Bitcoin pumpt nur kurz nach bullishem Citibank-Bericht – Verkaufsdruck nimmt zu

0

Die Woche fing gut an: Bitcoin pumpte nach einem enttäuschenden Wochenende ins Grün und konnte damit einen beträchtlichen Teil seiner jüngsten Verluste wieder wettmachen. Allzu lang hielt die Dynamik allerdings nicht an, denn nach einem kurzen Anzapfen der $50k-Region sah sich die Kryptowährung Nummer 1 mit starkem Verkaufsdruck konfrontiert.

Das ließ BTC infolge wieder auf Tiefststände bei rund 48.400 Dollar absinken. Zuvor hatte die US-Bank Citibank einen optimistischen Bericht veröffentlicht, nach dem sich Bitcoin an einem Wendepunkt befindet.

Anzeige

Und das klingt in der Analyse durchaus bullish: Demnach sei Bitcoin bereit, die “Währung der Wahl” für den globalen Handel zu werden.

Bitcoin am „Wendepunkt“

In den letzten Wochen hatten bereits verschiedene Traditionsbanken erklärt, für ihre Kunden nun Bitcoin-Dienstleistungen in irgendeiner Form anzubieten oder künftig anbieten zu wollen. Der Bericht der Citibank bestätigt diese Entwicklung, die Forscher sprechen fast schon poetisch von einer „spekulativen Implosion“:

“Die Entwicklungen in naher Zukunft werden sich wahrscheinlich als entscheidend erweisen, da die Währung am Wendepunkt zwischen Mainstream-Akzeptanz oder einer spekulativen Implosion balanciert.”

Dem Bericht zufolge gebe es allerdings „immer noch anhaltende Probleme, die eine weit verbreitete Annahme einschränken könnten”. Sicherheitsprobleme zählen allerdings nicht unbedingt dazu, so die Experten der Citibank, denn:

“Sicherheitsprobleme mit Kryptowährungen treten zwar auf, aber im Vergleich zu traditionellen Zahlungen schneiden sie besser ab”

Stolpersteine seien für institutionelle Investoren unter anderem Bedenken hinsichtlich der Kapitaleffizienz (lohnt es sich überhaupt, Bitcoin zu kaufen?), der Verwahrung oder der Sicherheit von Bitcoin. Es gibt also auch für institutionelle Krypto-Investoren viele ungeklärte Fragen, die vor einem Investment geklärt werden müssen.

Bitcoin bei $60 kommt… bloß wann?

Ungeachtet des Rückgangs heute Morgen sehen verschiedene Branchenteilnehmer Bitcoin in den nächsten Wochen auf 60.000 Dollar steigen – denn BTCs parabolischer Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt.

Krypto-Analyst TeddyCleps beispielsweise kommentiert: Bitcoin hat seinen bisherigen Widerstand in Support verwandelt – und sieht gut positioniert aus, um über $60k zu steigen. Das sei bloß eine Frage des „Wann“, nicht des „Ob“. TeddyCleps:

Die nächsten Stunden dürften zeigen, ob Bitcoin entsprechende Stärke aufbauen kann, um die psychologische $50k-Marke bald erneut zu knacken.

 

Zuletzt aktualisiert am 2. März 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

CFD-Trading zu günstigen Gebühren

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5
Zum Angebot
74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelMichael Saylor: Bitcoin-Regulierung der „Startschuss“ für 100x mehr Kapitalzuflüsse in BTC
Nächster ArtikelVollzeit-Trader erklärt: So könnte sich Bitcoin in den nächsten Wochen entwickeln

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.