eToro – die Kryptobörse im Test

eToro – die Kryptobörse im Test
4.8 (96%) 5 vote[s]
Befasst man sich mit demTrading von Kryptowährungen, so wird man, wenn man auf der Suche nach einem passenden Broker ist, irgendwann einmal auf das Angebot von eToro stoßen. Nicht nur, weil eToro mit ausgesprochen ansprechenden Werbespots Aufmerksamkeit auf sich zieht, sondern weil es sich auch um einen sogenannten Social Trading-Broker handelt.

Social Trading bedeutet, dass man die Strategien erfolgreicher Trader per Mausklick kopieren kann. Doch es geht seit geraumer Zeit nicht mehr ausschließlich um das Social Trading, sondern auch um die Kryptowährungen: eToro ist nämlich einer der wenigen Broker, der auch den Handel mit den digitalen Währungen anbietet.

Der Broker, der seit mehr als einem Jahrzehnt aktiv am Markt vertreten ist – eToro wurde im Jahr 2007 gegründet -, gehört nicht nur zu den bekanntesten Plattformen im deutschsprachigen Raum, sondern hat mit der Tatsache, nur durch das Kopieren von Strategien erfolgreich werden zu können, ein durchaus interessantes Angebot geschaffen. Doch wie empfehlenswert ist das Angebot des Brokers tatsächlich?

Anzeige
1xBit

Seriös oder mit Vorsicht zu genießen?

Sicherheit steht, so die Betreiber von eToro, an der ersten Stelle. Schlussendlich will man nicht nur die Daten der Kunden schützen, sondern auch das Geld – aus diesem Grund wird das Geld der Anleger in europäischen Tier-1-Banken gehalten.

Dabei handelt es sich um ein Institut mit einem ausgesprochen hohen Kernkapital – je höher das Kapital, umso risikotragfähiger ist die Bank. Natürlich spielt das Kapital auch dahingehend eine Rolle, wie viele Kredite in weiterer Folge vergeben werden können. Bezüglich der Einlagen muss man sich also scheinbar keine Gedanken machen.

Auch bei der Datensicherheit geht eToro den sicheren Weg und setzt auf die SSL-Verschlüsselung: Angriffe, so etwa durch Hacker, können somit nicht zum Erfolg führen – zumindest in der Theorie.

Sicherheitstipps für Nutzer
Doch am Ende geht es nicht nur darum, welche Sicherheitsvorkehrungen von Seiten des Brokers verfolgt werden, sondern auch um den Nutzer, der in der Regel die größte Sicherheitslücke darstellt. So sollte man nie seinen Benutzernamen oder auch das Passwort im Browser speichern; es ist auch nicht ratsam, wenn die Zugangsdaten der App auf seinem Tablet oder Smartphone gespeichert sind. In diesem Fall haben es Kriminelle nämlich besonders einfach, sich in den Account zu hacken und somit einen Schaden anzurichten. Ratsam ist auch, wenn die Zugangsdaten nicht auf irgendeinem Stück Papier stehen, sondern verschlüsselt sind – so etwa in einem Dokument, abgespeichert auf einem USB-Stick.

Natürlich geht es aber vielen Tradern nicht nur um die SSL-Verschlüsselung oder die Einlagensicherung, sondern auch um die Frage, ob der Broker reguliert wird. Diese Frage kann hier mit „Ja“ beantwortet werden. eToro wird von der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde, reguliert. Auch wenn an dieser Stelle erwähnt werden muss, dass nicht dieselben strengen Auflagen erfüllt werden müssen, wie das etwa bei Brokern der Fall ist, die von britischen oder deutschen Behörden kontrolliert werden, so heißt das aber nicht, dass von Seiten eToros betrügerische Machenschaften verfolgt werden.

  • Die zypriotische Aufsichtsbehörde ist, weil Zypern eben ein Teil der Europäischen Union ist, verpflichtet, jene Standards einzuhalten, die von Seiten der EU vorgegeben werden. Wird also ein Broker von der CySEC reguliert, so heißt das nicht, dass es sich hier um eine unseriöse Plattform handelt.

Das Angebot

Befasst man sich mit dem Handelsangebot, so wird man schnell feststellen, dass der Broker ausgesprochen breit aufgestellt ist. Den Tradern stehen hier zahlreiche Varianten zur Verfügung – so etwa:

  • Devisen,
  • Indizes,
  • ETFs,
  • Aktien,
  • Rohstoffe und seit geraumer Zeit auch
  • Kryptowährungen.

Somit darf man sich als Trader über eine sehr breitgefächerte Zusammenstellung freuen. Hier ist natürlich besonders interessant, dass man nun sein Geld auch in digitale Währungen investieren kann. Schlussendlich werden Kryptowährungen zu einem immer beliebter werdenden Anlageobjekt.

