Der neue SEC-Vorschlag könnte Krypto tatsächlich behindern

0

Heute Morgen hat ein Kommissar der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) einen Vorschlag enthüllt, der einige Blockchain-Startups von den geltenden Wertpapiervorschriften ausnehmen würde. Die regulatorische Änderung würde Krypto-Asset-Unternehmen eine dreijährige Frist geben, in der sie sich als ausreichend dezentralisiert erweisen könnten, um den Howey-Test zu bestehen.

Viele in der Community haben den Vorschlag mit Optimismus begrüßt. Einige glauben jedoch, dass er eine weitere Welle des ICO-Wahnsinns auszulösen droht, die letztlich der Branche schaden würde.

Anzeige

Ersticken die US-Regulierer die Krypto-Innovation?

Wie weithin berichtet wurde, kündigte Hester “Crypto Mom” Pierce den Vorschlag während einer Rede auf dem Internationalen Blockchain-Kongress an, der heute in Chicago stattfand.

Der Vorschlag versucht, ein Problem innerhalb der bestehenden Regelungen zu lösen. Wenn ein Unternehmen derzeit ein Wertpapier ausgibt und es an Investoren verkauft, wird es in den meisten Fällen von den USA als ein Wertpapierangebot angesehen.

Unternehmen, die Wertpapiere anbieten, müssen bei der SEC registriert werden, damit sie gegenüber den Investoren zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Agentur definiert ein Wertpapier als jede Investition von Geld in ein gemeinsames Unternehmen mit der Erwartung eines Gewinns aus der Arbeit eines Dritten.

Nach diesen Standards sind fast alle Token, die über ein ICO verkauft werden, Wertpapiere. Der neue Vorschlag von Pierce würde Unternehmen, die ICOs einführen, eine Frist von drei Jahren einräumen, damit sich das Netzwerk in einen Zustand ausreichender Dezentralisierung entwickeln kann, so dass es nicht mehr von der Einheit abhängig ist, die es geschaffen hat.

Ein Beispiel für ein solches Netzwerk könnte Ethereum sein. Obwohl es eindeutig in einem zentralisierten symbolischen Verkauf vertrieben wurde, existiert es Jahre später ohne die Notwendigkeit seiner Gründer. Tatsächlich hat die SEC selbst schon früher erklärt, dass Ether (ETH) kein Wertpapier ist.

Pierce und diejenigen, die den Vorschlag unterstützen, sind der Meinung, dass eine solche regulatorische Änderung die Innovation fördern würde. Viele Gründe sprechen dafür, dass, wenn Ethereum in seinen frühen Tagen mehr Aufmerksamkeit erhalten hätte, sein symbolischer Verkauf vielleicht als Wertpapierangebot betrachtet worden wäre und das Netzwerk vielleicht nicht mehr so wie heute existiert.

Würde eine solche Änderung zu einem ICO-Wahnsinn 2.0 führen?

Obwohl viele positiv auf den Vorschlag reagiert haben, sind nicht alle damit einverstanden. Einige Beobachter glauben nicht, dass die Änderung der Kryptoindustrie zugute kommen würde.

Unter ihnen ist der CEO von Chainstone Labs, Bruce Fenton. In einem heute veröffentlichten Beitrag von Medium skizzierte er seine Kritik an Pierces “Safe Harbor”-Vorschlag.

Sein Haupteinwand ist, dass ein solcher Vorschlag das Risiko birgt, eine weitere Welle fragwürdiger Geldbeschaffung auszulösen. Er kommentiert den ICO-Wahnsinn von 2017 und sagt, dass die Unternehmen einfach Geld sammeln und sich auf die Zeit des sicheren Hafens konzentrieren würden, anstatt den Investoren einen Wert zu liefern.

Er argumentiert, dass wirklich dezentralisierte Projekte weder eine Prämisse noch eine Geldbeschaffung benötigen und dass die meisten von ihnen tatsächlich erfolglos sind. Der CEO weist darauf hin, dass Unternehmen, wenn sie Geld von Investoren aufbringen, natürlich gegenüber ihren Geldgebern verantwortlich sein sollten, anstatt sich der Regulierung völlig zu entziehen.

Tatsächlich geht er so weit, dass er behauptet, dass Token, die den Howey-Test (das Urteil darüber, ob etwas ein Wertpapier ist oder nicht) vermieden haben, in der Regel sehr schlechte Investitionen sind.

Textnachweis: newsbtc

Zuletzt aktualisiert am 7. Februar 2020

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5
Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelPantera Capital und Square haben gerade 14 Millionen Dollar auf dieses Start-Up in Seattle gesetzt, um es mit Ripple aufzunehmen
Nächster ArtikelFlat Mining: B2C-Plattform mit innovativer Technik

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.