Indien: Führender Softwarehersteller spricht sich gegen Bitcoin-Verbot aus

0

Da die indische Regierung erwägt, das Trading und den Besitz von Bitcoin und Kryptowährungen zu verbieten, hat sich Nasscom, die führende Software- und Informationstechnologieorganisation des Landes, gegen den Vorschlag ausgesprochen.

Indien will Bitcoin verbieten

In letzter Zeit war die Presse voll mit Berichten darüber, dass Indien das Trading mit Bitcoin und Kryptowährungen verbieten und kriminalisieren wird. Anfang letzter Woche schlug ein Krypto-Ausschuss der Regierung vor, ein pauschales Verbot einzuführen. Das bedeutet, dass jeder, der gegen das Gesetz verstoßen hat, für ein Jahrzehnt inhaftiert wird.

Anzeige
1xBit

Wie vom Business Standard berichtet, lehnt die National Association of Software and Service Companies (Nasscom) den jüngsten Vorschlag der Regierung zum Verbot aller Kryptowährungen entschieden ab. Am Dienstag sagte Nasscom:

Stattdessen sollte die Regierung hinarbeiten auf die Entwicklung eines risikobasierten Rahmens zur Regulierung und Überwachung von Kryptowährungen und Token. Ein Verbot würde die Einführung neuer Anwendungen und Lösungen verhindern und Technologie-Startups abschrecken. Es würde Indien daran hindern, neue Anwendungsfälle zu gebrauchen, die Kryptowährungen und Token bieten.

Der indische Informationstechnologiesektor ist generell gegen das Verbot des Krypto-Sektors. Nasscom sagte, dass ein Verbot wahrscheinlich nach hinten losgehen werde, da es die Einhaltung der Vorschriften durch legitime Dienstanbieter im Blockchain- und Kryptosektor verhindert.

Anzeige

Anstelle eines pauschalen Verbots schlug Nasscom vor, kryptowährungsbasierte Unternehmen in „regulatorischen Sandkästen“ zu testen. Zusätzlich teilte man mit:

Wir sollten darauf hinarbeiten, einen Rechtsrahmen zu schaffen, der illegale Aktivitäten ständig überwacht und verhindert. Die Verordnung würde es den Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, besser für das Verständnis dieser neuen Technologien gerüstet zu sein, Informationen über wichtige Entwicklungen zu sammeln und Durchsetzungsmaßnahmen zu ergreifen.

Blockchain gut, Bitcoin schlecht

Trotz einer harten Haltung gegen Kryptowährung legte der Regierungsausschuss nahe, dass die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) einer Reihe von Finanz- und Nicht-Finanzsektoren in Indien zugute kommen könnte. Als Beispiel wurde die Kostensenkung bei der Identitätsprüfung für Kredit- und Finanzierungsgeschäfte genannt.

Nasscom stimmte dem Vorschlag zu und versprach, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, um zu prüfen, wie DLT in ganz Indien eingesetzt werden kann.

Als er von dem vorgeschlagenen Bitcoin- und Kryptoverbot hörte, sagte der amerikanische Milliardär und Risikokapitalgeber Tim Draper, dass das Bitcoin-Verbot „Indien 40 Jahre zurückwerfen wird“.

Draper erinnerte die vorgeschlagene Gesetzgebung an „ähnlich wie bei den Ludditen. Sie sagen tatsächlich: ‚Wir werden den Fortschritt nicht tolerieren’. Stell dir vor, sie hätten das mit dem Internet gemacht?“

Drapers Kommentar schlug hohe Wellen und ging einigen Indern wohl auch zu nahe. Draper:

Die Menschen werden Indien verlassen wollen, um in ein Land zu gelangen, das weniger rückständig ist. Ich vermute, sie werden rauskommen, damit sie ein besseres Leben führen können.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelLitecoins Halbierung rückt näher – aber wird der LTC-Preis bullisch reagieren?
Nächster ArtikelMassiver Bitcoin-Wal bewegt BTCs im Wert von mehr als 1,3 Milliarden Dollar
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

fünf × 2 =