Analyst warnt vor Bitcoin-Korrektur: Wie realistisch ist ein Crash auf $14.000?

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Am Sonntag ist Bitcoin überraschend auf $17.610 abgestürzt. Er konnte sich später zwar wieder erholen und über $18.500 springen – für Marc Principato ist Bitcoin allerdings immer noch sämtlichen Bärenmarkt-Risiken ausgesetzt.

Der Exekutivdirektor von Green Bridge Investing warnt nun vor weiteren Abwärtskorrekturen. Er schreibt ):

“Der heutige Wechsel vom 18.770er-Hoch zum 17.600er-Tief zeigt, wie sich die FAST-Verkaufsaktivität durchsetzen kann. Selbst wenn die heutige Kerze einen bullishen pin bar etabliert, ist das Risiko bei diesen Niveaus für einen SWING TRADE immer noch unangemessen hoch.”

Mit “bullisher pin bar” ist ein lange nach unten gerichteter Docht gemeint – den hat Bitcoin inmitten des Ausverkaufs am Sonntag gebildet. Er verdeutlicht die Ablehnung der Bullen gegenüber volatilen Abwärtsversuchen – eine Bestätigung dafür, dass Käufer den 17.500-Dollar-Bereich vor aggressiven Verkaufsversuchen durch die Bären schützen.

Principato wartet nun darauf, dass Bitcoin eine weitere rückläufige Korrektur erfährt. Allerdings unterhalb der $17.000-Unterstützung – entweder bei $16.000 oder im oberen Bereich von $14.000.

Erschreckender Ausblick – aber nur kurz- bis mittelfristig

Die kleine Korrektur am Wochenende hat gezeigt, dass Bitcoin auch zwei intensiven Verkaufsversuchen standhält. Der BTC/USD-Wechselkurs ist am Sonntag auf bis zu 17.610 $ gefallen, wurde kurz darauf aber wieder nach oben gepusht. Das Paar konnte sich erholen und das Trading bei 18.437 $ schließen.

Zudem könnte die PayPal-FOMO Bitcoin es erlauben, $18.500 als Unterstützung für den nächsten Aufwärtstrend in Richtung $20.000 zu halten. Paypal bietet seinen 300 Millionen US-Kunden ab sofort an, Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum zu kaufen, zu verkaufen, zu speichern oder damit einzukaufen.

Und Pantera Capital, eine Vermögensverwaltungsfirma in Kalifornien, schreibt nun, dass die Zahlungsdienstleistungsgiganten PayPal und CashApp mehr als 100 Prozent des aktuell geminten Angebots von Bitcoin kaufen – was zu einem Angebotsdefizit sowohl auf den Kleinanlegern- als auch auf den institutionellen Märkten führte.

Zuvor hatte sich Bitcoin sechs Wochen in Folge unerbittlich erholt und ist um fast 78 Prozent gestiegen.

Zuletzt aktualisiert am 23. November 2020

Pepe Unchained - Meme Coin mit eigener Blockchain

  • Einzigartiges Ökosystem: Erfolg und Wachstum von Anfang an - nicht verpassen!
  • Massives passives Einkommen: Dynamische Staking-Belohnungen mit $PEPU
  • Niedrige Transaktionskosten: Ethereum Layer-2 Chain mit Pepe-Meme
10/10

Meme Games - Vereint Memes mit dem olympischen Geist.

  • Olympischer Memecoin für 2024: Vereint Memes mit dem olympischen Geist.
  • Große Gewinne mit $MGMES: Tritt an für 25% Token-Bonus.
  • Unbegrenzte Teilnahme: Mehrfachkäufe erhöhen deine Gewinnchancen.
  • Setze deine Gewinne ein: Verdiene mehr durch Staking von Presale-Belohnungen.
9.8/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelGut für BTC: Paypal kauft fast alle neuen Bitcoins auf – $20K als FOMO-Ziel?
Nächster ArtikelRipples XRP explodiert um 100% – und Trader sehen weiteres Aufwärtspotenzial

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Martin SchwarzExperte für Kryptowährungen

Martin, mit einem MSc. in Wirtschaftsinformatik und Fokus auf asymmetrischer Kryptographie und M2M-Kommunikation, ist seit 2015 in der Welt von Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs. Schon mit 17 begann er mit dem Handel von Kryptowährungen und erwarb seinen ersten Bitcoin. Neben seinem Interesse an Kryptowährungen widmet er sich in seiner Freizeit Online-Casinos und Sportwetten, wo er mit 18 Blackjack-Strategien entwickelte und sogenannte Sure-Bets durchführte. Seine Expertise dokumentierte er frühzeitig als Autor zu Themen wie Kryptowährungen, Trading, Aktien, Casinos und Sportwetten, wodurch er heute als gefragter Experte und Autor mit über 10 Jahren Erfahrung gilt.

Zeige alle Posts von Martin Schwarz