Kryptowährung kaufen in 2020: Anleitung & Tipps

Du möchtest Kryptowährungen kaufen, weißt aber nicht, wie du starten sollst. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du in wenigen Schritten Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple oder andere Kryptowährungen kaufen kannst.

Bevor du in diese spannende Asset-Klasse investierst, solltest du allerdings wichtige Grundlagen über Kryptowährungen und deren Funktionsweise verstehen. Damit kannst du besser einschätzen, wann der richtige Zeitpunkt zum Kauf von Kryptowährungen gekommen ist. So kannst du für dich bestimmen, ob sich Kryptowährungen kaufen auch lohnt.

Aller Anfang ist schwer, die Welt der Kryptowährungen hält viele Herausforderungen und Überraschungen bereit. Von der hohen Volatilität von Kryptowährungen, die Vielfalt der zur Auswahl stehenden Coins oder der Aufbewahrung digitaler Währungen in sogenannten Wallets – in diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst, um noch heute mit Sicherheit Kryptowährungen kaufen zu können.

Was ist eine Kryptowährung?

Eine Kryptowährung ist eine digitale Währungseinheit, die innerhalb eines Blockchain-Netzwerkes ausgegeben wird. Der Name „Krypto“ stammt vom Begriff der „Kryptographie“, welche die  Verschlüsselung von Daten oder Informationen  beschreibt.

Die Transaktionen einer Kryptowährung zwischen zwei Personen, welche anhand der Adressen ihrer Wallets identifiziert werden, werden in Blöcken zusammengefasst. Weil diese Blöcke durch eine mathematische Hash-Funktion verschlüsselt werden und nachfolgende Blöcke einen Bezugswert auf vorangehende Blöcke haben, entsteht eine verschlüsselte Kette von Blöcken, also eine Blockchain. Die Verschlüsselung und Verkettung von Blöcken sorgt dafür, dass Transaktionsdaten einer Blockchain unveränderlich und vor Hackern geschützt sind.

Kryptowährungen sind eine Alternative zu klassischen, zentralverwalteten FIAT- Währungen wie US-Dollar, Euro, Yen, Schweizer Franken und Britischem Pfund. Die meisten Kryptowährungen sind dezentral, werden also von keiner zentralen Instanz verwaltet, welche eine Währungspolitik bestimmen würde.

Darum muss dezentral in einer Abstimmung unter allen Teilnehmern eines Blockchain-Netzwerkes entschieden werden, ob eine Transaktion als valide oder ungültig eingestuft wird. Diese Abstimmung erfolgt mittels eines sogenannten Konsens-Mechanismus.

Warum gibt es Bitcoin?
Die Idee einer Kryptowährung wurde mit Bitcoin 2008 geboren. Eigentlich war Bitcoin als ökonomischer Anreiz für die Betreiber der Bitcoin-Blockchain gedacht.

Damit eine Kryptowährung nämlich genutzt und transferiert werden kann, muss das Netzwerk durch Rechnerleistung betrieben werden. Dies erfolgt bei öffentlichen Blockchains über viele unabhängige Teilnehmer, die als „Miner“ bezeichnet werden (in Anlehnung an die Goldsuche, das Mining). Für das Erbringen von Rechnerleistung und die Bestätigung einer Transaktion werden Miner mit Kryptowährung belohnt.

Welche Kryptowährungen gibt es?

Die bekanntesten Kryptowährungen sind Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, ZCash, Tether, Cardano, EOS und Tron.

4 Arten von Coins

Bevor wir diese Coins näher vorstellen, lass uns kurz besprechen, welche 4 Arten von Coins man häufig unterscheidet.

BitcoinAltcoinsStablecoinsPrivacy Coins

Bitcoin

2008 hat ein bisher unbekannter Autor namens Satoshi Nakamoto eine digitale Peer-to-Peer Währung namens Bitcoin in einem Whitepaper vorgesellt. Bitcoin war die erste Kryptowährung, mit ihr wurde die Blockchain-Technologie erfunden. Weil Bitcoin bis heute  knapp 33% des gesamten Marktvolumens  aller Kryptowährungen ausmacht, ist Bitcoin der dominante Standard aller Kryptowährungen.

