Koreas Finanzaufsichtsbehörde fordert Mitarbeiter auf, Krypto-Bestände offenzulegen

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Eun-Sung-soo, der Vorsitzender der südkoreanischen Financial Services Commission, ruft seine Mitarbeiter dazu auf, ihre Krypto-Bestände offen zu legen. Er befürchtet, die Mitarbeiter könnten ihr Insider-Wissen nutzen, um mithilfe von Kryptowährungen Geld zu machen.

Gegen Korruption

Laut einem Bericht der Korea Times haben die Mitarbeiter des Financial Services Commission (FSC) von Südkorea bis zum 7. Mai Zeit, ihre Bestände an Kryptowährungen offenzulegen. Der Vorsitzende der Behörde will damit Manipulationsversuche unterbinden. In erster Linie geht es dabei um Mitarbeiter, die direkt an neuen Gesetzen und Richtlinien in Bezug auf Kryptowährungen arbeiten. Hinzu kommen Arbeiternehmer im öffentlichen Dienst, welche Untersuchungen in Sachen Kryptowährungen, Krypto-Börsen und Blockchain-Technologien anstellen. Diese sollen ihre Bestände an Coins und Tokens ebenfalls offenlegen.

Ein Grund dafür könnte ein Skandal aus dem letzten Jahr sein. Mehrere Mitarbeiter des „Land and Housing Corp“ (LH), welche dem Landesministerium untersteht, mussten sich im September 2020 verantworten, nachdem sie dabei erwischt wurden, wie sie ihre Insider-Informationen nutzten, um sich selbst zu bereichern. Zum Beispiel kaufte ein leitender Beamter ein Stück Land von 2.600 Quadratmetern Größe für 4 Milliarden Won (Knapp 3 Millionen Euro).

Dabei wusste er, dass demnächst die U-Bahn-Station in der Nähe ausgebaut würde, was sich positiv auf den Preis des Grundstücks auswirken würde. Abgesehen davon werden gerade 46 weitere Mitarbeiter verfolgt, die Land im Wert von 17.870.000 Euro gekauft haben.

Volle Transparenz ist schwierig

Während es bei Aktien und anderen traditionellen Assets bereits strikte Regeln gibt, die für Beamte gelten, deren Arbeit im Zusammenhang mit solchen Anlagen steht, gibt es solche Regeln für Kryptowährungen bislang nicht. Manche FSC-Beamte dürfen nicht einmal mit Wertpapieren handeln.

Dass FSC-Beamte bereits melden müssen, wenn sie in Kryptowährungen investieren und erst gar nicht auf der Basis von Insider-Informationen solche Investitionen tätigen dürfen, geht dem Vorsitzenden der Behörde nicht weit genug. Weiterhin sind diese Vorschriften nicht bindend und die Strafen für Zuwiderhandlungen fallen eher gering aus. Nicht nur dass, laut Seong-soo müssen ab dem September alle Exchanges in Südkorea die Vorschriften der Behörde einhalten.

Zuletzt aktualisiert am 27. April 2021

Pepe Unchained - Meme Coin mit eigener Blockchain

  • Einzigartiges Ökosystem: Erfolg und Wachstum von Anfang an - nicht verpassen!
  • Massives passives Einkommen: Dynamische Staking-Belohnungen mit $PEPU
  • Niedrige Transaktionskosten: Ethereum Layer-2 Chain mit Pepe-Meme
10/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9.5/10

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelIndonesische Regulierungsbehörden planen eine “Krypto-Steuer”
Nächster ArtikelKrypto-Börse Gemini geht Partnerschaft mit MasterCard ein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Martin SchwarzExperte für Kryptowährungen

Martin, mit einem MSc. in Wirtschaftsinformatik und Fokus auf asymmetrischer Kryptographie und M2M-Kommunikation, ist seit 2015 in der Welt von Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs. Schon mit 17 begann er mit dem Handel von Kryptowährungen und erwarb seinen ersten Bitcoin. Neben seinem Interesse an Kryptowährungen widmet er sich in seiner Freizeit Online-Casinos und Sportwetten, wo er mit 18 Blackjack-Strategien entwickelte und sogenannte Sure-Bets durchführte. Seine Expertise dokumentierte er frühzeitig als Autor zu Themen wie Kryptowährungen, Trading, Aktien, Casinos und Sportwetten, wodurch er heute als gefragter Experte und Autor mit über 10 Jahren Erfahrung gilt.

Zeige alle Posts von Martin Schwarz