Institutionelles Bitcoin-Handelsvolumen wächst zum vierten Monat in Folge

0
Institutionelles BTC-Handelsvolumen wächst zum vierten Monat in Folge - Coincierge

Ein neuer Bericht der kuratierten Datenplattform Diar zeigt, dass das institutionelle Bitcoin-Handelsvolumen jetzt zum vierten Monat in Folge ein Wachstum verzeichnet.

Institutionen werden langsam warm

Diar berichtet, dass die Bitcoin-Handelsvolumina der institutionellen Bitcoin-Trader im vierten Monat in Folge in die Höhe geschnellt sind. Dem Bericht zufolge erreichen sie gegenüber den US-Börsen neue Höchststände im Verhältnis zum gesamten Handelsvolumen. Das aktuelle Volumen ist um rund 9 Prozent höher als noch im Dezember 2018.

Anzeige
1xBit

Der größte Verlierer ist – wenig überraschend – CBOE. Der Chicago Board Options Exchange gab im März bekannt, dass sie keine neuen Verträge mehr für ihr zukünftiges, in bar abgerechnetes XBT Bitcoin-Futures-Produkt anbieten werden.

Die CME Group hingegen verzeichnet Zuwächse. CME Bitcoin Futures Volumen stieg im Vergleich zum Anfang des Monats am 4. April um 950 Prozent. Am Montag, 8. April, registrierte CME rund 16.000 Bitcoin-Futures-Kontrakte.

Anzeige

Auch der Bitcoin Investment Trust (GBTC) von Grayscale, der an OTC-Märkten gehandelt wird, hat die Dominanz verloren. Wie der Bericht feststellt, hat GBTC bei institutionellen Produkten über 50 Prozent des gesamten Marktanteils ausgemacht, liegt inzwischen aber bei weniger als 24 Prozent.

Der sinkende Preis wirkt sich nicht auf die institutionelle Nachfrage aus

Bitcoin hat einen 15-monatigen Bärenmarkt durchlaufen, der den Preis vom Allzeithoch von 20.000 $ auf ein Jahrestief von rund 3.200 $ gedrückt hat. Mit anderen Worten, die Kryptowährung liegt um rund 85 Prozent niedriger als noch zu ihrem Höchststand.

Laut Diars Bericht sorgte der Wertverlust allerdings nicht für eine höhere institutionelle Nachfrage, was womöglich darauf hindeutet, dass der Preis für Institutionen kein allzu bedeutender Faktor ist.

Auf jeden Fall könnte das steigende Interesse an institutionellen Bitcoin-Handelsprodukten als bullisches Signal interpretiert werden. Tone Vays, seines Zeichens erfahrener Trader, warnte jedoch bereits davor, dass die jüngste Bitcoin-Rallye nicht unbedingt bedeuten müsse, dass der Bärenmarkt vorbei ist.

Andere sind allerdings der Ansicht, dass der Preis die Talsohle erreicht haben müsste, da er jetzt einem Muster ähnelt, das auch vor dem letzten Bullenlauf zu beobachten war – wenn es nicht sogar einen neuen parabolischen Anstieg bedeutet.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin-Trader Tone Vays: 5K sei „kein magischer Preis“, der Bitcoin jetzt zum Bullen macht
Nächster ArtikelKrypto-Perfomance: EOS anderen Altcoins weit voraus, flippt bald BCH
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.