Die Krypto-Woche: Bitcoin und Ethereum erholen sich beträchlich, Polygon pumpt 59%

Die Krypto-Woche Bitcoin und Ethereum erholen sich beträchlich, Polygon pumpt 59%

Klicke Hier, um die besten Krypto Presales zu sehen, die sich in diesem Jahr verzehnfachen könnten!

Die Kryptomärkte haben sich nach dem brutalen Absturz der letzten Woche, bei dem Bitcoin und Ethereum mehr als 30% ihres Wertes einbüßen mussten, erholt. Zuvor sind die Coins auf ein Niveau gefallen, das seit 2020 nicht mehr erreicht wurde.

BTC und ETH erholen sich

Bitcoin ist in den letzten sieben Tagen um mehr als 10% gestiegen und tradet derzeit für 21.013 Dollar. Ethereum konnte sogar noch mehr Terrain zurückerobern und ist um mehr als 19% auf 1.244 Dollar gestiegen.

Für Polygon (MATIC) war die Woche sogar noch besser: Der Coin stieg um fast 59% auf über 57 Dollar. Das ist laut der On-Chain-Datenanalyse von Santimen auf eine sechswöchige Anhäufung von Walen zurückzuführen. Außerdem bullish für MATIC war die diese Woche angekündigte Partnerschaft mit dem On-Chain-Kohlenstoffmarkt KlimaDAO.

Kryptowährungen, die in den sieben Tagen um mindestens 40% gestiegen sind, waren Uniswap mit einer Bewegung von 45% auf 5,33 Dollar und Shiba Inu mit einem Anstieg von 43% auf 0,00001122 Dollar. In der Zwischenzeit ist Avalanche um fast 33% auf 20,10 Dollar und Solana um 33% auf 40,05 Dollar gestiegen.

Tatsächlich gelang es jeder Top-30-Kryptowährung, sich bis zum Wochenende um zweistellige Prozentsätze zu erholen. Mit Ausnahme von Cardano. ADA hat 4% zugelegt und 0,4845 Dollar erreicht. TRON hingegen stieg um 8% auf 0,06445 Dollar.

Bitcoin Cash fiel im Laufe der Woche um 5,4% auf 113,7 Dollar. Stablecoin USDD von TRON hingegen tradet seit zwei Wochen unter seinem Peg. Er befindet sich derzeit bei 0,9768 Dollar.

Wie war die Woche sonst?

Es war eine relativ ruhige Nachrichtenwoche, was den Aufschwung des Kryptomarktes wahrscheinlich begünstigt hat.

Am Dienstag hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), eine globale Organisation von 63 führenden Zentralbanken, ihren Jahreswirtschaftsbericht 2022 veröffentlicht. Dem Bericht zufolge haben Kryptowährungen zwei Hauptschwächen: die Notwendigkeit eines „nominalen Ankers“ und die „Fragmentierung“.

Ein „nominaler Anker“ bezieht sich auf Stablecoins, die ihren Wert an Fiat-Währungen wie den US-Dollar binden (mit unterschiedlichem Erfolg). Die BIZ sagt, dass die Existenz von Stablecoins „auf das allgegenwärtige Bedürfnis im Krypto-Sektor hinweist, sich auf die Glaubwürdigkeit der von der Zentralbank ausgegebenen Rechnungseinheit zu stützen“.

Der Bericht argumentiert, dass Kryptowährungen die Vorherrschaft der Zentralbanken bei der Bereitstellung einer Rechnungseinheit für die Wirtschaft noch herausfordern müssen:

„Die Tatsache, dass Stablecoins die Glaubwürdigkeit von Zentralbankgeld importieren müssen, ist sehr aufschlussreich für die strukturellen Mängel von Kryptowährungen. Die Tatsache, dass Stablecoins oft weniger stabil sind, als ihre Emittenten behaupten, zeigt, dass sie bestenfalls ein unvollkommener Ersatz für eine solide staatliche Währung sind.“

Kryptowährungen – „keine unmittelbare Bedrohung“

Der Bericht weist auch auf die „Fragmentierung“ des Sektors hin, die Fülle verschiedener Kryptowährungen, die um die Vorherrschaft konkurrieren, als „vielleicht die größte Schwäche von Kryptowährungen als Grundlage für ein Geldsystem“.

