Wird Apple Bitcoin kaufen? Risikokapitalgeber Tim Draper sieht Apple unter Zugzwang

0

Tech-Giganten wie PayPal und Tesla mögen Bitcoin offenbar sehr – nun blicken zahlreiche Branchenbeobachter auf andere Großkonzerne, die Bitcoin kaufen könnten. Wie steht’s denn diesbezüglich mit Apple?

Apple hat unfassbar viele Milliarden an der Hand – gleichzeitig geht die Dollarentwertung in großen Schritten voran. Milliardär Tim Draper sagt deshalb: Apple soll Bitcoin kaufen.

Anzeige
krypto signale

Tim Draper: Apple könnte als nächstes Bitcoin kaufen

Apple sitzt auf 196 Milliarden Dollar Cash – mehr als jedes andere börsennotierte US-Unternehmen. MicroStrategy-CEO Michael Saylor (Bitcoin gekauft für 2,2 Milliarden) hat in der Vergangenheit mehrfach davon gesprochen, wie es sich anfühlt, Cash-Reserven infolge der Inflation quasi wegschmelzen zu sehen. Inflation in Zahlen: Im März 2020 waren 1,81 Billionen Dollar im Umlauf. Aktuell sind es 2,1 Billionen Dollar.

Vor diesem Hintergrund erklärt Bitcoin-Early-Bird Tim Draper – der Mann, der bei der „Silk Road“-Versteigerung 30.000 Bitcoins erworben hat – auf einem Panel beim „2021 Montgomery Summit“, warum Apple und Bitcoin einfach zusammenpassen:

“Wenn Sie der CFO eines großen Unternehmens sind, das eine Menge Bargeld hat, beobachten Sie, wie der Dollar nach unten driftet, und Sie haben eine Menge Dollar. Und Sie sagen: ‘Nun, warten Sie, ich muss mich dagegen absichern.’ Ich meine, Apple hat so viel Bargeld. Wenn sie damit nicht etwas kaufen, werden ihre Aktionäre in den nächsten drei oder vier Jahren natürlich den Wert dieser Anlage senken, weil wir so viel gedruckt haben.”

Tesla, MicroStrategy, Paypal, Square – große Namen haben in letzter Zeit die Krypto-Branche betreten. Microsoft beispielsweise hat 2020 ein Patent für ein Krypto-Mining-System angemeldet, das durch menschliche Aktivität betrieben wird.

Gemeinhin wird davon ausgegangen, dass die erlebte institutionelle Annahme weiter voranschreiten wird. Welches Unternehmen wird also das nächste sein?

Anfang der Woche hatte Draper spekuliert, dass Netflix als nächstes Bitcoin kaufen könnte für seine Bilanzen. Nun bringt Draper Apple ins Spiel. Er relativiert aber: So schnell werde es nicht passieren. Dafür sei ApplePay noch zu wichtig. Hier vermutet Draper auch die erste Bitcoin-Integration:

„Sie wollen, dass jeder zu Apple Pay geht. Nun, ich denke, sie werden irgendwann sagen, dass wir Bitcoin in ApplePay akzeptieren sollten.“

Du kannst dir das Video hier anschauen.

 

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelRipple will den Fall zu den Akten legen – „eine regulatorische Übertreibung“
Nächster ArtikelBitcoin-Verbot abgewendet? Indiens Regierung überdenkt geplante Krypto-Regulierung

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.