Wird Ethereum basiertes DeFi die Banken schlagen, wenn die Zinsen weiterhin sinken?

0
Anzeige

Dezentrale Finanzierungen auf Basis von Ethereum könnten die Zukunft des Sparkapitals sein, wenn die Banken die Zinsen weiter senken und die Sparer bestrafen. Es gibt mehr Möglichkeiten, mit Kryptowährungen Gewinne zu erzielen, als nur über eine zukünftige Preiserhöhung zu spekulieren und DeFi entwickelt sich zu einem entscheidenden Faktor für die Zukunft der Finanzen.

Ethereum versus Banken

Jede Woche senkt eine andere Bank weltweit ihre Zinsen und viele sind inzwischen in den negativen Bereich geraten. Diese Bemühungen werden unternommen, um Ausgaben und Kredite zu fördern und das Sparen zu verhindern.

DeFi, oder dezentrale Finanzierung, ist eine Möglichkeit, Krypto-Assets sicher über einen Smart Contract zu sperren und über Kreditplattformen Zinsen dafür zu verdienen. Laut defipulse.com wurden über 650 Millionen Dollar bereits gesperrt und die Zahl steigt.

Seit Anfang des Jahres hat sich der auf DeFi-Plattformen gestellte Betrag verdoppelt und dieser Trend dürfte sich fortsetzen, da die Volkswirtschaften der Welt schrumpfen und die Banken ihre Kunden weiterhin bestrafen.

Anzeige

MakerDAO ist die führende Plattform mit einer Dominanz von derzeit 53%. Laut einem Report ziehen Kreditnehmer Ethereum zunehmend von anderen Plattformen ab und verwenden es stattdessen als Sicherheit bei MakerDAO.

Die Kreditzinsen sinken ebenfalls, da MakerDAO andere DeFi-Plattformen wie Compound Finance und dYdX schlägt. Eine weitere Folge der günstigeren Fremdkapitalkosten ist, dass das Dai-Angebot mit 100 Millionen ein Rekordhoch erreicht hat.


Der Bericht fügte hinzu, dass das große Verkaufsargument von DeFi in diesem Jahr die Fähigkeit war, zweistellige Zinsen auf Dollar-gebundene Anlagen zu verdienen.

“Das ist sowohl für Anwender aus der entwickelten Welt mit nahezu Null-Renditen auf ihren Sparkonten als auch für Anwender aus der entwickelten Welt mit Abwertung von Währungen und eingeschränktem Zugang zu Dollar überzeugend.”

Die DeFi-Raten dürften auf absehbare Zeit höher sein als bei traditionellen Finanzierungen, da die Investitionen riskanter sind. DeFi ist dem Bankensystem weit voraus, das heute eine lächerliche Menge an persönlichen und finanziellen Informationen von seinen Kunden verlangt, was schon an einer Verletzung der Privatsphäre grenzt.

Um die Zukunft der Finanzierung zu werden, muss DeFi die Banken schlagen und das tut es bereits jetzt, was Rendite und Benutzerfreundlichkeit betrifft. Da die Nutzer ihre eigenen Mittel verwahren, die durch Smart Contracts gesichert sind, erscheinen Banken im Vergleich dazu ziemlich redundant.

Mit dem bereits etablierten Ethereum als primäre Plattform gibt es eine solide Basis für eine Zukunft ohne Zentralbanken, die immer wieder bewiesen haben, dass man ihnen nicht trauen kann.

Da sich negative Zinsen abzeichnen und Fiat-Währungen massiv abgewertet werden, braucht das Finanzsystem eine revolutionäre Veränderung sowohl für Sparer als auch für Kreditnehmer. Es geht nur darum, den Mittelsmann auszuschalten, und DeFi macht genau das.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelRipple´s XRP könnte bald die $0,45-Marke anvisieren
Nächster ArtikelZentralbankumfrage: Kanadisches Krypto-Bewusstsein und zunehmende Bitcoin User

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.