Die Krypto-Woche: Bitcoin und Ethereum erholen sich beträchlich, Polygon pumpt 59%

Die Krypto-Woche Bitcoin und Ethereum erholen sich beträchlich, Polygon pumpt 59%

Die Kryptomärkte haben sich nach dem brutalen Absturz der letzten Woche, bei dem Bitcoin und Ethereum mehr als 30% ihres Wertes einbüßen mussten, erholt. Zuvor sind die Coins auf ein Niveau gefallen, das seit 2020 nicht mehr erreicht wurde.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

BTC und ETH erholen sich

Bitcoin ist in den letzten sieben Tagen um mehr als 10% gestiegen und tradet derzeit für 21.013 Dollar. Ethereum konnte sogar noch mehr Terrain zurückerobern und ist um mehr als 19% auf 1.244 Dollar gestiegen.

Anzeige

Für Polygon (MATIC) war die Woche sogar noch besser: Der Coin stieg um fast 59% auf über 57 Dollar. Das ist laut der On-Chain-Datenanalyse von Santimen auf eine sechswöchige Anhäufung von Walen zurückzuführen. Außerdem bullish für MATIC war die diese Woche angekündigte Partnerschaft mit dem On-Chain-Kohlenstoffmarkt KlimaDAO.

Kryptowährungen, die in den sieben Tagen um mindestens 40% gestiegen sind, waren Uniswap mit einer Bewegung von 45% auf 5,33 Dollar und Shiba Inu mit einem Anstieg von 43% auf 0,00001122 Dollar. In der Zwischenzeit ist Avalanche um fast 33% auf 20,10 Dollar und Solana um 33% auf 40,05 Dollar gestiegen.

Tatsächlich gelang es jeder Top-30-Kryptowährung, sich bis zum Wochenende um zweistellige Prozentsätze zu erholen. Mit Ausnahme von Cardano. ADA hat 4% zugelegt und 0,4845 Dollar erreicht. TRON hingegen stieg um 8% auf 0,06445 Dollar.

Bitcoin Cash fiel im Laufe der Woche um 5,4% auf 113,7 Dollar. Stablecoin USDD von TRON hingegen tradet seit zwei Wochen unter seinem Peg. Er befindet sich derzeit bei 0,9768 Dollar.

Wie war die Woche sonst?

Es war eine relativ ruhige Nachrichtenwoche, was den Aufschwung des Kryptomarktes wahrscheinlich begünstigt hat.

Am Dienstag hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), eine globale Organisation von 63 führenden Zentralbanken, ihren Jahreswirtschaftsbericht 2022 veröffentlicht. Dem Bericht zufolge haben Kryptowährungen zwei Hauptschwächen: die Notwendigkeit eines „nominalen Ankers“ und die „Fragmentierung“.

Ein „nominaler Anker“ bezieht sich auf Stablecoins, die ihren Wert an Fiat-Währungen wie den US-Dollar binden (mit unterschiedlichem Erfolg). Die BIZ sagt, dass die Existenz von Stablecoins „auf das allgegenwärtige Bedürfnis im Krypto-Sektor hinweist, sich auf die Glaubwürdigkeit der von der Zentralbank ausgegebenen Rechnungseinheit zu stützen“.

Der Bericht argumentiert, dass Kryptowährungen die Vorherrschaft der Zentralbanken bei der Bereitstellung einer Rechnungseinheit für die Wirtschaft noch herausfordern müssen:

„Die Tatsache, dass Stablecoins die Glaubwürdigkeit von Zentralbankgeld importieren müssen, ist sehr aufschlussreich für die strukturellen Mängel von Kryptowährungen. Die Tatsache, dass Stablecoins oft weniger stabil sind, als ihre Emittenten behaupten, zeigt, dass sie bestenfalls ein unvollkommener Ersatz für eine solide staatliche Währung sind.“

Kryptowährungen – „keine unmittelbare Bedrohung“

Der Bericht weist auch auf die „Fragmentierung“ des Sektors hin, die Fülle verschiedener Kryptowährungen, die um die Vorherrschaft konkurrieren, als „vielleicht die größte Schwäche von Kryptowährungen als Grundlage für ein Geldsystem“.

Der BIZ-Bericht erläutert den Nutzen der Blockchain-Technologie für digitale Zentralbankwährungen (CBDC). Im Wesentlichen sind das staatlich emittierte stabile Coins, die an nationale Währungen gekoppelt sind.

Das Papier verweist auch auf die Smart-Contract-Technologie als einen von mehreren Vorteilen, die „Transaktionen zwischen Finanzintermediären ermöglichen, die über das traditionelle Medium der Zentralbankreserven hinausgehen“. Smart Contracts sind selbstausführende Finanzverträge auf Blockchains.

Die Zentralbankchefs der USA und der EU, Jerome Powell und Christine Lagarde, sprachen sich diese Woche getrennt voneinander für eine Regulierung von Kryptowährungen aus und verwiesen dabei auf die Geschwindigkeit, mit der sich die Blockchain entwickelt, sowie auf mögliche wirtschaftliche Risiken. Gleichzeitig betonen beide auch, dass Kryptowährungen keine unmittelbaren Bedrohungen darstellen würden.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

zwei × 1 =