Wobei man an dieser Stelle erwähnen muss, dass Kryptowährungen natürlich durchaus gefährlich sind – einmal geht es steil nach oben, innerhalb von Stunden kann es aber auch drastisch nach unten gehen. Wer sein Geld in digitale Währungen steckt, der muss wissen, dass man nicht nur hohe Gewinne verbuchen kann – entwickelt sich der Markt nämlich in die andere Richtung, so sind Verluste vorprogrammiert.

Seit 2017 stehen nachfolgende Kryptowährungen und Währungspaare zur Verfügung (alphabetisch):

KryptowährungenWährungspaare
Binance CoinBitcoin und britisches Pfund
BitcoinBitcoin und EOS
Bitcoin CashBitcoin und Euro
CardanoBitcoin und Stellar
DashEOS und britisches Pfund
EOSEOS und Stellar
EthereumEthereum und Bitcoin
Ethereum ClassicEthereum und britisches Pfund
IOTAEthereum und EOS
LitecoinEthereum und Euro
NEOEthereum und japanischer Yen
RippleEthereum und Stellar
StellarRipple und britisches Pfund
ZCASHRipple und japanischer Yen

Bei eToro kann man den Strategien erfolgreicher Trader folgen – doch das heißt nicht, dass man immer richtig liegen muss.  Auch die Profis können sich einmal irren,  sodass man sich immer bewusst sein sollte, dass am Ende des Tages nicht immer ein Plus vor der Zahl stehen muss.

66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Gebühren

Die Gebühren hängen vom Bereich ab, in den der Trader investieren will. eToro bietet auf der Webseite einen relativ guten Überblick an, wie hoch die jeweiligen Gebühren ausfallen können. So werden für bestimmte Anlagemöglichkeiten etwa feste Gebühren in Rechnung gestellt – so etwa für ETFs oder auch Aktien. An dieser Stelle liegen die Spreads bei 0,09 Prozent.

Jedoch gibt es auch variable Spreads, sofern sich der Trader für Rohstoffe, Devisen oder Kryptowährungen entscheidet.

Welche Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten werden akzeptiert?

Nach der Kontoeröffnung kann die erste Einzahlung vorgenommen werden. eToro bietet hier diverse Möglichkeiten an, wie beispielsweise:

  • Kreditkarte
  • Skrill oder
  • PayPal 

Das heißt, es wird wohl für jeden Kunden die passende Methode vorhanden sein, um problemlos sein Konto aufladen zu können. Zu beachten ist, dass die  Mindesteinzahlung bei 500 Euro  liegt.

Möchte man eine Auszahlung beantragen, so ist das Geld nach ein paar Werktagen am Bankkonto. An dieser Stelle muss jedoch erwähnt werden, dass es eine Auszahlungsgebühr gibt, die maximal 25 Euro beträgt. Wie hoch die Gebühr am Ende tatsächlich ausfällt, hängt immer von der Höhe der Auszahlung ab.

  • Bei einer Auszahlung zwischen 20 Euro und 200 Euro werden 5 Euro in Rechnung gestellt.
  • Bei mehr als 200 Euro liegt die Gebühr bei 10 Euro.
  • Der Maximalbetrag, der bei 25 Euro liegt, wird ab 500 Euro abgezogen.
EinzahlungsmöglichkeitenAuszahlungsmöglichkeiten
BanküberweisungBanküberweisung
Kreditkarte (Diners Club, Mastercard, VISA)Kreditkarte (Diners Club, Mastercard, VISA)
NetellerNeteller
SkrillSkrill
WebmoneyWebmoney
JCB
Laser

Die Kontoführung ist in folgenden Währungen möglich:

  • Euro,
  • US Dollar,
  • Schweizer Franken und
  • Britische Pfund

Die Plattform

Die Besonderheit? Man kann die Aktivitäten anderer Investoren kopieren. Das heißt, man kann im Vorfeld nach scheinbar erfolgreichen Tradern Ausschau halten und deren Konzepte sodann 1 zu 1 übernehmen. Somit werden die Käufe wie auch Verkäufe kopiert.

Möchte man das Vorgehen eines Traders kopieren, so muss man sich das gewünschte Handelsgut aussuchen, in das man investieren will und dann weitere Einstellungen nach persönlichen Präferenzen treffen.

Natürlich muss an dieser Stelle abermals wiederholt werden, dass auch ein Profi einmal Unrecht haben kann – denn wer mit Devisen, Aktien, CFDs oder auch Kryptowährungen handelt, der weiß, dass die Märkte immer in die andere Richtung gehen können. Aus diesem Grund sollte man – vor allem als Anfänger –  nicht zu hohe Summen investieren,  weil man diese sehr wohl verlieren kann.

