Analyst warnt vor neuem Bitcoin-Crash: So tief könnte BTC jetzt fallen

0

Nach Elon Musks gestrigen Tweets zum Thema Bitcoin ging es für die Kryptowährung Nummer 1 erneut gen Süden. BTC musste in den letzten 24 Stunden rund 5% verlorengeben – und der Analyst eines großen Finanzunternehmens hält weitere, massive Verluste für möglich.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Crasht Bitcoin unter $30k?

Jurrien Timmer ist „Director of Global Macro“ beim US-Finanzriesen Fidelity Investments. Auf Twitter kommentiert er in einer Analyse, dass es für den Bitcoin-Kurs noch viel weiter nach unten gehen könnte.

Anzeige

Zur Untermauerung seiner These führt Timmer die sogenannte Elliot-Wellen-Theorie an. Hierbei handelt es sich um eine technische Analysemethode, die Preisschwankungen prognostiziert.

Der Analyst:

“Wenn ich mir das Chartmuster seit dem jüngsten Höchststand von 64.870 $ anschaue, kann ich nicht umhin zu bemerken, dass sich ein 5-Wellen-Rückgang wie aus dem Lehrbuch entwickeln könnte…”

Das bedeutet: Bitcoin könnte im schlimmsten Fall einen Großteil der Gewinne aus den letzten Monaten wieder abwerfen. Denn:

“Wenn Welle 5 = Welle 1 ist, projiziert sie auf $23.076 als endgültiges Tief. Wenn es nur 0,618x Welle 1 ist, könnten wir das aktuelle Tief nur leicht unterschreiten und bei $29.872 den Boden erreichen. Also für mich ist das die Bandbreite der Ergebnisse für eine mögliche 5. Wellenfolge.”

$23.076 als endgültiges Tief klingt zwar ernüchternd – doch Timmer geht nach seiner Chart-Analyse davon aus, dass Bitcoins Tiefpunkt im schlimmsten Fall näher bei $30.000 als bei $23.000 liegen wird. Immerhin.

“…meine Vermutung ist, dass der Tiefpunkt gemäß dem Kopf-Schulter-Kursziel unten. Der Abstand vom Kopf zur Nackenlinie beträgt 17.000 $, was gemessen von der Nackenlinie 30.000 $ entspricht.”

Allerdings ist der Kurs-Rückgang natürlich nicht in Stein gemeißelt. Timmer zufolge ist Bitcoin bereits wieder im grünen Bereich, sobald es ihm gelingt, sich über $41.000 zu bewegen. Eine „anhaltende Rallye über $41.000“ bräuchte BTC, um sich aus dem bearishen Territorium zu entfernen.

Bitcoins berühmtes Preis-Prognosemodell ungültig?

Viele Investoren blicken derzeit auch auf Bitcoins Stock-To-Flow-Preisvorhersagemodell, um über die künftige Ausrichtung der Kryptowährung Nummer 1 zu spekulieren. Nach Bitcoins jüngstem Crash steht die Frage im Raum, inwiefern das Stock-To-Flow-Modell noch Gültigkeit besitzt.

Der Erfinder des Modells sagt: Bitcoins Stock-To-Flow-Modell ist intakt und Bitcoin auf dem Weg zu einer Bewertung von $288.000. In einer neuen Umfrage möchte er allerdings auch von seinen Followern wissen, ob sie nach wie vor daran glauben, dass das S2F-Modell gültig ist.

Er fragt:

„Wird das Stock-to-Flow-Modell also brechen, oder wird sich dies als exzellentes Kaufsignal erweisen?“

Für die mehr als 30.000 Teilnehmer der Umfrage ein klarer Fall: 53,3% halten das Modell für intakt und sehen den Kurs-Rücksetzer als „exzellentes Kaufsignal“. Lediglich 17,6% gehen davon aus, dass das Modell seine Gültigkeit verlieren wird.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelStimmung kippt: Verspielt Elon Musk mit der Bitcoin-Kritik seinen guten Ruf?
Nächster ArtikelKritischen Meilenstein erreicht: Warum IOTA kurz vor einer neuen Rallye stehen könnte

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

drei × drei =