Bitcoin-Trader Tone Vays: 5K sei „kein magischer Preis“, der Bitcoin jetzt zum Bullen macht

0
BTC Trader Tone Vays 5K sei „kein magischer Preis“, der Bitcoin jetzt zum Bullen macht - Coincierge
Anzeige
PrepayWay

Der Bitcoin-Preis verharrt am 9. April stabil über seinem 5000-$-Niveau – ein Trader zeigt sich allerdings skeptisch, ob Bitcoins Bullrun noch weiter anhält.

„Kein magischer Preis”, der den Bärenmarkt beendet

Handelsguru Tone Vays warnte jetzt in einem Tweet davor, dass der Bitcoin Kurs von 5237,21 $ zwar die Unterstützung bei 5000 $ gehalten habe, allerdings sei die zugehörige Kurve viel bedeutender. Er schrieb:

Es gibt KEINEN magischen Preis, der einen Bärenmarkt in einen Bullenmarkt verwandelt, es geht darum, wie $BTCUSD zu einem Preis gelangt.

Bitcoin hatte letzte Woche seine erfolgreichsten sieben Tage seit mehr als einem Jahr, sprang von fast 4100 $ auf mehr als 5300 $. Das Handelsvolumen und die Netzwerkaktivität stiegen entsprechend an, und der BTC-Preis beendete schließlich eine 7-wöchige Siegesserie – die längste seit den historischen Höchstständen Ende 2017.

Damals erwarteten viele, dass der Anstieg nur von kurzer Dauer sein würde, aber zum Zeitpunkt des Schreibens bewegt sich der Bitcoin-Preis weiterhin um die 5200 $, nachdem er in den letzten 24 Stunden in einem engen Bereich von 100 $ gehandelt wurde.

Anzeige

Trotz dieser Stabilität legt Vays jedoch nahe, dass eine plötzliche Preisexplosion keine solide Grundlage für andauernde Stärke darstelle. Dieses Argument tauchte jedoch auch schon während des Bullenlaufs 2017 auf, bei dem der Bitcoin-Preis auf fast 20.000 $ kletterte.

Im Dezember hatte Vays unterdessen davor gewarnt, dass Bitcoin seinen Bärenmarkt erst beenden könne, wenn der Preis 3000 $ oder sogar noch tiefer fällt – bis um die 1300 $ bzw. in Höhe des Allzeithochs des vorherigen Bullenlaufs von 2013.

In diesem Fall näherte sich BTC/USD 3100 $, bevor sich BTC im ersten Quartal 2019 wieder drehte.

Ich kann ein Szenario vorstellen, in dem ich sage: ‘Ich lag falsch, (Bitcoin) hat den Tiefpunkt bei 3k Dollar erreicht, jetzt, da wir bei 8k Dollar sind, erklärte Vays zu seiner aktuellen Perspektive.

„Allerdings kann ich auch sagen: ‘Ich weiß (Bitcoin) ist 10.000 Dollar, aber ich glaube nicht, dass wir den Tiefpunkt erreicht haben.“

Grund zur Sorge?

Vays pflegt traditionell einen konservativeren Ausblick auf Bitcoins Preisstabilität – ganz im Gegensatz zu vielen anderen, die weiterhin eine Rückkehr zu höheren Niveaus bereits im zweiten Quartal des Jahres für wahrscheinlich halten.

Dieser Ansicht schloss sich der Risikokapitalfonds „Pantera Capital“ Ende letzten Monats an und veröffentlichte eine Prognose, welche die Halbierung der Bitcoin-Blockprämie („Halving-Event“) im Jahr 2020 als maßgebliches Ereignis für den Bitcoin-Preis vermutet.

Weit vor dem Halving-Event selbst prognostizieren die Führungskräfte jedoch einen Knock-Effekt, der das Preiswachstum katalysiert. Basierend auf früheren Daten aus diesen Events, so das Argument, könnte der Bitcoin-Preis bereits im Juni dieses Jahres reagieren.

Noch bullischer gibt sich Tim Draper, der immer bekannter werdende Bitcoin-Champion, der an seiner mittelfristigen Prognose („BTC-Preis bis 250.000 $“) festhält. Bis 2021, sagte Draper kürzlich, würden „alle“ die Kryptowährung für Mikrozahlungen wie Kaffeekäufe verwenden.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Anzeige