Bitcoin könnte das neue Gold werden: Analyse der Deutschen Bank

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Die massenhafte Verbreitung von Bitcoin ist nur eine Frage der Zeit. Während die Welt sich dieser Tatsache stellt, erwärmen sich die traditionellen Finanzinstitute für den digitalen Coin. Marion Laboure, Analystin der Deutschen Bank, hat erneut betont, dass Bitcoin „das digitale Gold des 21. Jahrhunderts“ werden könnte. Die Finanz-Expertin sieht ihn aber noch nicht als zuverlässiges Wertaufbewahrungsmittel und erwartet in absehbarer Zukunft mehr Volatilität.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Die Zukunft von Bitcoin

„Deutsche Bank“-Analystin Marion Laboure hat darauf hingewiesen, dass sie Bitcoin nicht als Zahlungsmittel betrachtet und auch nicht glaubt, dass er deflationäre Eigenschaften hat. Denn: „Bitcoin ist riskant: Er ist zu volatil, um heute ein zuverlässiges Wertaufbewahrungsmittel zu sein. Und ich erwarte, dass er in absehbarer Zukunft extrem volatil bleiben wird“, so Laboure.

Ihre Gründe:

„Erstens werden etwa zwei Drittel der Bitcoins für Investitionen und Spekulationen verwendet. Zweitens können aufgrund der begrenzten Handelbarkeit nur wenige zusätzliche große Käufe oder Marktaustritte das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage erheblich beeinflussen.“

Drittens werde der Wert von Bitcoin weiterhin steigen und fallen, je nachdem, was die Menschen glauben, was er wert ist. Kleine Veränderungen in der allgemeinen Wahrnehmung der Investoren über Bitcoin könnten einen großen Einfluss auf den Preis haben, so Laboure.

Sie glaubt jedoch, dass das digitale Asset zu einem sicheren Hafen werden und die Rolle des „digitalen Goldes“ spielen könnte, da „die Menschen schon immer nach Vermögenswerten gesucht haben, die nicht von Regierungen kontrolliert wurden“. Gold habe diese Rolle seit Jahrhunderten innegehabt – und wird womöglich von BTC abgelöst.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $63,169.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.25 T

In einem Vergleich zwischen Bitcoin und Ethereum bezeichnet die Analystin Bitcoin aufgrund seiner viel größeren Marktkapitalisierung als „Pionier“. Sie sieht aber auch in Ethereum ein mögliches „digitales Silber“ – aufgrund seiner vielen Anwendungen und Einsatzmöglichkeiten. Insbesondere die dezentrale Finanzwirtschaft (DeFi) und nicht-fungible Token (NFT) führt Laboure an.

Bitcoin und Ethereum weiter führend

Sie glaubt, dass es aus denselben Gründen unwahrscheinlich ist, dass eine andere Kryptowährung in den nächsten 5 Jahren stärker wird als Bitcoin und Ethereum.

Bitcoin bei $40k im Tageschart | Quelle: BTCUSD auf TradingView.com

Laboure zufolge gibt es jetzt einen Trend, dass Veranstaltungsorte eine Vielzahl von Zahlungsformen akzeptieren. Und: Eine wachsende Zahl von Geschäften würde beginnen, Kryptowährungen zu akzeptieren. Allerdings seien Bitcoin und Ethereum noch keine gängige Zahlungsform.

Die Analystin ergänzt:

„Obwohl die neuesten Entwicklungen schnellere und billigere Transaktionen ermöglichen, dauert es etwa zehn Minuten, die meisten Transaktionen mit Bitcoin zu validieren. Und es ist teuer: Die Transaktionsgebühr lag im Jahr 2021 bei einem Median von etwa 20 US-Dollar.“

Dieser letzte Teil scheint eine seltsame Behauptung zu sein. Man würde Laboure nicht für jemanden halten, der nicht über das Bitcoin Lightning Network Bescheid weiß. Dabei handelt es sich um die zweite Schicht, die Off-Chain-Transaktionen ermöglicht. Das führt zu mehr Geschwindigkeit und niedrigen Gebühren von 1 Satoshi oder ein paar Cent. Hintergrund: Sie wurde von Business Insider zu einem von elf Kryptowährungsvordenkern ernannt und gilt als anerkannte Expertin für Finanztechnologie.

Tatsächlich erwähnt Laboure das Lightning Network in einem kürzlich veröffentlichten Interview vom 14. Dezember 2021. Darin stellt sie fest, dass El Salvador das Netzwerk nutzt, „sodass die Gebühren ziemlich niedrig sind“. Und sie kommentiert, dass wir in die Richtung schauen, dass Bitcoin eine Zahlungsmethode wird.

Das Problem mit Kryptowährungen

Laboure ergänzt, dass „das Hauptproblem bei Kryptowährungen die fehlende Regulierung ist“. Die halte viele Investoren und Unternehmen davon ab, sich dem Markt zu nähern. Allerdings rechnet sie damit, dass Regulierungen im Jahr 2022 kommen werden.

„Wir erwarten, dass das Jahr 2021 in Bezug auf regulatorische Maßnahmen ein Wendepunkt sein wird und dass bis 2022 viele Volkswirtschaften einen starken regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen haben werden.“

In Bezug auf CBDCs glaubt die Analystin, dass „CBDC, Bargeld und Kryptos koexistieren werden“.

„Bargeld wird sicherlich nicht verschwinden, aber wir erwarten, dass es als Zahlungsmittel zurückgehen wird. Die meisten G20-Länder planen strengere Vorschriften für private Kryptowährungen. In den letzten drei Jahren haben Zentralbanken und Regierungen auf der ganzen Welt die Initiativen für digitales Bargeld vervielfacht und beschleunigt.“

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 19. Februar 2022

Pepe Unchained - Meme Coin mit eigener Blockchain

  • Einzigartiges Ökosystem: Erfolg und Wachstum von Anfang an - nicht verpassen!
  • Massives passives Einkommen: Dynamische Staking-Belohnungen mit $PEPU
  • Niedrige Transaktionskosten: Ethereum Layer-2 Chain mit Pepe-Meme
10/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9.5/10

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelBabyDogeCoin mit starkem Kurs: +30%! Neues Börsen-Listing treibt BABYDOGE Richtung Mond
Nächster ArtikelWächst Bitcoin wirklich so schnell wie Apple? Analyst setzt Preisziel von 700.000 Dollar

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

vier × 1 =