Indische Bitcoin-Nutzer im Dunkeln über ihre Steuerschulden

0
Indische BTC-Nutzer im Dunkeln über ihre Steuerschulden - Coincierge

Es besteht kein Zweifel daran, dass Indien zu den am meisten desorientierten Ländern gehört, wenn es um die Vorschriften für Bitcoin geht. Als die Reserve Bank of India lediglich den Zugang zu Banken für Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln, zurückzog, interpretierte die allgemeine Öffentlichkeit dies als ein völliges Kryptoverbot.

Diejenigen, die erkannt haben, dass sie immer noch Krypto-Assets außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der RBI handeln können – mit Peer-to-Peer-Systemen – sind nun verwirrt über ihre Steuerverbindlichkeiten.

Anzeige

Es gibt zwei gegensätzliche Perspektiven unter indischen Bitcoin-Nutzern. Erstens, wenn sie Gewinne aus Kryptowährungsinvestitionen oder Handelsaktivitäten melden, würde dies beweisen, dass sie trotz des Verbots heimlich RBI-regulierte Banken nutzen. Zweitens, wenn sie ihre Einnahmen verbergen, würden sie einen direkten Verstoß gegen die Kapitalbesteuerungsgesetze des Landes darstellen.

Gefälschte Rechnungen

Im Rahmen des laufenden Verbots können Kryptowährungsnutzer nicht in das indische Fiat-System eindringen. Banken im öffentlichen und privaten Sektor halten sich an die Richtlinien der RBI, was bedeutet, dass ihre Kontoinhaber indirekt die gleichen Regeln befolgen müssen. Wenn ein Benutzer also beispielsweise einen Bitcoin-Token in einem Freiverkehr verkauft und im Gegenzug indische Rupien erhält, verstößt er gegen das Krypto-Bankverbot der RBI. Im Allgemeinen werden die meisten dieser Händler bar abgerechnet, was der RBI keine Möglichkeit lässt, ihre Anwesenheit zu erkennen. Händler, die Internet-Banking nutzen, verbergen solche Geschäfte jedoch mit gefälschten Rechnungen.

Anzeige

Unter dem Versprechen der Anonymität teilte der Besitzer einer in Neu Delhi ansässigen, außerbörslichen Kryptobörse mit, dass sie jeden Tag Kryptohandel im Wert von 4.000 US-Dollar durchführen.

Oftmals müssen wir gefälschte Rechnungen für Kryptotransaktionen erstellen, die 49.000 Rs (~711 $) übersteigen”, sagte er. “Im Allgemeinen lassen wir es wie IT-Support aussehen.

Der Besitzer erklärte, dass sie aufgrund des Fehlens von Kryptowährungsvorschriften gezwungen waren, diese Maßnahmen zu ergreifen, er fügte hinzu:

Meine Cousins und ich haben seit 2015 in Bitcoin investiert. Wir konnten nicht einfach alles nach dem RBI-Verbot entsorgen. Wir sind bereit, unser Vermögen zu deklarieren und Steuern zu zahlen, wenn sie ein Gesetz schaffen. Aber bisher haben sie keine Hinweise auf ein solches Gesetz gegeben.

Erwähnenswert ist, dass Indiens Central Board of Direct Taxes im Februar letzten Jahres 100.000 Steuerbescheide an Kryptowährungstrader und Investoren herausgegeben hat. Der Vorsitzende Sushil Chandra sagte, dass sie “der Meinung” seien, dass Gewinne aus Kryptowährungsinvestitionen ein steuerpflichtiges Ereignis seien, und verwies auf die Gelübde von Finanzminister Arun Jaitley, die illegale Verwendung von Kryptowährungen zu unterbinden.

Schwebende Rechtssache des Obersten Gerichtshofs

Der Oberste Gerichtshof Indiens hört nun einen Fall, der die Autorität der RBI in Frage stellt, als sie ein Bankenverbot für den Krypto-Sektor verhängte. Das indische Apex-Gericht hatte zuvor die Zentralbank angewiesen, den ersten Entwurf ihres Vorschlags für eine Krypto-Regulierung innerhalb von vier Wochen vorzulegen, eine Frist, die am 29. März endet. Die RBI hat bislang nicht eindeutig offenbart, ob sie Bitcoin verbieten würde oder nicht. Alles was die Bevölkerung will, ist Klarheit auf diesem Gebiet.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • 14+ Kryptos
  • Wallet und Exchange vorhanden
  • Copytrading mit erfolgreichen Investoren
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Testsieger im Broker Vergleich
    • Große Auswahl an Kryptos
    • Ein- und Auszahlung mit PayPal und vielen mehr
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/plus500newsCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelFATF fordert eine strengere Regulierung virtueller Anlagendienste
      Nächster ArtikelRipple Prognose 2019

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.