„Umweltbedenken“: Greenpeace USA akzeptiert ab sofort keine Bitcoin-Spenden mehr

0

Handelt es sich hierbei um eine konzentrierte Ladung FUD (Fear, Uncertainty & Doubt – Angst, Unsicherheit und Zweifel) – oder ist Bitcoin tatsächlich schädlich für die Umwelt? Seit Elon Musks Anti-Bitcoin-Kommentaren auf Twitter dominiert immer wieder ein Aspekt die öffentliche Krypto-Debatte: Schadet Bitcoin dem Planeten? Falls ja, wie sehr? Und was gilt für die Alternativen?

In Amerika hat sich nun auch Greenpeace eingeschaltet – und springt auf den fahrenden Umweltsorgen-Zug auf: Die Organisation akzeptiert künftig keine Spenden mehr in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen. Dabei war Greenpeace relativ früh dabei: Seit 2014 konnten Nutzer der Einrichtung Spenden in BTC zukommen lassen.

Anzeige

Damit ist jetzt Schluss, wie ein Sprecher von Greenpeace USA gegenüber der Financial Times erläutert:

“Als die Menge an Energie, die benötigt wird, um Bitcoin zu betreiben, deutlicher wurde, war diese Politik nicht mehr haltbar.“

Greenpeace folgt auf Elon Musk

Zuvor hatte auch Tesla- und SpaceX-CEO Elon Musk Bedenken über die Auswirkungen von Bitcoin auf die Umwelt geäußert – und verkündet, dass der E-Autobauer Bitcoin deshalb künftig nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptieren werde.

Musk in einer Erklärung:

„Tesla hat Fahrzeugkäufe mit Bitcoin ausgesetzt. Wir sind besorgt über die schnell zunehmende Nutzung fossiler Brennstoffe für Bitcoin-Mining und -Transaktionen, insbesondere Kohle, die die schlimmsten Emissionen aller Brennstoffe hat.“

Der Unternehmer wendet sich allerdings nicht gänzlich gegen Kryptowährungen. Die seien „auf vielen Ebenen eine gute Idee“, so Musk. Aber das dürfte nicht zu Lasten der Umwelt passieren.

Es gibt allerdings verschiedene Ansichten darüber, wie groß Bitcoins Energieverbrauch wirklich ist. Selbst für Musk war genau dieser Aspekt vor kurzem noch kein Problem.

So twitterte Twitter-CEO Jack Dorsey vor einigen Wochen, dass “Bitcoin Anreize für erneuerbare Energien bietet”. Dazu teilte der Bitcoin-Enthusiast ein neues Whitepaper seiner Zahlungsfirma Square – dessen Inhalt: Die These, dass “Bitcoin-Mining eine Möglichkeit darstellt, die globale Energiewende zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen” und “Investitionen in Solaranlagen fördern könnte“.

Auch Bitcoin-Kritiker Elon Musk reagierte auf das Posting – und antwortete:

“Stimmt.”

Warum Musk nun innerhalb so kurzer Zeit eine 180-Grad-Wende hingelegt hat, bleibt allerdings weiterhin Gegenstand zahlreicher Spekulationen.

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDeutsche Bank bearish: „Der Wert von Bitcoin basiert auf Wunschdenken“
Nächster ArtikelVitalik Buterin kritisiert Elon Musks Dogecoin-Pläne: „Grundlegend falsch“

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × 1 =