Hongkong Free Press kündigt BitPay wegen Bitcoin Zahlungsverzögerung

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Die Hong Kong Free Press (HKFP) hat BitPay, einen in den USA ansässigen Bitcoin-Zahlungsverarbeitungsdienst gekündigt. Das unabhängige Medienunternehmen gab heute bekannt, dass man BitPay durch seinen Konkurrenten BTCPay ersetzen wird, eine Open-Source-Alternative, damit User online via Bitcoin bezahlen können. HKFP bevorzugte BTCPay aufgrund des besseren Service und erklärte, dass es Spendern ermöglichen würde, anonym zu bleiben, ein Merkmal, das in zu einem stark regulierten BitPay fehlt.

„Helfen Sie uns, Bearbeitungsgebühren zu sparen oder einen völlig anonymen Beitrag zu leisten, indem Sie Bitcoin spenden“, schrieb HKFP.


Der Schlagabtausch der alles in Gang setzte

Die Ankündigung von HKFP kam einen Monat nachdem sich die Agentur über BitPay beschwert hatte, weil sie ihre Bitcoin-Zahlungen blockiert hatten. Chefredakteur Tom Grundy erklärte, wie das US-Unternehmen fast drei Wochen lang auf ihren Spenden warteten. Er fügte hinzu, dass BitPay sich weigerte, ihre Finanztransaktionen abzuwickeln, weil man IBAN nicht unterstützt.

Anzeige
Fairspin Banner

„Niemals BitPay verwenden, Leute“, tweete Grundy und fügte hinzu, dass die Firma „wirklich die schlechteste Erfahrung macht, die man sich vorstellen kann – schlechter Ruf, abgründige Kommunikation, schrecklicher Kundenservice, *sehr* hohe Gebühren.“

„Fast jede Alternative wird besser sein“, sagte er.

Grundy drohte auch damit, BitPay’s Mitgründer und CEO Stephen Pair zu verklagen, indem er erklärte, er sei „bereit, in den Krieg zu ziehen“. BitPay gab keine offizielle Erklärung im Zusammenhang mit der Kontroverse ab.

Bitcoin zur Rettung

Verschiedene Medien haben sich bei der Spendensammlung immer wieder auf Bitcoin verlassen. Die Kryptowährung hilft teure – und oft überregulierte – Banksysteme zu umgehen. Selbst Whistleblower wie Wikileaks, deren eingehende Beiträge einst von Visa und Mastercard blockiert wurden, griffen auf Bitcoin zurück. HKFP, das gnadenlose Berichte aus den Regionen China und Hongkong anbietet, setzt daher aus dem gleichen Grund auf die Kryptowährung.

Die Agentur hat bisher Unterstützung im Wert von 15.000 HK$ in Bitcoin erhalten. Aufgrund der zugrunde liegenden Preisvolatilität der Kryptowährung hatte man sich jedoch für BitPay entschieden, um Bitcoin-Zahlungen sofort und gegen eine Gebühr in Fiat umzuwandeln. Dennoch, da BitPay die Zahlungen von HKFP blockierte, insbesondere in Zeiten anhaltender Proteste in Hongkong, hielt es der gemeinnützige Verein für richtig, entweder seine Bitcoin-Zahlungsoption einzustellen oder eine Alternative zu wählen.

Die Veranstaltung rückte BitPay in ein schlechtes Licht, insbesondere nachdem ähnliche Vorfälle zeigten, dass die US-Firma Zahlungen an bestimmte Unternehmen blockiert. Die umstrittenste Entscheidung in der jüngsten Episode war die Verhinderung von Spenden, die Gruppen hätten helfen können, die gegen die Brände im Amazonas-Regenwald kämpfen.

Textnachweis: newsbtc

Zuletzt aktualisiert am 10. Oktober 2019

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.