Keine Aktien bei Binance! Gründer Changpeng Zhao: Binance ist ein „reines Web3-Unternehmen“

Keine Aktien bei Binance! Gründer Changpeng Zhao Binance ist ein „reines Web3-Unternehmen“

Changpeng Zhao betont, dass er sich der Bereitstellung von Web3-Diensten verpflichtet fühlt – und dass er potenzielle Übernahmen ins Auge fasst.

CZ: Keine Aktien bei Binance

Unabhängig davon, wie viele neue Nutzer es anziehen könnte, ist Binance nach Aussage des Firmengründers nicht daran interessiert, Aktienhandel anzubieten.

Anzeige

CEO Changpeng Zhao zufolge liegen Kryptobörsen, die diese Funktion anbieten, weder richtig noch falsch. Allerdings stimme der Tausch von Aktien nicht mit der Philosophie seines Unternehmens überein.

Da Kryptounternehmen einen breiten Markteinbruch erleiden, haben einige ihren Fokus darauf gerichtet, Benutzer mit neuen Funktionen zu locken – abseits von Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum. Im Mai begann FTX beispielsweise damit, Kunden die Möglichkeit zu bieten, Aktien auf Konten zu handeln, die mit Stablecoins finanziert wurden.

CZ in einer offensichtlichen Anspielung auf FTX:

„Einige Börsen wollen zum Aktienhandel zurückkehren. Wir haben nicht die Absicht, Aktienhandel zu betreiben. Wir werden in nächster Zeit kein Geschäft für Finanzmakler betreiben.“

Und während sich der Aktienhandel für viele Retail-Investment-Plattformen wie Robinhood und Webull als lukrativer Markt erwiesen hat, erklärt CZ: Er sähe es lieber, wenn Binance sich auf den Aufbau von weiteren Web3-Tools konzentrieren würde. CZ:

„Wir sind ein reines Web3-Unternehmen. Wir gehen nicht zurück, wir gehen vorwärts.“

Binance auf Shopping-Tour

Der CEO ergänzt, dass Binance einige Unternehmen als potenzielle Übernahmeziele während des Bärenmarktes im Auge habe. Aber: Keines davon beschäftigt sich mit dem Austausch traditioneller Aktien.

CZ hat auch angedeutet, dass die potenziellen Geschäfte „einfacher“ sein würden als eine komplizierte Kreditstruktur oder eine Rettungsaktion. Der Unternehmer:

„Das soll nicht heißen, dass komplexe Geschäfte schlecht sind. Aber ich bevorzuge es, alles sehr einfach und unkompliziert zu halten, alles auf die grundlegenden Prinzipien zu reduzieren und von dort aus weiterzugehen.“

Er äußerte sich auch direkt zu der 500-Millionen-Dollar-Kreditlinie, die dem bankrotten Krypto-Broker Voyager Digital von Sam Bankman-Frieds Alameda Research gewährt wurde:

„Ich würde so ein Geschäft niemals machen.“

Im Mai hat Bankman-Fried einen Anteil von 7,6% an Robinhood gekauft. Bloomberg berichtet, dass er daran interessiert sei, die Aktien- und Krypto-Trading-App komplett zu kaufen. Aber er wies das Gerücht zurück und erklärte, dass derzeit „keine aktiven M&A-Gespräche über Robinhood“ stattfinden würden.

Jetzt Kryptowährungen bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

neunzehn + 11 =