Der BIZ-Bericht erläutert den Nutzen der Blockchain-Technologie für digitale Zentralbankwährungen (CBDC). Im Wesentlichen sind das staatlich emittierte stabile Coins, die an nationale Währungen gekoppelt sind.

Das Papier verweist auch auf die Smart-Contract-Technologie als einen von mehreren Vorteilen, die „Transaktionen zwischen Finanzintermediären ermöglichen, die über das traditionelle Medium der Zentralbankreserven hinausgehen“. Smart Contracts sind selbstausführende Finanzverträge auf Blockchains.

Die Zentralbankchefs der USA und der EU, Jerome Powell und Christine Lagarde, sprachen sich diese Woche getrennt voneinander für eine Regulierung von Kryptowährungen aus und verwiesen dabei auf die Geschwindigkeit, mit der sich die Blockchain entwickelt, sowie auf mögliche wirtschaftliche Risiken. Gleichzeitig betonen beide auch, dass Kryptowährungen keine unmittelbaren Bedrohungen darstellen würden.

Textnachweis: Decrypt

Pepe Unchained - Meme Coin mit eigener Blockchain

  • Einzigartiges Ökosystem: Erfolg und Wachstum von Anfang an - nicht verpassen!
  • Massives passives Einkommen: Dynamische Staking-Belohnungen mit $PEPU
  • Niedrige Transaktionskosten: Ethereum Layer-2 Chain mit Pepe-Meme
10/10

Wienerdog - Neuester KI Memecoin

  • Unendlich aufrüstbare KI-Meme-Münze mit modularen technologischen Fähigkeiten
  • Riesige Einsatzprämien täglich während des Vorverkaufs verfügbar
  • Der Vorverkaufspreis steigt alle zwei Tage - kaufen Sie jetzt, um vom besten Preis vor der Notierung zu profitieren
9.5/10

Playdoge - Mobiles P2E-Spiel mit Doge-Meme

  • Potenzieller Binance-CEX-Launch nach dem Presale
  • Verdiene Belohnungen im mobilen P2E-Spiel – sichere dir $PLAY!
  • Verwandelt ikonisches Doge-Meme in virtuelles Haustier
9/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNeuer Tiefststand: Immer mehr Anleger ziehen ihre Bitcoin von den Krypto-Börsen ab
Nächster ArtikelBullish für XRP: Ripple stellt 50 Ingenieure für seinen neuen Krypto-Hub in Kanada ein

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Jannis GrunewaldExperte für Kryptowährungen

Jannis Grunewald schreibt seit mehr als acht Jahren über Kryptowährungen und Technologie-Trends. Erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen ist er 2015 als Inhaber einer Digitalagentur; mittlerweile gibt's für ihn kaum einen Tag ohne BTC, ETH und Co. Ob technische Analyse, Krypto-Trading, NFTs oder Web 3.0 – Jannis besitzt ein breites Fachwissen über moderne Finanz- und Wirtschaftsthemen, setzt dies auch entsprechend ein: Er führt Interviews mit bekannten Persönlichkeiten der Krypto-Branche, kommentiert Entwicklungen, schreibt Prognosen, News und Analysen. Der gefragte Autor ist hervorragend in der Szene vernetzt, zudem regelmäßiger Gast auf Krypto- und Blockchain-Konferenzen weltweit. Sie finden Jannis' Publikationen in führenden Fachmagazinen – beispielsweise auf Finanzen.net, Cryptonews.com, Kryptoszene oder Business2Community.

Zeige alle Posts von Jannis Grunewald

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Ihre Frage*

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein

vier × drei =