Mit dem Kürzel BTC ist Bitcoin eine dezentrale Kryptowährung mit öffentlicher Blockchain und dem Konsens-Mechanismus Proof-of-Work. Bitcoin wurde als Zahlungsmittel geplant, gilt aber primär als Anlagewert. Bitcoin hat eine maximale Ausgabemenge von 21 Millionen BTC, mehr als 18 Millionen wurden bereits ausgegeben. Die Absicht dahinter ist es, eine Inflation bzw. Geldwertverlust, wie bei klassischen Fiat-Währungen beobachtet, zu vermeiden.

Altcoins

Der Begriff der Altcoin, einem Kunstwort für alternative Coins, galt zunächst für alle Kryptowährungen, die nicht Bitcoin waren. Heute bezeichnet man damit allerdings meist weniger bekannte Coins, die nicht unter den Top 10 der Kryptowährungen nach Marktvolumen sind.

Stablecoins

Kryptowährungen sind sehr volatil, was sie zum Trading beliebt macht, allerdings als Zahlungsmittel tendenziell ungeeignet. Ein Stablecoin basiert auf einem stabilen Basiswert wie dem US-Dollar, um eine stabile Kursentwicklung zu gewährleisten. Die dominante Stablecoin ist USDT (Tether), die Nummer 3 aller Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung.

Privacy Coins

Kritiker bemängeln, dass Bitcoin & andere bekannte Altcoins nicht anonym sind, sondern nur pseudonym. Über die Wallet-Adressen, zwischen welchen öffentlich einsehbare Transaktionen stattfinden, kann man alle Transaktionen einer Wallet nachverfolgen. So lässt sich eventuell auch die Person ausforschen.

Bei Privacy Coins hingegen sind Transaktionen absolut anonym, weil die verwendete Wallet-Adresse verschleiert wird. Somit wird bei Privacy Coins wie Monero oder ZCash also die Wallet-Adresse und somit die Privatsphäre von Besitzern geschützt. Allerdings sind Privacy Coins wegen der Möglichkeit zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung den meisten Regierungen ein Dorn im Auge.

Die bekanntesten Altcoins

Nachfolgend stellen wir dir die bekanntesten und nach Marktkapitalisierung größten Altcoins kurz näher vor.

EthereumLitecoinRippleTetherWeitere Altcoins

Ethereum

Diese Altcoin wurde 2013 von Vitalik Buterin erfunden. Ethereum war die erste Blockchain, über die automatisch ausführbare Verträge (Smarts Contracts) programmiert werden konnten. Dadurch können dezentrale Anwendungen, sogenannte dApps, ausgeführt werden, was von Spielen bis Finanzdienstleistungen viele Einsatzmöglichkeiten bietet. Viele bekannte Unternehmen sind Mitglieder der Ethereum Enterprise Alliance und experimentieren mit der Blockchain. Ethereum hat eine große Developer-Community und die eigene Programmiersprache Solidity.

Ether ist seit seiner Gründung die  zweitbeliebteste Kryptowährung  mit einer Marktkapitalisierung von ca. 26 Milliarden USD. Es ist keine maximale Ausgabemenge festgelegt.

Litecoin

Litecoin wurde als leichte Abänderung von Bitcoin, ein sogenanntes Hard-Fork, 2011 lanciert. LTC funktioniert wie Bitcoin, bloß dass Blöcke hier innerhalb von zwei Minuten und 30 Sekunden bestätigt werden.

Es werden maximal 84 Mio LTC ausgegeben, die Kryptowährung ist also deflationär wie Bitcoin.

Ripple

Ripple ist eine besondere Altcoin weil er auf der privaten Ripple-Blockchain betrieben wird. Es gibt also keine Möglichkeit, XRP-Miner zu werden. Die Kryptowährung hat einen ganz klaren Anwendungsfall; eine sofortige, kostengünstige Überweisung von FIAT-Währungen zwischen Ländern in aller Welt.

