Tezos (XTZ) Kurs-Prognose 2021-2026: der stille Ethereum-Killer?

0

Es kommt Bewegung in den XTZ-Kurs: Tezos hat innerhalb der letzten 7 Tage zweistellige Zuwächse von rund 18% erfahren, und auch innerhalb der letzten 24 Stunden konnte XTZ fast 20 Prozent zulegen. Zudem wichtig: Vom bisherigen Allzeithoch bei 8,40 Dollar ist der Coin aktuell rund 50% entfernt. Lohnt es sich also, jetzt Tezos (XTZ) zu kaufen?

Wir sagen: Was ist Tezos (XTZ)? Wie funktioniert Tezos (XTZ)? Wer steckt hinter Tezos? Und: Wie lauten die Kurs-Prognosen für Tezos – von 2021 bis 2026?

Anzeige

Jetzt XTZ bei eToro kaufen

Was ist Tezos (XTZ)?

Tezos (XTZ) ist ein auf Smart Contracts basierendes Blockchain-Netzwerk – ähnlich wie Ethereum, der führenden Plattform für Smart Contracts. Der große Unterschied: Während Ethereum durch Layer-2-Technologie verbessert werden kann, möchte Tezos diesbezüglich flexibler sein und bietet eine modifizierbare Infrastruktur.

Einfach ausgedrückt: Das Netzwerk kann sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln und verbessern – und das ohne einen sogenannten Hard Fork. Hintergrund Hard Fork: Bei einem Hard Fork handelt es sich um eine Abspaltung. Dabei geht aus einem bestimmten Coin ein neuer Coin hervor, der veränderte Eigenschaften aufweist. Ethereum beispielsweise ist als Hard Fork aus Ethereum Classic hervorgegangen. Bitcoin Cash ist als Hard Fork aus Bitcoin hervorgegangen.

Hierzu Kathleen Breitman, Mitbegründerin von Tezos:

„Das Tezos-System steht im Gegensatz zu Bitcoin und Ethereum, die keine formellen Governance-Systeme haben. Ohne formale Governance reichen die Entwickler Vorschläge bei einer Kerngruppe ein, die dann entscheidet, welche Updates implementiert werden sollen. Diese informelle Off-Chain-Methodik und die damit verbundenen Probleme, wie umstrittene Hard Forks, sind Teil dessen, was die Entwicklung von Tezos inspiriert hat.“

Bei Tezos hat die Community die Möglichkeit, abzustimmen und Änderungen herbeizuführen. Jeder Token-Inhaber kann seine Stimmrechte an andere im Netzwerk delegieren. So genehmigten und implementierten die Tezos-Stakeholder 2019 die Protokolländerungen Athens und Babylon. Damit sollte unter anderem die native Tezos-Kryptowährung XTZ attraktiver gemacht werden. Babylon hingegen zielte darauf ab, die Entwicklung von Smart Contracts über Tezos einfacher zu machen.

Baking statt Staking

Die Entwickler bezeichnen Tezos als “sicher, ausbaufähig und langlebig” und betonen, dass die Sprache ihrer Smart Contracts so genauso präzise ist, wie hochwertige Anwendungsfälle es erfordern. Der Quellcode ist auf OCaml implementiert – einer schnellen, flexiblen und funktionalen Programmiersprache. Die Technologie, auf der Tezos basiert, wurde erstmals 2014 in einem Whitepaper vorgeschlagen. Das Mainnet wurde schließlich nach einigen Verzögerungen 2018 gelauncht.

Der bei Tezos eingesetzte Proof-of-Stake-Konsens-Algorithmus unterscheidet sich von dem delegierten Proof-of-Stake (dPOS). Der von Tezos verwendete „Liquid Proof-of-Stake“-Mechanismus soll die Lücke zwischen Sicherheit und Dezentralisierung schließen, aber dennoch die Vorteile des delegierten Proof-of-Stake (PoS) nutzen können.

