Quartalsberichte sorgen für einen volatilen Aktienmarkt

Die Schwankungen der Aktienmärkte in den letzten Wochen haben ausgereicht, um Anlegern ein Schleudertrauma zu bescheren. Während des größten Teils des Januars war der Wechsel der US-Notenbank zu einer strafferen Geldpolitik zusammen mit der steigenden Inflation maßgeblich für eine heftige Abwärtsspirale am Markt verantwortlich. Die Fed lauert immer noch im Hintergrund, aber sie war nicht die unmittelbare Ursache für die Schwankungen in dieser Woche.

Quartalsberichte der größten Unternehmen sorgen für Volatilität

Stattdessen hat eine Flut von Gewinnberichten von Giganten wie Meta (Facebook), Alphabet (Google), Exxon Mobil und Amazon den Markt stark bewegt.

Anzeige
riobet

Es ist Berichtssaison an der Wall Street, eine Zeit, in der Anleger herausfinden, wie Unternehmen sich im letzten Quartal entwickelt haben und Hinweise darauf ergattern, wie sich die Unternehmensaussichten für das kommende Quartal entwickeln.

Ein einzelner Quartalsbericht mag zunächst belanglos erscheinen, wenn man ein langfristiger Buy-and-Hold-Investor ist, der breite Indexfonds hält, die den gesamten Markt widerspiegeln. Wen interessiert das Gewinnbild einer einzelnen Aktie, wenn der eigene Fonds Hunderte besitzt? In einem stabilen Markt gleichen sich Anstieg und Rückgang einzelner Aktien weitgehend aus. Dennoch hängt ein beträchtlicher Teil der Wirtschaft und der gesamte Aktienmarkt von der Leistung dieser börsennotierten Unternehmen ab. Und gerade jetzt, da der Markt und die Wirtschaft in wackeliger Position sind, lösen die Quartalsberichte und die Unternehmenskommentare während der Telefonkonferenzen starke Bewegungen bei einzelnen Aktien und im Gesamtmarkt aus.

„Das Schleudertrauma und die extremen Bewegungen, die wir sehen, insbesondere an Tagen, an denen Unternehmen Gewinne melden, haben weniger mit irgendwelchen extremen Dingen zu tun, die mit diesen Gewinnen passieren, als vielmehr mit dem Hintergrund, in dem sich der Markt gerade befindet“ – Liz Ann Sonders, Chief Investment Strategist bei Charles Schwab.

Die Pandemie, die geldpolitische Straffung der Fed angesichts der steigenden Inflation, der Rückzug enormer fiskalischer Anreize aus der Wirtschaft und die extrem hohen Bewertungen von US-Aktien nach Jahren des Anstiegs haben alle zur aktuellen Anfälligkeit des Marktes beigetragen, fügte sie hinzu.

Der Markt bestraft Unternehmen, die Anleger bei ihren Quartalsberichten enttäuscht haben, mehr als diejenigen zu belohnen, die gute Nachrichten bringen. Facebook sagte sie sei „eine Art Aushängeschild für ein Unternehmen, das wegen seines Gewinnberichts unter Druck gesetzt wird“.

Metas katastrophaler Quartalsbericht

Meta, wie sich Facebook jetzt nennt, hat an der Börse eine wahre Tortur durchgemacht. Am Mittwochabend nach Börsenschluss veröffentlichte das Unternehmen Informationen, die in mindestens dreierlei Hinsicht beunruhigend waren:

  • Es verlor mehr als 10 Milliarden US-Dollar in seiner Division Reality Labs, einem Versuch, ein Virtual-Reality-Geschäft in dem aufzubauen, was es und andere Technologieunternehmen das Metaverse nennen.
  • Das Unternehmen hat aufgrund der von Apple installierten Datenschutzfunktionen so große Probleme, Anzeigen auf Apple-Geräten zu verkaufen, dass das Unternehmen in diesem Jahr voraussichtlich 10 Milliarden US-Dollar weniger an Einnahmen aus Werbung einnehmen wird
  • Die Facebook-App hatte am Ende des Quartals weniger Nutzer als zu Beginn, und es hat Probleme, Einnahmen aus den kurzen Reels-Videos zu generieren, die es bewirbt, um mit TikTok zu konkurrieren.