Viele bekannte Banken arbeiten bereits mit der XRP-Blockchain. Beträge werden in XRP zwischen Banken herumgeschickt, dann wieder in FIAT ungewandelt. Globale Transaktionen dauern Minuten, nicht Tage. Ripple ist die viertgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung mit rund 9 Milliarden USD.

Tether

Tether ist die bekannteste Stablecoin, ihr Wert basiert auf einer gleichen Menge an US-Dollar. 1 USDT ist also stets ca. 1 USD. Zwar würde sich USDT wegen der Stabilität auch als Zahlungsmittel eignen, in der Praxis wird er allerdings als sicherer Hafen zur Zwischenlagerung von Geld bei Krypto-Börsen verwendet.

Tether wird als private Blockchain von Tether Ltd. Verwendet, was von manchen Autoren als Nachteil gesehen wird.

Weitere Altcoins

Monero und ZCash sind dezentrale Kryptowährungen, die vor allem von Verfechtern absolut anonymer Transaktionen verwendet werden.

Zudem gibt es weitere bekannte Altcoins wie TRON NEO, EOS und Cardano, die eine Alternative zu Ethereum darstellen, weil sie ebenfalls dApp-fähige Bockchains sind. Es gibt über 5000 Altcoins, die meisten sind aber bedeutungslos.

Wo kann man Kryptowährungen kaufen

Hast du sich zum Kauf von Kryptowährungen entschieden, stehen dir mehrere Möglichkeiten zum Kauf zur Auswahl: Du kannst deine Coins entweder bei einem Bitcoin-Automaten, einem Broker oder einer Krypto-Börse kaufen.

  • Bitcoin-Automat: In Deutschland gibt es aktuell knapp 80 Bitcoin-Automaten. Diese funktionieren ähnlich einem normalen EC-Automaten, bloß dass das Geld hier in BTC ausgezahlt wird. Weil BTC digital sind, erhältst du nur eine Transaktionsbestätigung, du musst angeben, an welche Wallet das Geld geschickt werden soll. Nachteilig an Bitcoin-Automaten sind die hohen Wechselgebühren und die Tatsache, dass du zumeist nur Bitcoin kaufen kannst. Außerdem ist die Anzahl solcher Automaten noch relativ gering.
  • Broker: Auch bei einem Online-Broker kannst du Kryptowährungen kaufen. Hierfür kannst du FIAT-Währung mit Kreditkarte oder Banküberweisung einzahlen, der entsprechende Betrag in Kryptowährung wird in deine Wallet vom Broker gesendet. Manche Broker können auch an externe Wallets überweisen. Vor allem für Einsteiger sind Online-Broker wie eToro die richtige Wahl. Du kannst über die einfache Benutzeroberfläche eine Vielzahl von Kryptowährungen kaufen bzw. auch verkaufen. Der Online-Broker verlangt meist nur geringe Gebühren pro Transaktion.
  • Krypto-Börsen: Auch bei spezialisierten Krypto-Exchanges kannst du Krypto-Währungen kaufen. Dagegen spricht allerdings die meiste komplexe Bedienung einer solchen Plattform, oft ist nicht genügend Liquidität gegeben. Eine Krypto-Börse eignet sich eher für erfahrene Trader, die mit Kryptowährungen traden wollen. Der bekannteste Krypto-Exchange ist Binance.
Bester AnbieterKrypto sicher handeln 
etoro logo
  • Umfangreiche Trading Plattform: Auswahl zwischen echten Coins und CFDs
  • Einlagensicherung: Kein Risiko von Verlust bei Hacks oder Pleite
  • Vielfältige Einzahlungsmöglichkeiten: Überweisung, Kreditkarte, PayPal, Skrill uvm.

Zum Demokonto

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

Wo kann man Kryptowährungen aufbewahren?

