Ethereum völlig überlastet, Gebühren auf Rekord-Niveau – so verändert DeFi das ETH-Ökosystem

0

Das Ethereum-Netzwerk steht unter immensem Druck, um die beträchtliche Nachfrage nach seinem Blockraum zu bewältigen – die Nutzer interagieren mit Smart Contracts, und DEXs und AMMs leiten massives Transaktionsvolumen an das Netzwerk.

Dies hat zu hohen Gebühren geführt – Gebühren, die es in dieser Höhe noch nie gegeben hat. Diese Kosten haben das Kapital der Investoren auf andere Ebenen gelenkt, wobei die Debatten darüber zunehmen, welcher “Ethereum-Killer” einen beträchtlichen Anteil des Marktes erobern könnte.

Anzeige
krypto signale

Ein interessanter Trend, den der DeFi-Wahnsinn für Ethereum geschaffen hat – zusätzlich zu den himmelhohen Gebühren – ist eine Migration von ETH-Token weg von zentralisierten Börsen und hin zu Smart Contracts.

Daten zeigen, dass inzwischen mehr ETH-Token in Smart Contracts gehalten werden als in zentralisierten Börsen.

Dies könnte ein gutes Zeichen für den Ethereum-Preis sein, da diese Tokens dadurch weniger leicht tradebar werden, was wiederum eine gewisse Stabilität bewirken könnte.

Überlastung des Ethereum-Netzes durch DeFi-Trend auf Rekord-Niveau

Das DeFi-Ökosystem ist fast ausschließlich auf Ethereum aufgebaut und treibt die Nachfrage in der Blockchain durch viele verschiedene Facetten an.

Benutzer, die Token erwerben möchten, verwenden dazu AMMs und DEXs, wobei jede Umwandlung sowohl eine Genehmigung als auch einen tatsächlichen Tausch erfordert. Das allein ist schon eine gewisse Belastung für die Kryptowährung.

Der Trend zum Yield Farming hat dies noch verschlimmert, da Investoren ihre Token in Smart Contracts und Liquiditätspools einbinden, um Renditen auf ihr Kapital zu erzielen.

Die Analyseplattform Santiment kommentiert in einem Tweet, dass die derzeitige Überlastung des Ethereum-Netzwerks die höchste ist, die es je gegeben hat.

“Die ETH-Gasgebühren sind in den letzten Monaten deutlich in die Höhe geschnellt, da DeFi-Lösungen und ‘Yield Farming’-Plattformen stark an Popularität gewonnen haben. Das Ethereum-Netzwerk war noch NIE zuvor mit einer so drastischen Überlastung konfrontiert.”

Während der Hauptaktivitätszeiten auf der Plattform müssen die Nutzer oft Gas im Wert von über 60 Dollar bezahlen, um ihre Transaktionen zeitnah abwickeln zu können.

Das ETH-Angebot verlagert sich weitgehend weg von zentralisierten Börsen und hin zu Smart Contracts

Hohe Gebühren und Netzüberlastung sind nicht die einzigen Auswirkungen von DeFi auf Ethereum.

Daten zufolge ist auch der Anteil an ETH, der an zentralisierten Börsen gehalten wird, in letzter Zeit drastisch zurückgegangen – wobei der größte Teil davon in Smart Contracts verlagert wurde.

Glassnode, eine Analysefirma, die sich auf On-Chain-Daten konzentriert, hat vor kurzem einen Chart vorgelegt, nach dem fast 16 Prozent des Ethereum-Supplys jetzt in Smart Contracts gehalten werden, während 11,5 Prozent an zentralisierten Börsen lagern.

Textnachweis: Cryptoslate

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelTop-Krypto-Investor glaubt: DeFi ist selbst nach der jüngsten Rallye noch nicht überbewertet
Nächster ArtikelBitcoin sieht Blut – und diese Faktoren drücken den BTC-Preis immer weiter nach unten

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.