England prüft die Einführung einer eigenen digitalen Währung

0

Eine Sache, die auf der globalen Bühne sehr beliebt geworden ist, ist die Schaffung von Central Bank Digital Currencies (CBDCs) durch verschiedene Länder weltweit. China, Kanada, die Bahamas, die Britischen Jungferninseln und Frankreich befinden sich alle in verschiedenen Stadien der Entwicklung und Einführung ihrer eigenen CBDCs. Heutzutage scheint die Schaffung eines CBDC für jedes Land eher eine Voraussetzung für das wirtschaftliche Überleben zu sein, als einfach nur ein Zeichen von Innovation.

Die jüngste dieser Entwicklungen kommt aus England, wo man am 19. April 2021 ankündigte, dass man mit der Schaffung eines eigenen CBDCs vorankommen will.

England bekommt seinen eigenen CBDC?

Diese Nachricht wurde über eine offizielle Pressemitteilung auf der Website der Bank of England angekündigt. Laut der Pressemitteilung werden die Bank of England und das Finanzministerium eine Arbeitsgruppe bilden, um die Erforschung eines möglichen CBDC im Land zu koordinieren. Der vorgeschlagene Token würde neben Bargeld und Bankeinlagen operieren soll aber nicht dazu da sein, um diese zu ersetzen.

Es ist anzumerken, dass die englische Regierung und die Bank of England noch keine konkrete Entscheidung darüber getroffen haben, ob der Token eingeführt wird oder nicht. Stattdessen wird die Task Force aktiv die Interessengruppen einbeziehen und die potenziellen Risiken und Vorteile einer solchen Einführung untersuchen.

Das Endziel dieser Task Force wird sein, sicherzustellen, dass, sollte der CBDC vorankommen, dies strategisch geschehen wird. Die Ziele der Task Force werden sein, eine mögliche Evaluierung des Designs des CBDC zu leiten, um die Ziele zu erreichen, und sich auch mit umfassenden Bewertungen für Anwendungsfälle des CBDCs zu beschäftigen. Die Task Force wird gemeinsam vom stellvertretenden Gouverneur für Finanzstabilität bei der Bank of England, Jon Cunliffe, und der Generaldirektorin für Finanzdienstleistungen des britischen Finanzministeriums, Katharine Braddick, geleitet.

Außerdem wird ein CBDC-Engagement-Forum eingerichtet, um weitere Informationen zu den nicht-technologischen Aspekten zu sammeln. Das Ziel dieses Forums ist es, zu ermitteln, welche praktischen Herausforderungen bei der Implementierung und Gestaltung des Tokens auftreten könnten, wie z. B. seine Anwendungsfälle, die Rolle des privaten Sektors und die Auswirkungen auf Daten und Privatsphäre.

 

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDogecoin steigt an, während die Kryptomärkte weiter abstürzen
Nächster ArtikelBei Venmo nun zukünftig Kryptowährungen kaufen und verkaufen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.