EZB-Chefin Lagarde im Interview: Wann kommt eigentlich der „Digitale Euro“?

Eine Entscheidung über einen digitalen Euro wird bereits in den nächsten Monaten fallen – allerdings könnte die tatsächliche Einführung einer solchen Währung Jahre dauern. Das hat die Chefin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, in einem Interview erklärt.

Die EZB-Präsidentin sagte gegenüber Bloomberg, dass der gesamte Prozess der Entwicklung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) mindestens weitere vier Jahre dauern könnte – obwohl die Bank plant, bis Mitte 2021″ eine Entscheidung darüber zu treffen, ob sie die Initiative in Angriff nimmt.

Anzeige
riobet

Eine CBDC ist eine digitale Version einer Fiat-Währung (in diesem Fall der Euro), die von einer Zentralbank gestützt wird. Länder auf der ganzen Welt erforschen derzeit die Vorteile der Entwicklung eines solchen Assets.

„Aber der ganze Prozess – lassen Sie uns realistisch sein – wird meiner Meinung nach noch vier Jahre dauern“, so Lagarde. „Vielleicht ein bisschen mehr, aber ich würde hoffen, dass wir es innerhalb von vier Jahren halten können, weil es sowohl ein technisches Unterfangen als auch eine grundlegende Veränderung ist.“

Lagarde zufolge werde die EZB bald eine Entscheidung darüber treffen, ob sie tatsächlich eine CBDC herausgeben werde. Immerhin ist das Ziel „Mitte 2021“ nur noch drei Monate entfernt. Wenn der Gesetzgeber grünes Licht gibt, wird die Arbeit an der Entwicklung der Technologie dann beginnen.

„Wir müssen sicherstellen, dass wir es richtig machen“, so Lagarde. „Das sind wir den Europäern schuldig. Sie müssen sich sicher und geborgen fühlen. Sie müssen das Gefühl haben, dass sie eine von der Zentralbank unterstützte digitale Banknote in der Hand halten.“

Lagarde sagte letztes Jahr, dass ein digitaler Euro eine gute Idee wäre, da er das Bargeld ergänzen und möglicherweise neue Arbeitsplätze schaffen könnte.

Aber ihre heutigen Kommentare zeigen, dass die Zentralbank hinter anderen großen Volkswirtschaften zurückbleibt. China zum Beispiel ist dem Spiel weit voraus: Im Oktober wickelte die „People’s Bank of China“ über drei Millionen Zahlungen in digitalen Yuan ab.

Die EZB und die US-Notenbank scheinen vorsichtiger zu agieren. Letzten Monat sagte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell, dass die US-Notenbank eine CBDC nicht überstürzt und sich nicht „im Modus einer Entscheidung zu diesem Zeitpunkt befindet.“

Lagarde wiederholte heute, dass die EZB die Entscheidung nach der Analyse der Antworten aus einer öffentlichen Konsultation zu diesem Thema treffen würde.

„Wir müssen sicherstellen, dass wir kein System brechen, sondern ein System verbessern“, so ihre Ergänzung.

Lagarde, die im November 2019 EZB-Präsidentin wurde, ist kein Fan von dezentralen digitalen Assets wie Bitcoin oder Ethereum. Im Januar sagte sie, dass Bitcoin „ein hochspekulativer Vermögenswert“ sei, der in „Geldwäscheaktivitäten“ verwickelt sei und reguliert werden müsse.

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 1. April 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.