Wall-Street-Veteran bullish: Bitcoin ‚attraktiver Bestandteil fast jedes Portfolios‘

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Obwohl der Bitcoin Kurs weiter sinkt spricht sich ein weiterer Wall-Street-Veteran dafür aus, dass Kryptowährungen in die meisten Portfolios aufgenommen werden sollten – zumindest in kleinen Beträgen.

In einem Interview mit Yahoo Finance erklärt Wall Street-Veteran George Ball (der ehemalige CEO von Prudential-Bache Securities): Kryptowährungen sind eine gute Ergänzung für fast jedes Investment-Portfolio.

Anzeige
Fairspin Banner

„Die investierende Öffentlichkeit ist im Moment besorgt – und die professionellen Investoren sind besorgt – dass die Fed hinter der Kurve ist,“ so Ball. „Dass das Ausmaß der geplanten Stimulierung vielleicht größer ist als das, was in den nächsten ein oder zwei Jahren für die Wirtschaft hilfreich wäre.“

Während er für Ende 2021 einen „extrem kräftigen Aufschwung“ voraussieht, schafft dieses bisschen gute Nachricht ein Dilemma für Investoren: Wie sichert man sich in einem Markt ab, in dem die Anleiherenditen steigen, Tech-Aktien möglicherweise eine Korrektur bevorsteht und die US-Notenbank versucht, die Inflation zu erhöhen?

Seine Antwort: Bargeld und Bitcoin

„Die beste Absicherung gegen einen risikobehafteten Markt ist Bargeld“, erklärt Ball. „Mit Bargeld kann man nachts sicher schlafen und mit den Investitionen, die man tätigt, größere Risiken eingehen. Bei den Kryptowährungen gibt es meiner Meinung nach eine fundamentale Hydra-Verschiebung, die sie als einen Teil – oder einen kleinen Teil – fast jedes Portfolios attraktiv macht.“

Zu diesen Gründen gehört eine Absicherung gegen die Inflation, wenn diese tatsächlich in großem Stil zurückkommt, aber auch, um von der steigenden Nachfrage von Kleinanlegern zu profitieren. Da Kleinanleger von der Spekulation auf Aktien zur Spekulation auf Kryptowährungen übergehen, könnten sie am Ende den Preis bestimmter Krypto-Assets weiter in die Höhe treiben.

Es gibt eine wachsende Akzeptanz unter vielen Finanzberatern, dass Kryptowährungen wie Bitcoin Teil der Portfolios von Investoren sein sollten, wenn auch nicht unbedingt ein großer Teil. „Shark Tank“-Co-Moderator Kevin O’Leary zum Beispiel enthüllte kürzlich, dass Bitcoin 3% seines Portfolios ausmachen würde, obwohl er den Coin zwei Jahre zuvor als „Müll“ bezeichnet hatte.

Das Cloud-Computing-Unternehmen MicroStrategy hat zwar mehrere Milliarden Dollar in Bitcoin investiert, es funktioniert aber auch eine kleine Allokation für Unternehmen. Hierzu Meltem Demirors, Chief Strategy Officer bei CoinShares: „Unsere Forschung legt nahe, dass 4% eine optimale Bitcoin-Allokation für den Anfang ist.“

Ball ist derzeit CEO von Sanders Morris Harris, einer Private Equity und Wealth Management Firma. Er trat 1991 von Prudential-Bache, einem Teil von Prudential Financial, zurück, als die Securities and Exchange Commission behauptete, die Firma habe Investoren betrogen. Prudential zahlte 2 Milliarden Dollar an Strafen und Rückerstattungen, obwohl Ball selbst nie angeklagt wurde.

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 5. März 2021

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.