Wird Bitcoin verboten? Milliardär-Investor Ray Dalio sieht eine “hohe Wahrscheinlichkeit”

0

Er ist der Gründer des größten Hedge-Fonds der Welt und nach eigener Aussage sogar Bitcoin-Fan. Jetzt schockt Milliardär-Investor Ray Dalio allerdings mit einem bearishen Statement: Er hält es für wahrscheinlich, dass Bitcoin verboten wird!

Ray Dalio ist eine feste Größe in der Finanzwelt: Sein 1975 gegründeter Hedge-Fonds Bridgewater Associates ist mit 150 Milliarden Dollar verwaltetem Vermögen der größte seiner Art und sein kürzlicher Beitrag über Bitcoin („eine verdammt gute Erfindung“) fand weltweit Beachtung.

Anzeige

Dalio hält Bitcoin-Verbot für wahrscheinlich

Nun hat der US-Unternehmer ein neues Interview zum Thema gegeben – und vertritt darin die Meinung, dass es eine “hohe Wahrscheinlichkeit” gibt, dass Bitcoin verboten wird –ähnlich dem Verbot der US-Regierung, das einst den privaten Goldbesitz unter Strafe gestellt hat.

Hintergrund: Der „Gold Reserve Act“ von 1934 hat den Besitz von Gold für Privatpersonen als illegal erklärt, weil Gold nicht mit Geld und Krediten als Vermögensspeicher konkurrieren sollte.

Etwas Ähnliches könnte Dalio zufolge auch mit Bitcoin passieren. Der Milliardär:

“Jedes Land schätzt sein Monopol auf die Kontrolle von Angebot und Nachfrage. Sie wollen nicht, dass andere Gelder operieren oder konkurrieren, weil die Dinge außer Kontrolle geraten können. Daher denke ich, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass er (Bitcoin, Anm. d. Red.) unter bestimmten Umständen verboten wird, so wie Gold verboten wurde”, erklärt Dalio im Interview mit Yahoo Finance.

Auch die indische Regierung prüfe derzeit, Bitcoin und andere Kryptowährungen zu verbieten, ergänzt Dalio – man müsse abwarten, was das bedeute. Indiens Finanzminister hat zwischenzeitlich allerdings bereits erklärt, dass man kein vollständiges BTC-Verbot beabsichtige.

So oder so hält der Philanthrop an seiner Meinung fest, dass Bitcoin sich in seiner kurzen Geschichte „bewährt“ hat und führt als Argument nicht nur die weltweite Verbreitung und Nutzung an, sondern auch Bitcoins Eigenschaft als Wertspeicher:

„Er hat eine bedeutende Anhängerschaft aufgebaut. Er ist eine alternative, in gewissem Sinne, Aufbewahrung von Vermögen. Er ist wie ein digitales Bargeld. Und das sind die Pluspunkte.“

Michael Saylor: Regulierung wird Bitcoin helfen

Während ein Bitcoin-Verbot der Krypto-Industrie natürlich Schaden würde, halten verschiedene Branchenbeobachter ein entsprechendes regulatorisches Regelwerk hingegen für wichtig, um Bitcoin weiter zu verbreiten.

MicroStrategy-CEO Saylor beispielsweise sagt: Bitcoin profitiert durch strenge Regulierung nur, da sie ihn stärker macht. Denn nur mit einem entsprechenden Regelwerk sei es Unternehmen möglich, mit Rechtssicherheit BTC zu kaufen.

Zuletzt aktualisiert am 25. März 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5
Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelKritischen Support-Bereich verloren: Was den Bitcoin-Bullen jetzt Sorgen bereiten könnte
Nächster ArtikelKrypto-Analyst behauptet: MicroStrategy hängt “in den Seilen” aufgrund des Bitcoin-Ausverkaufs

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.