Die Börse war entsetzt über das, was sie hörte, und am Donnerstag schrieb Meta Geschichte: Allein an diesem einen Tag verlor die Aktie 26,4 Prozent ihres Wertes. Der Marktwertverlust belief sich auf 230 bis 260 Milliarden US-Dollar – ein Rekord.

Facebooks Probleme haben sich am Donnerstag auch auf andere Aktien ausgeweitet, insbesondere auf Technologie- und Social-Media-Aktien. Der S&P 500 verlor im Laufe des Tages 2,4 Prozent, die schlechteste Tagesperformance seit letztem Februar. Amazon geriet in den Abwind und verlor an diesem Tag weitaus mehr, nämlich 8 Prozent.

Amazons Quartalsbericht

Amazon Logo auf Gebäude (2) Doch Amazon erholte sich deutlich, nachdem es am Donnerstag seinen eigenen Quartalsbericht veröffentlichte. Zwar war der Quartalsbericht nicht nur positiv, sondern beinhaltete auch einen Rückgang des Betriebsergebnisses, der allerdings durch einen Anstieg des Nettogewinns ausgeglichen wurde, der größtenteils auf seine teilweise Beteiligung am Elektrofahrzeugunternehmen Rivian zurückzuführen war. Aber was das Gleichgewicht für Amazon-Investoren möglicherweise gekippt hat, war seine Entscheidung, die während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen bekannt gegeben wurde, einen der vielen ihm zur Verfügung stehenden Preishebel zu nutzen, um mehr Einkommen zu erzielen.

Der Preis für die Prime-Versandmitgliedschaft wurde für Jahresabonnenten um 16,8 Prozent von 119 US-Dollar auf 139 US-Dollar erhöht. Amazon setzt darauf, dass Menschen, die an häufige Prime-Lieferungen gewöhnt sind, insbesondere während der langen Pandemie, die Kosten tragen werden, anstatt auf die regelmäßige Versorgung mit Artikeln zu verzichten.

Die Märkte zeigen sich ungewohnt volatil

Bis zum Sturz von Meta hatte sich ab dem 28. Januar vier Handelstage lang eine optimistische Stimmung in die Märkte eingeschlichen. Der S&P 500 legte in seiner besten Vier-Tages-Performance seit November 2020 um 6,1 Prozent zu.

Der 28. Januar war der Tag, an dem der CEO von Apple, bei einer Telefonkonferenz zu den Ergebnissen sagte, er erwarte, dass sich die Lieferkettenprobleme des Unternehmens auflösen würden, dass die Verkäufe weiter explodieren und die protzigen Gewinnmargen weiter steigen würdenApple gab den Ton an und der Markt stieg zunächst bis Mittwoch, getragen von einer Reihe ziemlich optimistischer Gewinnberichte. Dazu gehörten:

  • Die Offenlegung von Exxon Mobil, das es dank steigender Öl- und Gaspreise den höchsten Gewinn seit sieben Jahren erzielt hatte.
  • Die Erklärung von Starbucks, dass es die Preise erhöht habe und dies auch weiterhin tun werde.
  • Alphabets Bericht, dass es weit mehr verdient, als die Analysten der Wall Street erwartet hatten. Der Gewinn im vierten Quartal erreichte 20,6 Milliarden US-Dollar, eine Steigerung von 32 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Diese Mini-Rallye war eine willkommene Atempause nach einem düsteren Januar, als der S&P 500 kurzzeitig um mehr als 10 Prozent einbrach. Es gab eine Reihe seltsamer Rekorde:

  • Es war der schlechteste Januar für diesen Referenzindex seit der Finanzkrise von 2009
  • Der schlechteste Monat seit März 2020
  • Dennoch erreichte der S&P 500 am 3. Januar, dem ersten Handelstag im Jahr 2022, eine Höchstmarke

Es zeigt, dass sich die Richtung des Aktienmarktes im Jahr 2022 bereits viele Male geändert hat. Wann diese volatile Phase enden wird, ist momentan nicht abzusehen.

Zuletzt aktualisiert am 12. Februar 2022

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

10 + dreizehn =