Binance: „Regulatorisch konformer“ Stablecoin Venus will aus Libras Fehlern lernen

0

Binance sagt, dass man aus den Fehlern von Facebooks Libra lernen und mit dem Stablecoin Venus einen noch „konservativeren“ Ansatz verfolgen werde. Neben der Compliance unterscheidet sich Venus von Libra dadurch, dass der Coin in erster Linie für die asiatischen Märkte entwickelt wird.

Binance will mit einem regulatorisch konformen Stablecoin gegen Facebook antreten

Alle Welt schaut kritisch auf Facebooks Libra – derzeit ist das Klima für Stablecoins und ihre Emittenten nicht gerade hoffnungsfroh. Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt mögen sich darüber streiten, wie die relativ neue Branche kontrolliert werden soll, aber sie scheinen sich alle über eines einig zu sein: Das Ganze bedarf dringender Überwachung.

Anzeige
krypto signale

Als die weltgrößte Kryptowährungsbörse ihre eigenen Pläne zur Markteinführung eines Libra-Konkurrenten ankündigte, zuckte die Krypto-Community nur mit den Schultern – weil sie glaubte, der Coin hätte wenig bis gar keine Chancen auf Erfolg.

Binance hat allerdings hart an Venus gearbeitet, ihrer Initiative zur Entwicklung lokalisierter Stablecoins auf der ganzen Welt. Und, wie jetzt bekannt wurde, hat sich das Unternehmen scheinbar entschieden, einen ganz anderen Ansatz zu verfolgen als Facebooks umstrittener Libra-Coin.

Binance-Mitbegründer He Yi sagte im Interview mit Bloomberg: Das Unternehmen werde sich im Gegensatz zu Libra auf die Zusammenarbeit mit lokalen Regulierungsbehörden konzentrieren, um das Projekt in Gang zu bringen.

„Wenn wir Venus in einem Land starten wollen, werden wir sicherstellen, dass sie den Vorschriften entspricht“, sagte er.

Ein stärker regulierter Libra für asiatische Märkte

Sie sagte, dass der „konservativere“ Ansatz des Unternehmens für Venus bedeute, dass die technologischen Entwicklungen des Projekts erheblich heruntergespielt werden. Sie erklärte, dass Binance sich auf die Zusammenarbeit mit Regierungen und Unternehmen konzentrieren werde, um sicherzustellen, dass die lokalen Stablecoins, die es ausgibt, auch mit den Finanzbestimmungen jedes Landes übereinstimmen.

Um sich noch mehr von Libra zu distanzieren, plant Binance, mit Venus nur nicht-westliche Märkte anzusprechen. Sie sagte Bloomberg, dass das Hauptziel des Unternehmens China sein werde. Venus bezeichnete sie als „Gürtel- und Straßenversion von Libra“ und bezog sich auf die „One Belt, One Road“-Initiative des Landes. Während Binance noch keinen detaillierten Expansionsplan für Venus vorgelegt hat, deuten die Aussagen von He Yi darauf hin, dass das Unternehmen auch Gebiete erschließen möchte, die der ehrgeizigen Initiative zum Ausbau der chinesischen Infrastruktur folgen.

Und während die Venus-Ankündigung in China die Regierung dazu brachte, einen regulatorischen Sandkasten einzuführen, der die Ausgabe von Stablecoins überwacht, besteht eine geringe Chance, dass dieser dazu beiträgt, die administrativen Hürden zu verringern, die Libra hat und auch weiterhin überwinden muss.

Hu Tao, der Gründer der in Peking ansässigen Krypto-Forschungsplattform TokenInsight, sagte: Die Versuche von Binance, sich als „regierungsfreundlich“ zu präsentieren, werden nicht viel dazu beitragen werden, die Zulassung zu erhalten.

„Bisher können die Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt nicht genau einschätzen, welche potenziellen Risiken Stablecoins für ihr Finanzsystem mit sich bringen, und deshalb sind sie sehr vorsichtig bei Libra-ähnlichen Währungen“, sagte er Bloomberg.

Wenn man bedenkt, dass Binance dafür bekannt ist, sich an Regulierungsarbitrage zu beteiligen und Operationen in lockerere Jurisdiktionen zu verlagern, gibt es sicherlich Fragen bezüglich des Images der Börse unter den Aufsichtsbehörden.

Schaut man sich an, wie China auf die Veröffentlichung seines eigenen staatlich unterstützten Stablecoins drängt und die lokalen Kryptobörsen dichtmacht, so scheint es, als müsste sich Binance für einen harten Kampf rüsten.

Textnachweis: cryptoslate

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelWartet die Altsaison am Horizont? Bitcoin-Dominanz trifft historischen Umkehrpunkt
Nächster ArtikelLegendaerer Hedge-fonds-Manager spricht von Paradigmenwechsel

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.