Eine weitere Besonderheit von Kryptowährungen ist die Verwendung von Wallets zur Aufbewahrung von Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co. Dabei benötigst du für jede Kryptowährung ein eigenes Wallet, du wirst also eine separate Bitcoin-Wallet, Ethereum-Wallet und so weiter benötigen.

Eine Ausnahme bilden viele Altcoins, die mit dem auf Ethereum basierenden ERC-20 Tokenstandard ausgegeben werden.

Was ist ein Wallet?

Ein Wallet besteht immer aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Diese Schlüssel gehören zusammen, jedoch kann von einem nicht auf den anderen geschlossen werden.

Krypto-Wallets bestehen aus einem einzigartigen, zusammengehörenden Paar von öffentlichem und privatem Schlüssel.
  1. Der öffentliche Schlüssel ist wie eine Adresse, du gibst ihn anderen bekannt, damit sie dir Geld überweisen können. Du musst ihn anderen Parteien bekannt geben, damit sie dir Kryptowährungen schicken können. Falls du Geld an jemanden anderen schickst, wird der Empfänger deinen öffentlichen Schlüssel als Absender sehen. Der öffentliche Schlüssel ist also quasi die Adresse deiner Wallet.
  2. Mit dem privaten Schlüssel hingegen signierst du Transaktionen, du darfst den privaten Schlüssel niemandem verraten! An diesem erkennt man, dass diese Transaktion von deiner Wallet getätigt wurde. Den privaten Schlüssel darfst du mit niemandem teilen, denn damit könnte jeder auf deine Wallet zugreifen. Hacker könnten so innerhalb weniger Sekunden die Beträge auf ihr wallet übertragen. Die Krypto-Überweisungen unveränderlich sind, wäre dies ein dauerhafter Diebstahl. Selbst wenn du wüsstest, wer den Betrag gestohlen hat, du kannst das Geld nicht mehr zurückholen.

Wenn du dir eine bestimmte Wallet zulegst, eine wie BTC-Wallet, erhältst du also den öffentlichen Schlüssel. Beim Kauf von Bitcoin bei einem Automaten oder einem Broker kannst du diese Adresse angeben, der Betrag wird dann direkt auf die Wallet geschickt. Die meisten Broker und Krypto-Börsen hingegen raten dir aber zu einer eigene Wallet für jede Kryptowährung bei diesem Broker / Exchange.

Du darfst eine Kryptowährung nur an eine explizit für diese Coin kompatible Wallet schicken. Also BTC an eine BTC-Wallet, ETH an eine ETH-Wallet usw. Würdest du etwa BTC an eine ETH Wallet schicken, dann  wäre dieses Geld für immer weg. 

Welche Arten von Wallets gibt es?

Die Funktionsweise von Wallet ist ähnlich, es gibt aber unterschiedliche Arten von Wallets. Allgemein ist zwischen gehosteten Wallets (Custodian Wallets) und unabhängigen Wallets zu unterscheiden:

  • Bei Custodian Wallets verwaltet der Anbieter deinen privaten Schlüssel, was ein hohes Sicherheitsrisiko birgt. Darum empfehlen wir dir, ein unabhängiges Wallet zur Aufbewahrung von Kryptowährungen zu verwenden.
  • Bei unabhängigen Wallets hast du die volle Kontrolle, nur du kennst deinen privaten Schlüssel. Dafür musst du diesen sicher und unerreichbar aufbewahren, die Bedienung solcher Wallets ist etwas schwieriger.

Je nachdem, wo dein Wallet gehostet wird, bzw. wo du darauf zugreifst, können 5 Arten von Wallets unterschieden werden: Exchange Wallet, Desktop-Wallet, online-Wallet, Mobile Wallet und Hardware Wallet.

