Donald Trump bezeichnet Bitcoin als „Scam“ – und prompt sackt der BTC-Kurs ab

0

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump mag Bitcoin nach eigener Aussage nicht – weil er einen Konkurrenten zum Dollar darstellt. Den will er zur Weltwährung machen und forderte die US-Regulierungsbehörden auf, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Ex-Präsident hält Bitcoin für einen Scam (Betrug)

Trump wurde während eines Interviews nach seiner Meinung zu Kryptowährungen und dem US-Aktienmarkt gefragt (den der Ex-Präsident nach eigenen Angaben ebenfalls meiden würde). Trump:

Anzeige

“Bitcoin, es scheint einfach ein Betrug zu sein. Ich mag ihn nicht, weil er eine weitere Währung ist, die gegen den Dollar konkurriert.”

Trump wiederholte:

“Meine Meinung ist, dass die Währung dieser Welt der Dollar sein sollte, und ich denke nicht, dass wir alle Bitcoins der Welt da draußen haben sollten”, und ergänzte: “Ich denke, man sollte ihn sehr, sehr hoch regulieren.”

Der ehemalige Präsident erwähnte auch Libra – eine Kryptowährung, die dem Social-Media-Riesen Facebook gehört. Die wurde zwischenzeitlich in Diem umbenannt. In einem von Trumps Tweets heißt es nun:

“Die ‘virtuelle Währung’ von Facebook Libra wird wenig Ansehen und Verlässlichkeit haben. Wenn Facebook und andere Unternehmen eine Bank werden wollen, müssen sie eine neue Banklizenz beantragen und sich allen Bankvorschriften unterwerfen, genau wie andere Banken, sowohl national als auch international.”

Trump beendete seine Serie von Tweets mit:

“Wir haben nur eine wirkliche Währung in den USA, und sie ist stärker als je zuvor, zuverlässig und verlässlich. Sie ist bei weitem die dominanteste Währung der Welt, und das wird sie auch immer bleiben. Sie wird der US-Dollar genannt.”

Trumps Kommentare schienen einen Einbruch des Bitcoin-Wertes zu bewirken, denn der BTC-Kurs fiel in der Stunde nach dem Interview um über 1,3%.

Der BTC/USD-Preis ist unter $33k gesunken. Quelle: TradingView.

Nicht das erste Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump sich negativ über Bitcoin (hier zum Bitcoin-Kauf bei eToro) äußert. Der Preis der Kryptowährung fiel auch 2019 um etwa 10.000 $, nachdem der damalige Präsident sagte, er sei kein “Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen.” Der ehemalige Nationale Sicherheitsberater der Trump-Administration, John Bolton, erklärte am Montag ebenfalls, dass der Ex-Präsident “bei mehreren Gelegenheiten” mit Finanzminister Steve Mnuchin über ein Verbot von Kryptowährungen gesprochen habe.

In Beiträgen auf seinem inzwischen gelöschten Twitter-Account griff Trump im Juli 2019 Bitcoin und andere Kryptowährungen als “sehr volatil” an und fügte gleichzeitig hinzu, dass er “kein Fan” von ihnen sei. Trump damals:

“Unregulierte Krypto-Assets können ungesetzliches Verhalten erleichtern, einschließlich Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten.“

Die Bemerkungen des ehemaligen Präsidenten kommen direkt nach der „Bitcoin 2021“-Konferenz, die von Bitcoin-Anhängern in Miami (Florida) gesponsert wurde.

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 8. Juni 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelTezos (XTZ) Kurs-Prognose 2021-2026: der stille Ethereum-Killer?
Nächster Artikel„Ausreden“: Ripple (XRP) macht Druck, verlangt richterliche Deadline für die SEC

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf + achtzehn =