Bullisch für Bitcoin? Trump erhöht den Druck auf die US-Notenbank, die Zinsen zu senken

0

Präsident Trump setzt die Federal Reserve weiterhin unter Druck, die Zinsen zu senken. Für einige ist eine solche aggressive Wirtschaftspolitik eine weitere unbeabsichtigte Werbung für Bitcoin durch den US-Präsidenten.

Donald Trump erklärte sich kürzlich, dass er generell gegen Bitcoin und Kryptowährungen sei. Für einige Analytiker erledigt der Präsident allerdings hervorragende Arbeit, um die Technologie attraktiver zu machen.

Anzeige
1xBit

Wird die aggressive Wirtschaftspolitik von Trump die Menschen zu Bitcoin führen?
Heute Morgen erklärte Präsident Trump auf Twitter: Er wünsche sich, dass die US-Notenbank die Zinsen bald senken würde. Er argumentiert, dass es teurer sein wird, Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Wirtschaft in Zukunft einen Abschwung erfährt, als präventiv.

 

Anzeige

In einem anderen Tweet schreibt er:

Da es fast keine Inflation gibt, ist unser Land unnötigerweise gezwungen, einen VIEL höheren Zinssatz als andere Länder zu zahlen, nur wegen einer sehr fehlgeleiteten Federal Reserve.

Business Insider bezeichnet die Tweets des Präsidenten gegenüber der Federal Reserve als „kraftvolle Druckkampagne“. Neben der öffentlichen Ermutigung der angeblich politisch unabhängigen Zentralbank, die Zinsen zu senken, schlug der Präsident kürzlich auch eine Rückkehr zur quantitativen Lockerung (Geld drucken) vor.

Trumps Wirtschaftspolitik hat die Aufmerksamkeit der Bitcoin- und Krypto-Assetindustrie auf sich gezogen. Da Bitcoin als Vermögenswert frei von der Einmischung von Politikern ist, stößt Politik, die zu einem weniger starken Dollar in der Welt führt, bei den Befürwortern der Fintech-Innovation häufig auf Verachtung.

Bitcoin-Befürworter sind meist der Ansicht, dass streng limitierte Vermögenswerte eine viel bessere Form von Geld sind als Papierwährungen, die Launen der globalen politischen Entscheidungsträger aushalten müssen. Für viele ist die Fiat-Währung eine historische Anomalie, und ihre Verwendung als dominantes Tauschmittel kann nicht unbegrenzt andauern. Dies wurde heute früh von dem Trader, Analysten und allgemeinen Bitcoin-Anhänger Luke Martin hervorgehoben:


Im obigen Tweet argumentiert Martin: Trumps neueste Haltung gegenüber der Federal Reserve sei ein weiteres Beispiel dafür, dass ein Politiker eine nationale Währung bewusst auf Kosten seines Volkes für seine eigenen politischen Zwecke schwächt.

Er erklärt, dass diejenigen, die sich für Bitcoin entscheiden, die aggressive Wirtschaftspolitik von Trump mögen müssen, da sie Bitcoins Überlegenheit gegenüber dem Dollar und anderen Fiat-Währungen weiter demonstriert.

Es ist nicht nur Trumps interne Wirtschaftspolitik, von der angenommen wird, dass sie Bitcoins Verbreitung auf der ganzen Welt fördert. Viele glauben, dass die politische Instabilität, die durch den andauernden China-Handelskrieg sowie das iranische Atomabkommen verursacht wird, den „perfekten Sturm“ für Menschen schafft, die sich aus den nationalen Währungen zurückziehen wollen – und das zugunsten einer Anlageklasse, die völlig unabhängig von der nationalen und internationalen Politik ist: Bitcoin.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelCoinbase stoppt Altcoin-Produkt – kommt die Altsaison nie wieder?
Nächster ArtikelCircle verlagert sein operatives Geschäft jetzt auf die Bermudas
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.