Wallet-ArtBeschreibung
Exchange WalletEine solche Wallet wird direkt beim jeweiligen Exchange oder Broker gehostet, es ist ein Custodian Wallet. Diese Wallets sind einfach zu benutzen, können aber leicht gehackt werden. Nur so viel hier aufbewahren, wie man handeln möchte.
Desktop WalletAuf eine Desktop-Wallet kannst du von deinem Desktop-PC zugreifen. Die Handhabung ist einfach, du hast volle Kontrolle über das unabhängige Wallet. Nachteilig ist, dass du deinen PC benötigst, Transaktionen komplex sind und bei einem Schaden deines PCs das Geld für immer vernichtet sein könnte.
Online WalletAuf eine Online-Wallet kannst du über deinen Browser zugreifen, es gibt Anbieter mit Custodian Wallets oder unabhängigen Wallets. Die Bedienung ist recht einfach, du kannst von überall über das Internet zugreifen. Das Risiko eines Hacks ist allerdings gegeben, vor allem bei Custodian Wallets.
Mobile WalletEine Mobile Wallet hast du als App auf deinem Smartphone installiert, zumeist ist es eine Custodian Wallet. Die Benutzerfreundlichkeit ist hoch, du kannst von überall aus jederzeit Transaktionen durchführen. Die Gefahr ist, dass mit Diebstahl des Smartphones deine Wallet gehackt und dein Guthaben gestohlen wird.
Hardware WalletDas sicherste Wallet für eine langfristige Aufbewahrung von großen Beträgen ist eine Hardware Wallet. Als unabhängige Wallet ähnelt es im Design einem USB-Stick, deine Kryptowährungen werden hier offline gespeichert. Darum spricht man auch von Cold Storage. Kein Hacker kann über das Internet an deine Kryptos herankommen. Du musst allerdings auf die Hardware Wallet aufpassen! Mit Geräteschaden oder Diebstahl könnte dein gesamtes Geld verloren gehen.

Warum soll man in Kryptowährungen investieren?

Es gibt zahlreiche Motive, weshalb immer mehr Menschen Kryptowährungen kaufen. Vor allem sind es jedoch 5 gute Gründe, die für die Investition bzw. den Handel mit Kryptowährungen sprechen.

  • Kryptowährungen können in Sekundenschnelle weltweit versandt und übermittelt werden, vollkommen ohne Banken und zu minimalen Transaktionskosten. Wer zwischen Freunden oder Bekannten Geld transferieren möchte, kann als Alternative zu teuren und langwierigen Banktransaktionen einfach ein wenig Bitcoin, etc. an die Wallet des Bekannten schicken. Das Geld kommt in wenigen Minuten an.
  • Mit Kryptowährungen kann vollkommen anonym Geld überwiesen werden, was manche Menschen vielleicht bevorzugen. Mit den sogenannten Privacy-Coins Monero und ZCash wird die eigene Wallet-Adresse niemals offenbart. Daher kann keinerlei Rückschlüsse auf die Identität des Senders bzw. Empfängers einer Transaktion gezogen werden.
  • Akzeptiertes Zahlungsmittel in manchen Online-Shops: auch wenn Kryptowährungen mehr Investitionsobjekt als Zahlungsmittel sind, werden Bitcoin in manchen Online-Shops als Zahlungsmethode akzeptiert. Bei manchen Anbietern oder Online-Services wird womöglich sogar nur BTC angenommen.
  • Geld verdienen durch langfristige Wertsteigerung: abseits der hohen Volatilität und häufigen Kursbewegungen ist Bitcoin tendenziell im Laufe der Jahre immer mehr im Wert gestiegen. Wichtig ist allerdings, dass man bei einem günstigen Kurs einsteigt. Zudem ist niemals garantiert, dass der Kurs auch in Zukunft steigt.
  • Kryptowährungen sind ideal für CFD-Trading geeignet: aufgrund der häufigen und teils starken Preisschwankungen von Kryptowährungen ist diese Anlage-Klasse vor allem bei Tradern beliebt. Handelt man nicht direkt mit Kryptowährungen, sondern Krypto-CFDs, sogenannten Differenzkontrakten, kann man sowohl mit steigenden als auch mit fallenden Kursen Geld verdienen. Umso mehr, weil ein Hebel von 1:2 verwendet werden kann.

