Krypto-Forscher enthüllen massive Wal-Käufe – und MicroStrategy kauft erneut BTC für Millionen

0

Keine andere Firma akkumuliert öffentlich so offensiv Bitcoin wie MicroStrategy. Allerdings ist das Unternehmen damit nicht alleine, wie die Krypto-Forscher von Glassnode zeigen.

MicroStrategy-CEO Michael Saylor verkündet den Bitcoin-Kauf wie üblich auf Twitter:

Anzeige
krypto signale

253 Bitcoins zum Preis von exakt 15 Millionen hat die Firma gerade erworben. Insgesamt „hodlt“ MicroStrategy jetzt 91.579 Bitcoins, die zu einem Durchschnittspreis von $24.311 pro Bitcoin gekauft wurden.

Kaum jemand zeigt öffentlich ein derartiges Vertrauen in die Kryptowährung Nummer 1. Saylor wird nicht müde, seinen Glauben an den unaufhaltsamen Erfolg von Bitcoin zu betonen. Ähnlich wie On-Chain-Analyst Willy Woo hält Saylor einen Bitcoin-Preis von mehreren Millionen nicht nur für möglich, sondern für wahrscheinlich.

Allerdings erwarten offenbar auch andere große Branchenteilnehmer bei Bitcoin einen parabolischen Anstieg auf viel höhere Preise – denn wie die Blockchain-Forscher von Glassnode enthüllen, ist es zusätzlich zu MicroStrategys enormen Bitcoin-Käufen in diesem Jahr auch zu massiven Wal-Aktivitäten gekommen.

Bitcoin-Wale akkumulieren tausende Coins – und hodln

Das legt eine neue Glassnode-Analyse nahe. Demnach haben die Wale im Dezember 2020 angefangen, massiv Bitcoin zu akkumulieren – damals stand BTC kurz davor, sein bisheriges Allzeithoch bei 20.000 $ zu erreichen.

Glassnode:

„Wir können sehen, dass sich im Dezember 2020 das Spiel geändert hat. Als sich der BTC-Preis dem vorherigen Zyklus-ATH bei 20.000 $ näherte und das Marktvertrauen wuchs, begann eine ernsthafte institutionelle Akkumulation.“

Begonnen habe das mit 37.400 BTC, die im Dezember abgezogen worden seien. In den darauffolgenden Monaten habe sich dann ein „unglaubliches“ Wal-Kosten-Durchschnittsmuster entwickelt, bei dem jeden Monat Zehntausende von Coins akkumuliert wurden. Glassnode:

„Die Konsistenz, die Häufigkeit und die Größe dieser Bilanzveränderung sind erstaunlich zu sehen, spielen in On-Chain-Daten und zeigen wirklich die aggressive Akkumulation durch Institutionen in diesem Jahr.”

Glassnode verdeutlicht, dass US-Institutionen weiterhin eine treibende Kraft hinter dem aktuellen Bull-Run darstellen. Denn: Obwohl Bitcoin immer weiter steigt, investieren sie in den Coin, akkumulieren in großem Maßstab – und bewegen die kostbaren BTC dann weg von den Börsen in HODL-Wallets.

Wie Glassnode in einer anderen Analyse schreibt, gilt das gleiche übrigens auch für Bitcoin-Miner: Verfolgt man die Miner-Adressen, um Zu- und Abflüsse zu analysieren, zeigt sich Glassnode zufolge, dass die meisten Miner Bitcoin hodln, anstatt das Asset zu verkaufen.

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDaten zeigen: Bitcoin ist bereit für den nächsten großen Sprung – $200k bis Juni möglich?
Nächster ArtikelKrypto-Markt explodiert auf $2 Billionen! Warum jetzt alles ganz schnell gehen könnte

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.