Bei Tezos heißt der Vorgang auch nicht „staking“, sondern „baking“: In der Tezos-Blockchain werden Baker, die Einzahlungen tätigen, für die Anmeldung und Veröffentlichung von Blöcken belohnt.

Wie funktioniert Tezos (XTZ)?

Das Baking bei Tezos entspricht dem Staking bei anderen Blockchains. Bei Tezos heißt es einfach anders, da das Projekt mit eigenen Begrifflichkeiten arbeitet. Der Prozess, bei dem ein neuer Block entsteht, heißt hier also „Baking“.

Man braucht derzeit mindestens 8.000 XTZ, um am Baking teilnehmen zu können. Das entspricht zu aktuellen Preisen einem Gegenwert in Höhe von fast 33.000 Euro. Mit einem zusätzlichen delegierten Einsatz erhöhen sich die Chancen, als „Baker“ oder „Endorser“ ausgewählt zu werden. Zu Beginn eines jeden Zyklus (4096 Blöcke) werden die Baker für jeden Block zufällig ausgewählt.

Dann erhalten die Baker die Aufgabe, in einem vierstufigen Verfahren, das etwa 23 Tage dauert, über vorgeschlagene Änderungen am Blockchain-Code abzustimmen. In einem Testnetz werden dann die Vorschläge, die von der Mehrheit der Teilnehmer unterstützt werden, 48 Stunden lang auf Herz und Nieren getestet. Zur vollständigen Umsetzung kommt es erst, wenn sie von einer eindeutigen Mehrheit unterstützt werden.

Für das „Backen“ eines Blocks erhalten die „Baker“ dann eine Blockbelohnung in Höhe von 40 XTZ. Zusätzlich werden 32 Endorser (Verifizierer) ausgewählt. Diese verifizieren den zuletzt gebackenen Block. Endorser verdienen 1,25 XTZ für jeden Block, den sie bestätigen.

Um sicherzustellen, dass Baker und Endorser ehrlich handeln, hinterlegen sie für jeden Block, den sie „baken“ oder „endorsen“, eine Kaution. Diese Sicherheitsleistung verlieren sie im Falle von böswilligen Aktivitäten. Darunter fällt z.B. das doppelte „Baken“ eines Blocks.

Finanziert werden Block-Belohnungen durch protokolldefinierte Inflation. Dabei wächst die Anzahl der XTZ-Token um etwa 5,5% pro Jahr. Im Mai 2021 wurden etwa 78,8 % der Tezos-Token delegiert. Darin enthalten sind auch die 10 % im Besitz der Tezos Foundation.

Für was wird Tezos (XTZ) verwendet?

Als Open-Source-Plattform für Smart Contracts hat Tezos vielseitige Einsatzmöglichkeiten, von NFT-Plattformen wie „Hicetnunc“ hin zu Finanzanwendungen oder der Tokenisierung von Immobilien. Hierzulande kooperiert die Tezos-Stiftung mit der „Fundament Group“, um digitale Immobilienanleihen auf den Markt zu bringen, die den Regeln der deutschen Finanzaufsicht BaFin entsprechen.

Mit dem im Februar 2021 gelaunchten „Edo“-Upgrade bekam Tezos sogar Datenschutzfunktionen spendiert, da der Coin einige Funktionen des Privacy-Coins Zcash implementierte. Auch dies verdeutlicht die Flexibilität des Protokolls, was Updates anbelangt. Seitdem haben Smart-Contract-Entwickler auf Tezos die Möglichkeit, das Sapling-Protokoll in ihre Smart Contracts zu integrieren und datenschutzfreundliche Anwendungen zu erstellen. Bei Sapling handelt es sich um ein Protokoll, das datenschutzkonforme Transaktionen in dezentralen Umgebungen ermöglicht.

Wer steckt hinter Tezos (XTZ)?