Worauf man beim Kryptowährung kaufen achten muss

Wie bei jeder anderen Investition, solltest du auch beim Kauf von Kryptowährungen bedacht vorgehen. Dabei musst du vor allem folgende Aspekte beachten.

Tipp #1: Ziel deiner Investition
Frage dich, warum du digitale Währungen kaufen möchtest. Welches Ziel verfolgst du mit deiner Investition? Weißt du schon, in welche Kryptowährungen investieren für dich sinnvoll ist? Willst du einfach ein paar Bitcoins in deiner Wallet lagern haben, willst du es als Zahlungsmittel verwenden, möchtest du gar mit dem Bitcoin traden anfangen?

Tipp #2: Die “beste Kryptowährung” hängt von deinen Zielen ab.
Wir haben dir einige der größten und wichtigsten Kryptowährungen näher vorgestellt. In welche dieser digitalen Währungen sollst du investieren? Das hängt ganz von deinen Zielen und Überzeugung ab. Vielleicht willst du Bitcoin als größte Coin wählen, oder aber auch ein Projekt wie Ethereum unterstützen.

Tipp #3: Risikomanagement
Sei dir immer bewusst, dass Kryptowährungen eine sehr volatile Anlageklasse sind. Kurse können sich im Extremfall sogar um mehr als 10% pro Tag ändern bzw. haben dies bereits häufig in der Vergangenheit. Du musst den Kurs deiner gekauften Kryptowährungen daher unbedingt regelmäßig überwachen!

Tipp #4: Richtiger Umgang mit Wallets
Wie im Abschnitt zur Aufbewahrung von Wallets geschildert, musst du den richtigen Umgang mit Wallets erlernen. Die Verwendung von QR-Codes oder öffentlichen Schlüsseln sowie die Kontrolle, dass du eine Kryptowährung nur an kompatible Wallets sendest, ist essenziell!

Tipp #5: Sichere Aufbewahrung von Guthaben
Jede Art von Wallet hat ihren Einsatzbereich, wenn du größere Guthaben von Kryptowährungen länger sicher aufbewahren möchtest, dann solltest du sie in einer sicheren Hardware Wallet aufbewahren. Hier erfährst du alles über die Verwendung von Wallets, wir haben zudem die besten Hardware Wallets im Test.

Tipp #6: Höhe der Transaktionsgebühren
Beim Kauf von Kryptowährungen fallen immer Gebühren in Form einer Provision an, also einem Prozentsatz des von dir gekauften Betrags. Informiere dich über die Gebührenhöhe deines gewählten Brokers oder Krypto-Exchanges, bevor du kaufst! Wir können dir den günstigen Online-Broker eToro empfehlen.

Mit Krypto-CFDs in Kryptowährungen investieren

Eine spannende Alternative für alle, die Kryptowährungen kaufen, sich allerdings nicht mit der komplexen Aufgabe der sicheren Verwahrung von Kryptowährungen beschäftigen wollen, ist der Kauf von Krypto-CFDs.

Ein CFD bzw. Differenzkontrakt, ist ein Finanzinstrument, der 1:1 an einen Basiswert gekoppelt ist, wie z.B. Bitcoin oder Ethereum. Mit einem Krypto-CFD kann mit der Preisentwicklung von Kryptowährungen verdient werden, ohne echte Kryptowährung zu kaufen und verwahren zu müssen.

Besonders interessant an Krypto-CFDs ist, dass diese mit Hebel gehandelt werden können. Mit einem Hebel von 1:2 oder 1:5 kann man ein Vielfaches des investierten Eigenkapitals, der sogenannten Margin, traden. Dabei erhält man einen kurzfristigen Kapitalzuschuss des Brokers.

Allerdings muss verlorenes Kapital zurückgezahlt werden, der Handel mit Hebel verstärkt also sowohl Gewinne als auch Verluste und ist daher mit Risiko verbunden. Ebenfalls spannend sind CFDs, weil man hier durch das sogenannte Shorten bzw. Leerverkäufe auch mit sinkenden Kursen Geld verdienen kann.

