„Shark Tank“-Erfinder schießt gegen Bitcoin & Krypto: „Kein institutionelles Produkt“

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Bitcoin hat im Jahr 2020 endlich institutionelle Investoren mit ernsthaftem Vermögen und Kapital ohne Ende angezogen. Und genau das ist der Grund, warum die führende Kryptowährung weit über ihrem bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2017 notiert.

Aber warum behauptet dann einer der „wunderbarsten“ Investoren und beliebter TV-Show-„Shark“, dass Krypto „kein institutionelles Produkt“ ist, basierend auf seinem damals getätigten Kauf der aufstrebenden Assets?

Anzeige
Fairspin Banner

Kevin O’Leary: Krypto ist für Institutionen völlig irrelevant

Das größte Narrativ, das den Bullenlauf von Bitcoin im Jahr 2020 angetrieben hat, war das plötzliche Interesse von institutionellen Investoren, die die Kryptowährung endlich als Wertaufbewahrungsmittel und eine Möglichkeit zum Schutz vor Inflation betrachten.

Diese Verwendungszwecke sind zwar noch im Entstehen begriffen. Aber das Potenzial des Vermögenswerts deutet darauf hin, dass es entweder zu einem totalen Versagen oder einer vollständigen Störung des aktuellen Finanzsystems führen könnte.

Aus welchem Grund auch immer, zum ersten Mal in der Geschichte des Assets sprechen bekannte Persönlichkeiten aus der Finanzwelt über Bitcoin, kaufen BTC und sagen anderen, warum sie das gleiche tun sollten.

Doch „Mr. Wonderful“ selbst, Kevin O’Leary, bekannt für seine Rolle in der Fernsehsendung Shark Tank oder in der Finanzwelt für seine Investitionen, sagt, dass Krypto – einschließlich Bitcoin – „kein institutionelles Produkt ist.“

„Shark Tank“-Star gibt zu, dass Bitcoin anders sein könnte

Vor Wochen, während er sich Bitcoin Sprachrohr Anthony Pompliano auf seinem Podcast anschloss, hatte „Shark Tank“-Star Kevin O’Leary begonnen, sich für die Top-Kryptowährung zu erwärmen. Allerdings sagt er, dass er schon seit 2017 ein „Kryptonier“ ist.

Damals kaufte er eine Vielzahl von Bitcoin, Ethereum, Ripples XRP und anderen damals verfügbaren Coins zum „Spaß.“ Er gab nur 100 Dollar aus, die jetzt etwa die Hälfte dessen wert sind, was er anfangs investierte.

Anhand des Beispiels gibt er zu, dass Bitcoin vielleicht anders ist, aber dass die Kryptowährung „unbedeutend“ für den größeren Finanzmarkt und die institutionelle Menge ist.

Er warnt, dass Institutionen aufgrund der potenziellen Regulierung nicht mit heruntergelassenen Hosen erwischt werden wollen, oder schlimmer noch, immer mehr Gelder kommen rein – und wenn die Regierung schließlich den Teppich zieht, wird die „Mutter aller“ Sammelklagen die Folge sein.

Aus diesen Gründen ist er bei Bitcoin „raus“. O’Leary ist nicht der einzige Shark Tank-Investor, der Kryptowährungen skeptisch gegenübersteht.

Auch Mark Cuban behauptet, er würde lieber Bananen als Bitcoin besitzen. Das lässt ein paar Haie übrig, die immer noch potentiell „in“ sind – welcher ist der nächste im Gewässer, der sich einen Bissen von Bitcoin schnappt?

Textnachweis: newsbtc

Zuletzt aktualisiert am 25. Dezember 2020

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.