CasperLabs sammelt 14,5 Millionen Dollar für die Entwicklung eines besseren Ethereums

0
Anzeige

Start-up CasperLabs versucht, das Skalierbarkeits-Problem der Blockchain zu lösen – und hat in einer Serie A-Runde 14,5 Millionen Dollar gesammelt, um eine schnellere, sicherere und effizientere Proof-of-Stake-Blockchain aufzubauen – ganz ähnlich wie Ethereum.

Finanzierung von Innovationen

Die Runde wurde von Terren Fiezer angeführt, einem Finanzier, der leitende Führungspositionen bei Goldman Sachs, First Boston, und Drexel Burnham innehatte. Geführt wurde die Runde über seine Holdinggesellschaft Acuitas Group Holdings.

„Ich verfolge und studiere den Krypto- und Blockchain-Bereich seit seinen Anfängen und warte auf ein Unternehmen, das die Stärke und die dezentralen Aspekte einer öffentlichen Chain mit der Geschwindigkeit, Sicherheit und Skalierbarkeit einer Next-Gen-Plattform aufbauen kann“, so Piezer in einer Erklärung. „Die Skalierbarkeit eines Produkts und eines Unternehmens ist der führende Treiber der Wertschöpfung. Infolge wird das am besten skalierbare Unternehmen zum Branchenführer.“

Aufbau einer besseren Blockchain

Casper, die gleichnamige Initiative des Startups, ist eine mögliche Lösung für die Probleme rund um den Konsens-Nachweis. Die „correct-by-construction“-Lösung zielt auf einen schnelleren und effizienteren dezentralen Netzwerkkonsens ab.

Insbesondere will CasperLabs die erste konkrete Implementierung von Casper als eigene „Smart Contract“-fähige Blockchain rausbringen. Diese neue Blockchain soll dezentralisiert, geteilt und skalierbar sein, so CEO Medha Parlikar.

Anzeige

Inzwischen ist Ethereums Casper-Upgrade noch einige Jahre entfernt – ETH 2.0 kommt zwar näher, ist aber wie immer noch knapp außerhalb der Reichweite.

Sollte dies der Fall sein, könnte Ethereum einen weiteren indirekten Wettbewerber haben, der versucht, seine Position aus technischen Gründen anzufechten. Allerdings kann CasperLabs’ Open-Source-Forschung auch in Ethereum integriert werden und dessen Entwicklung beschleunigen.

Vlad Zamfir ist auch eingebunden

Im Februar 2019 holte das Start-up Vlad Zamfir an Bord – einen Forscher, der für seine skalierungsbezogenen Ethereum-Forschungen und (die inzwischen weitgehend ausgemusterte) RChain bekannt ist. Zuvor arbeitete er im Dezember 2017 an Casper für Ethereum. Derzeit ist er als „unabhängiger Forscher“ für das Start-up tätig.

„Ich biete Unterstützung beim Dolmetschen und Spezifizieren des Protokolls, ich bin kein Mitarbeiter oder Führungskraft oder so etwas“, stellte er in einem Tweet klar.

Die 14,5 Millionen Dollar sollen nun verwendet werden, um in den nächsten anderthalb Jahren etwa 10 Menschen einzustellen. Die sollen die Entwicklung zu beschleunigen, so Parlikar. CasperLabs beschäftigt 28 Mitarbeiter, von denen 21 als Ingenieure, Forscher oder Entwickler im Kernteam der Software tätig sind.

Allerdings gibt es immer noch nicht genügend Infos, um die Pläne von CasperLabs für eine eigene Blockchain zu beurteilen. Aber: Angesichts der vielen Anwärter auf den Ethereum-Thron, die eine bessere Technologie versprechen, wird das Startup viel zu tun haben, wenn es die Traktion aus dem Krypto-Mainstream gewinnen will.

Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelNasdaq führt einen DeFi-Kryptowährungsindex ein – einschließlich Augur, MakerDAO, 0x
Nächster ArtikelIst DeFi die Zukunft der Kryptofinanzen? Einige große Industrieunternehmen denken das

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.