Beim weltweit führenden Online-Traders eToro kannst du Krypto-CFDs von Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple, Cardano, Stellar und zahlreichen weiteren Kryptowährungen zu geringen Gebühren kaufen oder verkaufen.

Kryptowährungen kaufen bei eToro: Schritt-für-Schritt Anleitung

etoro logoeToro ist eine online Trading Plattform, die von der CySEC reguliert und lizenziert wird. Bei eToro kannst du sowohl echte Kryptowährungen und Krypto-CFDs kaufen, aber ebenfalls Kryptowährungen verkaufen.

Aktuell stehen dir hier bereits zahlreiche Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, Cardano, EOS, Tron und weitere zur Auswahl. Bei eToro kannst du in deinem Browser oder bequem von unterwegs per Smartphone traden. Mit Krypto-CFDs kannst du mit 1:2 Hebel handeln und auch Leerverkäufe tätigen.

Wie du bei eToro Kryptowährungen kaufen kannst, erklären wir dir kurz am Beispiel von Bitcoin:

  1. Im ersten Schritt wirst du dir ein eToro Konto eröffnen und dieses anschließend mit einem Identitätsausweis dein Konto verifizieren.
  2. Als nächstes musst du Geld auf dein Konto einzahlen. Hierfür kannst du etwa Banküberweisung, Kreditkarte oder auch Skrill wählen. Die Mindesteinzahlung beträgt 100 €.
  3. Klicke nun in der Navigationsleiste am linken Bildschirmrand auf „Märkte“ und wähle dann „Krypto“.
  4. Klicke nun bei BTC/Bitcoin auf „Kaufen“. Ein Fenster erscheint. Gib hier den Betrag ein, um den du Bitcoin kaufen möchtest. Stelle sicher, dass du “X1” ausgewählt hast.
  5.  Bestätige deinen Kauf, indem du auf die blaue Schaltfläche „Trade eröffnen“ klickst.

 

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

Fazit

Immer mehr Menschen interessieren sich für den Kauf von Kryptowährungen. Auch als Coins oder Kryptos bezeichnet  bieten Kryptowährungen viele Vorteile etwa rasche globale Transaktionen, anonyme Überweisungen oder mögliche Wertsteigerung.

  • Die wichtigsten Kryptos sind Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin, Stellar, Tether, und Monero. Neben Bitcoins gibt es Altcoins, Stablecoins und Privacy Coins.

Kryptowährungen kaufen kann man bei BTC-Automaten, Krypto-Börsen oder einem Online-Broker. Wer keine physischen Kryptowährungen kaufen möchte, kann in Krypto-CFDs bei eToro investieren. Damit kann man mit steigenden und fallenden Kursen Geld verdienen. Außerdem kann man mit Hebel handeln, muss allerdings das höhere Risiko beachten.

Die Aufbewahrung von Kryptowährungen läuft über Wallets. Es gibt Exchange-Wallets, Desktop Wallets, Online-Wallets, Mobile Wallets und Hardware Wallets, wobei nur letztere ein hohes Sicherheitsniveau bieten. Höhere Beträge sollten daher immer in einem Hardware Wallet verwahrt werden.

Wir empfehlen dir die weltweit beliebte Trading Plattform eToro. Hier kannst du echte Kryptowährungen und Krypto-CFDs kaufen, echte Coins kannst du dir an eine gültige Wallet-Adresse schicken lassen.
Bester AnbieterKrypto sicher handeln 
etoro logo
  • Umfangreiche Trading Plattform: Auswahl zwischen echten Coins und CFDs
  • Einlagensicherung: Kein Risiko von Verlust bei Hacks oder Pleite
  • Vielfältige Einzahlungsmöglichkeiten: Überweisung, Kreditkarte, PayPal, Skrill uvm.

Zum Demokonto

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Kein EU-Investorenschutz.

 

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christian Petersen

MMSc. Christian ist Anfang 2015 auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs.