UK Forex Riese startet neuen Bitcoin-Service, da Brexit Ängste wachsen.

0
Anzeige

Die britische FXCM Group hat einen neuen Bitcoin-Handelsservice eingeführt und zwar genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die Investoren die Gefahren eines harten Brexits abwägen.

Der Forex-Brokerage-Riese kündigte in einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung an, dass man CryptoMajor einführt. Es ist eine Sammlung, der fünf gängigen Kryptowährungen – Bitcoin, Ethereum, XRP, Bitcoin Cash und Litecoin – zu gleichen Teilen enthält.

CryptoMajor verhält sich wie eine einzige Einheit, die den kombinierten Wert der genannten Vermögenswerte darstellt. Das bedeutet, dass FXCM-Anwender in der Lage wären, mehrere Kryptowährungen auf einmal zu kaufen. Brendan Callan, der Chief Executive Officer von FXCM, betrachtet CryptoMajor als ideales Instrument zur Absicherung des Risikomanagements für Trader. Er projizierte den Sammelkorb als “große Chance” für Trader, die mit dem Handel von Kryptowährungen beginnen wollen, aber nicht “zu viel Risiko eingehen” wollen.

“Der Handel mit einer Sammlung von Kryptowährungen bedeutet, dass unsere Benutzer von der Aufgabe befreit sind, die Märkte ständig zu beobachten”, sagte Callan.

Brexit Ängste

Die Ankündigung von FXCM kam, als der Pfund gegenüber dem US-Dollar um 0,71 Prozentpunkte nachgab. Michel Barnier sagte, dass die Vereinbarung des britischen Premierministers Boris Johnson zu kompliziert sei und mehr Zeit benötige. Das legte Bedenken über Johnsons Versprechen den Brexit vor dem 31. Oktober einzuleiten.

Anzeige

Die Nachrichten löschten einen Teil der Gewinne, die Pfund sowie die britischen Aktien Ende der letzten Woche erzielt hatten. Strategen bei ING bezeichneten die Abwärtskorrektur als “Realitätsprüfung” für Brexit-Bullen und fügten hinzu, dass nun ein weiterer Kursverfall drohen kann.

“GBP-Gewinne wurden zum Teil durch eine sinnvolle kurze spekulative Positionierung verursacht, die den Effekt des Nachrichtenflusses übertrieben hat”, erklärten sie.

Holger Schmieding, der Chefökonom der Berenberg Bank, betonte weiter:

“Eine Einigung rechtzeitig vor dem EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober zu erzielen und sie in einer außerordentlichen Samstagssitzung am 19. Oktober vom britischen Parlament verabschieden zu lassen, stellt eine große Herausforderung mit einem höchst unsicheren Ergebnis dar, um es vorsichtig auszudrücken. Außerdem könnte die EU möglicherweise eine technische Verlängerung benötigen, um das Abkommen auf ihrer Seite zu ratifizieren.”

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBraucht der Krypto-Markt einen Bitcoin ETF? CNBC Analyst: Vermutlich nicht
Nächster ArtikelMonero nimmt einen neuen PoW-Algorithmus zur Abwehr von Asic-Minern an

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.