Ethereum-FOMO! Große Institutionen steigen massiv in ETH ein – $4K bis März?

0

Nach Bitcoin drängen große Institutionen nun zu Ethereum. Wie Meltem Demirors, Chief Strategy Officer der Investment-Firma CoinShares, gerade erklärt hat, packt institutionelle Investoren offenbar die Ethereum-FOMO („Fear Of Missing Out“, die Angst, etwas zu verpassen).

Im Interview berichtet Demirors, dass ihr Unternehmen gerade massives institutionelles Interesse an Ethereum beobachtet.

Anzeige
krypto signale

“Bezüglich anderer Krypto-Vermögenswerte, bei CoinShares haben wir $4 Milliarden an verwalteten Vermögenswerten in erster Linie in Bitcoin, aber letzte Woche haben wir die wöchentlichen Mittelzuflüsse von Investoren verfolgt, die in börsennotierte Anlagevehikel investieren.“

Demirors zufolge gingen letzte Woche 80% der Zuflüsse, das entspricht etwa 175 Millionen Dollar, in Ethereum-Anlageprodukte. Die Analystin:

„Wir haben noch nie so ein institutionelles Interesse gesehen.”

Trader reflektieren bullishe ETH-Stimmung

Die bullishe Ethereum-Stimmung wird von Tradern reflektiert. @SmartContracter schreibt seinen fast 100.000 Followern angesichts des erwarteten ETH-Anstiegs scherzhaft: Wer Ethereum verfrüht verkauft hat, darf nicht mehr in die „Zitadelle“.

“Nur nach oben von hier aus. Wenn Sie in Panik verkauft haben, ist Ihr Ticket für die Zitadelle hiermit widerrufen worden.”

Hintergrund: Bei der Zitadelle handelt es sich um ein andauerndes Krypto-Meme – die Zitadelle ist eine Art „Ghetto“ für superreiche Kryptoinvestoren.

Analyst Pentosh1 kommentiert, dass das Angebot an Ethereum auf den Krypto-Börsen auf einem neuen Tiefststand angekommen ist. Dies gilt in der Regel als bullishes Zeichen, da die Coins somit quasi aus dem Verkauf genommen wurden. Pentosh1:

“$ETH hat gerade ein neues Mehrjahrestief des Angebots an den Börsen erreicht, nachdem in den letzten 24 Stunden 132.528 entfernt wurden.

Für mich, von dem, was ich gesehen habe, signalisiert dies wahrscheinlich ein Ende der Konsolidierung in der 3-Wochen-Bereich, den wir in gewesen sind, und wahrscheinlich sehen wir bald die nächste Bewegung nach oben.”

Ethereum bis März bei 4.000 Dollar?

Demirors ergänzt außerdem, dass sich die Krypto-Landschaft ändert: Firmen und Unternehmen würden zwar in Bitcoin investieren. Allerdings würden Investoren auch andere digitale Vermögenswerte anschauen, die langfristiges Potenzial haben könnten, um Bilanzen zu diversifizieren – und hier kommt Ethereum ins Spiel.

Krypto-Analyst Cryptunez hat unter seinen mehr als 60.000 Twitter-Followern eine Umfrage veranstaltet. Erreicht Ethereum bis März 4.000 Dollar?

Dem Ergebnis zufolge ist die Mehrheit der User überzeugt, dass dies möglich ist:

Ethereum hat somit noch rund zwei Wochen Zeit, um seinen Wert mehr als zu verdoppeln, damit die Prognose zutrifft.

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBitcoin-Bullen versuchen neuen Run auf $50K: Warum BTC das Beste jetzt noch vor sich hat
Nächster ArtikelZwei Bitcoin-Legenden im Doppel-Interview: „PlanB“ und Willy Woo über Bitcoins Bullen-Zyklus

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.