Deutsche Bank bearish: „Der Wert von Bitcoin basiert auf Wunschdenken“

0

Kurz nach Bitcoins schockierendem 50%-Absturz hat sich eine Analystin der Deutschen Bank zum Thema BTC geäußert. Sie sagt: Bitcoins Wert basiert auf Wunschdenken.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Deutsche Bank plötzlich bearish

Monatelang überschlugen sich die guten Nachrichten, jetzt ist das Gegenteil der Fall: Es gibt immer mehr schlechte Neuigkeiten zum Thema Krypto. Die Flut an „bad news“ ist so überwältigend, dass viele dahinter einen gezielten Versuch vermuten, die Krypto-Preise zu crashen.

Anzeige

In einer Research Note mit dem Titel “Bitcoin: Trendy ist die letzte Stufe vor schäbig” schrieb Marion Labouré von der Deutschen Bank pünktlich zum Absturz:

“Was für Glamour und Stil gilt, könnte auch für Bitcoin zutreffen. So wie ein ‘Mode-Fauxpas’ plötzlich passieren kann, haben wir gerade den Beweis erhalten, dass auch digitale Währungen schnell passé sein können.”

Labouré zufolge sei kein großer Aufwand nötig gewesen, um Bitcoin zuzusetzen:

“Alles, was es brauchte, damit die Kryptowährung aus der Mode kam, war ein Tweet und ein Statement der chinesischen Regierung.“

Gemeint sein dürfte jener Tweet von Elon Musk, in dem der Tesla-CEO verkündete, dass der Elektroautobauer Bitcoin künftig nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptieren werde – aus Umweltgründen. Labouré:

“Diese wenigen Worte ließen den Wert von Bitcoin von fast 60.000 Dollar in den Tagen zuvor auf unter 48.000 Dollar fallen.“

Man kann Bitcoin nicht mehr ignorieren

Kurze Zeit später wiederholte die People’s Bank Of China (PBoC), dass sie digitale Token als Zahlungsmittel verbieten würde – was wiederum dazu führte, dass Bitcoin auf knapp $30.000 crashte.

Bitcoin konnte zwar einige Stunden nach dem Crash einen Großteil der Verluste wieder wettmachen. Einen Tag später tauchte BTC aber wieder ab – und ging erneut auf lokale Höchststände in der unteren $30k-Region zurück. Die meisten Analysen sind aktuell entweder sehr bearish oder sehr bullish bezüglich Bitcoins kurzfristiger Aussichten.

Labouré betont in der Research Note: Man könne Bitcoin aufgrund seiner Marktkapitalisierung in Höhe von 1 Billion Dollar zwar nicht ignorieren. Sein begrenzter Nutzen für Transaktionen bedeute aber, dass “die eigentliche Debatte ist, ob steigende Bewertungen allein Grund genug für Bitcoin sein können, sich zu einer Anlageklasse zu entwickeln, oder ob seine Illiquidität ein Hindernis ist“.

Stichwort „begrenzter Nutzen für Transaktionen“: Schätzungen der Deutschen Bank haben ergeben, dass Zahlungen lediglich 30% aller Bitcoin-Aktivitäten ausmachen.

Labouré zufolge basiert deshalb “der Wert von Bitcoin komplett auf Wunschdenken“. Der Preis würde weiter steigen und fallen – abhängig davon, welchen Wert die Menschen bei der ersten Kryptowährung annehmen.

Aktuell sieht es für Bitcoin wieder etwas besser aus: BTC konnte sich in den letzten 24 Stunden um rund 3,4% erholen und notiert aktuell bei 36.360 Dollar – ein gutes Stück über den zuletzt erreichten Tiefstständen.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

 

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDeFi-Token im Sinkflug: Krypto-Crash setzt Uniswap, Chainlink und Aave heftig zu
Nächster Artikel„Umweltbedenken“: Greenpeace USA akzeptiert ab sofort keine Bitcoin-Spenden mehr

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwanzig − fünfzehn =