Bullish oder bearish? Zwei Wale haben gerade eine Milliarde Dollar von Coinbase abgezogen

0

War es Michael Saylor? Der MicroStrategy-CEO hat immerhin gesagt, er wolle weitere 1,05 Milliarden Dollar in BTC kaufen… Und wer weiß schon, was in der Kryptowelt passiert?

Über eine Milliarde Dollar haben in den letzten Tagen Coinbase verlassen. Vergleichbare Mengen an Krypto haben in letzter Zeit auch andere Wallets verlassen. Die Transaktion kommt inmitten einer bedeutenden Woche für Bitcoin, der ein neues ATH von $57.808 erreicht hat.

Anzeige
krypto signale

Heute haben 13.204 Bitcoins Coinbase in Richtung unbekannte Wallets verlassen. Das ist etwas mehr als eine dreiviertel Milliarde Dollar zum aktuellen Preis.

Laut Whale Alert wurden 36 separate Transaktionen im Wert von 351 bis 391 Bitcoins zwischen 4 und 5 PM UTC durchgeführt.

Letzte Nacht, so Whale Alert, haben 4,501 BTC Coinbase in Richtung eines unbekannten Wallets verlassen – was bedeutet, dass in den letzten 24 Stunden mehr als eine Milliarde Dollar im Wert von Bitcoin aus Coinbase übertragen wurde. Allerdings ist nicht bekannt, ob die Transaktionen im Zusammenhang stehen.

Was ist da los?

Es könnte ein Over-The-Counter-Desk sein, der seine Wallets umstellt, ein Bitcoin-Milliardär, der sein Bargeld in Cold Storage verschiebt – oder ein Geldwäscheschema. Es ist schwer zu sagen: Der Überweiser hat seine Privatsphäre gut geschützt und für jede Transaktion eine neue Adresse generiert.

Dies ist allerdings auch nicht das erste Mal, dass in diesem Monat eine große Coinbase-Bewegung passiert.

Am 31. Januar wurden über 15.200 Bitcoins, die zu diesem Zeitpunkt etwa 500 Millionen Dollar wert waren, aus Coinbase Pro transferiert. Damals sagte CryptoQuant-CEO Ki Young Ju, dass er dies auf außerbörsliche Trades von institutionellen HODLern zurückführe: “Ich glaube, das ist das stärkste bullische Signal.”

Ein Bullenlauf, angetrieben von Institutionen

Diejenigen, die die Krypto-Nachrichten in den letzten zwei Wochen verfolgt haben, werden wissen, dass Bitcoin mehrere Meilensteine erreicht hat. Erstens hat Tesla bekannt gegeben, dass es für 1,5 Milliarden Dollar Bitcoin gekauft hat.

Wenn man davon ausgeht, dass Tesla nichts davon verkauft hat, wird Elon Musks Elektroautofirma allein von diesem Kauf mehr profitiert haben als von den gesamten Verkäufen seiner Autos im letzten Jahr.

Ein weiteres großes Interesse von institutioneller Seite kam von der Vermögensverwaltungsfirma BlackRock, deren CIO Rick Rieder ankündigte, dass die Firma einen Teil des $8,67 Billionen Geldtopfes ihrer Kunden in Bitcoin investiert.

BlackRock ist nicht die erste Vermögensverwaltungsgesellschaft, die dies tut. Guggenheim hat dies bereits getan, wobei deren CIO diesen Monat seine Bitcoin-Preisprognose auf $600.000 erhöht hat.

Und BNY Mellon, eine der ältesten Banken Amerikas, kündigte letzte Woche an, dass sie Krypto-Vermögensverwaltungsdienste für ihre Kunden hinzufügen würden. Und schlussendlich kündigte Michael Saylor an, dass seine Firma MicroStrategy $1,05 Milliarden an Schuldverschreibungen verkaufen wird, um mehr Bitcoin zu kaufen.

Textnachweis: Decrypt

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBullisher geht es nicht: Wall-Street-Veteran Max Keiser aktualisiert Bitcoin-Preisprognose
Nächster ArtikelBitcoin-Wochenausblick: Überkaufte Ängste bleiben – trotz des institutionellen Booms

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.