Das Tezos-Whitepaper wurde verfasst von Arthur Breitman. Interessantes Detail: Er schrieb das Werk unter einem Pseudonym (L.M. Goodman) – in Anlehnung an den pseudonymen Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto.

Breitman zufolge sei einer der größten Nachteile bei Bitcoin, dass die Blockchain keine Beiträge verlangt von der Gemeinschaft, die das Netzwerk nutzt. Auch die Tatsache, dass über die Blockchain keine neuen Token ausgegeben werden können, hält Breitman für einen Fehler.

Gemeinsam mit seiner Frau Kathleen rief Breitman ein Startup namens „Dynamic Ledger Solutions“ ins Leben, das schließlich den Code produzierte, auf dem das Tezos-Protokoll basiert. Die Schweizer „Tezos Foundation“ erwarb die Firma später – sie entwickelt und fördert Tezos auch. Sie unterstützt die Tezos-Community finanziell und investiert in entsprechende Blockchain-Forschung. Als Beispiel genannt werden kann hier das spanische Softwareinstitut IMDEA.

Tezos (XTZ) Kurs-Prognosen 2021 bis 2026

Der Erfolg verschiedener Ethereum-Konkurrenten in den letzten Monaten zeigt, dass der Markt für Smart-Contract-Plattformen nach wie vor Raum zum Wachsen besitzt – sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor. Nutzer und Entwickler suchen nach Alternativen zum in letzter Zeit chronisch verstopften Ethereum-Netzwerk – und Tezos (XTZ) ist eine davon. Wie lauten also die Kurs-Progosen für XTZ? Was gilt zum Beispiel für die XTZ-1-Jahres-Kurs-Prognose? Wie lautet die Tezos-5-Jahres-Kurs-Vorhersage?

Folgend die XTZ-Vorhersagen beliebter Prognose-Modelle:

  • CoinCodex.com gibt eine allgemein neutrale Tezos-Preisvorhersage aus: Demnach signalisieren 17 technische Analyse-Indikatoren bullishe Signale, dem gegenüber stehen aber 10 bearishe Signale.
  • WalletInvestor.com sieht den Tezos-Kurs innerhalb der nächsten 12 Monate auf 5,68 Dollar steigen. Danach beginnt dann ein kontinuierlicher Anstieg: Für die Tezos-5-Jahres-Kursprognose sagt WalletInvestor einen Preis von 12,33 Dollar voraus
  • DigitalCoinPrice.com sagt eine ähnliche Entwicklung voraus. Bis Ende 2021 könnte XTZ demnach auf 6 Dollar steigen – und dann im Laufe der nächsten fünf Jahre seinen Preis mehr als verdoppeln: 14,40 Dollar werden für den XTZ-Kurs bis Ende 2026 vorausgesagt.
  • Gov.Capital ist 2021 zwar noch nicht sonderlich bullish auf Tezos und sagt innerhalb der nächsten 12 Monate einen Rückgang auf 3,95 Dollar zurück. Dann schaltet XTZ aber in den Rallye-Turbo und steigt bis Ende 2026 auf 19,58 Dollar.
  • Das Prognosemodell von LongForecast.com sagt wie üblich eher einen konservativen Anstieg voraus: Bis ins vierte Quartal 2023 bleibt Tezos demnach unter 5 Dollar. Erst September 2023 schafft es der Coin demnach, auf 5,39 Dollar zu steigen. In diesem Bereich tradet er LongForecast.com auch im gesamten Jahr 2024. Auch in exakt vier Jahren, im Juni 2025, wird ein XTZ-Kurs von 5,33 Dollar vorausgesagt.

Jetzt XTZ bei eToro kaufen

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDie 5 wichtigsten Dinge, die Sie in der kommenden Woche auf den Märkten beobachten sollten
Nächster ArtikelDonald Trump bezeichnet Bitcoin als „Scam“ – und prompt sackt der BTC-Kurs ab

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × 4 =