Bitcoin-Sell-off „nur ein Missverständnis“? On-Chain-Analyst erklärt jüngsten Absturz

0

Während mancher angesichts Bitcoins jüngstem Rückgang bereits den nächsten Krypto-Winter kommen sieht, erklärt der beliebte On-Chain-Analyst Willy Woo: Der BTC-Sell-off ist aller Voraussicht nach nur ein Missverständnis – basierend auf falschen Daten.

Im Interview mit dem „What Bitcoin did“-Podcast teilt der Bitcoin-Bulle seine Einschätzung, dass der brutale Absturz, der Bitcoin um rund 7.000 Dollar nach unten taumeln ließ, eigentlich hätte vermieden werden können. Doch wie kommt er darauf?

Anzeige
krypto signale

Falsch beschriftete Wallets – Grund für den Absturz?

Woo zufolge hätten fehlerhafte Daten es so aussehen lassen, als ob ein Bitcoin-Wal tausende Coins auf die Krypto-Börse Gemini transferiert. Dadurch entstand Panik, dass ein massiver Ausverkauf folgt.

Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus: In Wirklichkeit war der Transfer nämlich lediglich eine interne Bewegung der Gemini-Bestände. Woo über den Sell-off:

“Der Höhepunkt davon begann, als es eine kleine Warnung gab, dass 1,5 Milliarden Dollar gerade an die Börsen gegangen sind, um verkauft zu werden… die Annahme war, dass sie verkauft werden sollen. Und ich glaube, das hat sich unter den Tradern verbreitet, und wir begannen, den Ausverkauf zu sehen, der dem vorauseilte.“

Woo zufolge sieht es nach aktuellem Kenntnisstand so aus, als ob es tatsächlich einen „Beschriftungsfehler“ auf den Wallets gab – es gab keinen ursprünglichen Sell-off, es war nur eine interne Bewegung von Coins innerhalb von Gemini. Mit fatalen Folgen, wie Woo erklärt:

“Das könnte das gewesen sein, was unseren Schwung getötet hat. Wir hatten viel Spielraum, um uns nach unten zu bewegen, weil wir so hoch über dem fundamentalen Boden schweben. Aber, ja, das könnte der Grund für diesen verrückten Ausverkauf gewesen sein. Und es war einfach Angst, die durch schlechte Daten geschürt wurde.”

Trotz Bitcoins jüngstem Kurs-Rücksetzer hält Woo jedoch langfristig an seinen optimistischen Preisprognosen für BTC fest. Er betont, dass Bitcoins Aufwärtstrend durch den Ausverkauf nicht außer Kraft gesetzt wurde und nach wie vor intakt ist.

Demnach könnte Bitcoin Woo zufolge pro Coin auf mindestens 100.000 Dollar steigen. Das deckt sich mit der Prognose des populären Bitcoin-Stock-To-Flow-Preismodells, wonach sich der Bitcoin-Kurs in diesem Zyklus zwischen mindestens 100.000 Dollar und maximal 288.000 Dollar einpendeln wird.

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBullish: Grayscale Ethereum Trust nimmt weitere 10.000 ETH auf
Nächster ArtikelEin einzelner BTC-Wal hat gerade Bitcoins für 333 Millionen Dollar verschoben

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.