Die Plattform im Video Review

Ist man sich der Gefahr bewusst, so kann man jederzeit ein Konto eröffnen. Dabei durchläuft man die folgenden Schritte:

Schritt 1: Die Anmeldung

Die Registrierung dauert nur ein paar Minuten. Einfach auf der Startseite auf „Registrieren“ klicken und danach die leeren Felder mit Text füllen. Zu Beginn müssen nur der Name, eine Telefonnummer und ein Benutzername sowie ein selbstgeneriertes Passwort eingegeben werden.

Nach der Registrierung bekommt man bereits einen Überblick, welche Leistungen allesamt auf der Plattform zur Verfügung gestellt werden. So gibt es links oben die Watchlist, den News Feed und auch das Portfolio. Mit dem Quick-Link kommt man auf die Märkte und kann Personen sowie auch CopyPortfolios auswählen.

Schritt 2: Konto Verifizierung

Bevor man jedoch am Handel teilnimmt, muss das Konto verifiziert werden. Zu Beginn geht es um die Abfrage der persönlichen Daten, in weiterer Folge um das Wirtschaftsprofil. Hier wird der Trader nach etwaigen Erfahrungen befragt.

Um sodann die Verifizierung durchzuführen, muss eine Bestätigung von einem Haftungsausschluss erfolgen. Der Trader gibt also zu verstehen, dass er weiß, dass der Handel über eToro durchaus Risiken mit sich bringt. Hat der Trader bestätigt, sich mit den Risiken befasst und auseinandergesetzt zu haben, geht es noch um die Bestätigung der angegebenen Telefonnummer. Danach wird ein Aktivierungscode versendet, der sodann eingegeben werden muss.

Nun wird noch ein Lichtbildausweises und auch ein Dokument oder eine Rechnung hochgeladen, auf der sich die Adresse befindet, sodass auch der Adressnachweis erbracht werden kann.

Erst dann kann das Konto ganz ohne Einschränkungen genutzt werden.

66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Angebot steht auch unterwegs zur Verfügung

Trader, die oft unterwegs sind und somit nicht immer einen PC in ihrer Reichweite haben, wollen dennoch wissen, wie sich so manche Positionen entwickeln. Um auch unterwegs jederzeit einen Zugriff auf sein Konto zu haben, sollte die eToro-App runtergeladen und auf dem Smartphone und/oder Tablet installiert werden. Die App gibt es für Android und iOS und steht kostenlos in den jeweiligen Appstores zur Verfügung.

Ganz egal, ob man also beim Arzt im Wartezimmer ist, sich die Mittagspause im Büro vertreiben will oder gerade in der U-Bahn sitzt – mit der kostenlosen App hat man immer einen Zugriff, kann Strategien von Investoren kopieren, selbständig Positionen eröffnen oder bereits offene Positionen verfolgen und gegebenenfalls schließen.

Aufgrund der Tatsache, dass – vor allem bei Kryptowährungen – sich die Märkte schnell in eine andere Richtung bewegen können, sollte man immer wieder einen Blick auf die Positionen werfen und rechtzeitig reagieren.

Der Kundensupport

Die Homepage von eToro wurde derart aufgebaut, dass auch ein Anfänger, der bislang noch nie etwas mit eToro oder einer ähnlichen Plattform zu tun hatte, keine Probleme haben wird. Kommt es dennoch zu irgendwelchen Unklarheiten, so hilft mit Sicherheit der Support, der jederzeit in Anspruch genommen werden kann. Im Hilfe-Center findet man etwa die häufigsten Fragen, die bislang gestellt wurden – inklusive natürlich einer ausführlichen Antwort.

Findet man im Hilfe-Center keine Antwort, so kann schriftlich mit den Mitarbeitern Kontakt aufgenommen werden. Einfach das Kontaktformular ausfüllen und in weiterer Folge übermitteln. Zu beachten ist, dass es aber ein paar Tage dauern kann, bis von Seiten des Brokers eine Antwort kommt.

Wie sehen die Erfahrungsberichte aus?

Natürlich finden sich im Netz auch ein paar Berichte, die davon handeln, der Broker würde gezielt nach Leuten Ausschau halten, die keine Ahnung von der Materie hätten, da so die Wahrscheinlichkeit höher ist, durch deren Verluste Gewinne zu erwirtschaften. Das mag zwar zum Teil nachvollziehbar sein, ist aber mit Sicherheit nicht zu 100 Prozent richtig – am Ende muss sich jeder Trader bewusst sein, dass das Risiko gegeben ist, über die Plattform auch Geld verlieren zu können.

  • Der Großteil der im Netz zu findenden Erfahrungsberichte ist positiv, sodass eToro durchaus empfohlen werden kann und auf ganzer Linie überzeugt.

Die Vor- und Nachteile im Überblick

  • Bei eToro handelt es sich um einen bekannten wie regulierten Anbieter.
  • Aufgrund der Tatsache, dass Strategien von erfolgreichen Investoren kopiert werden können, darf man sich mitunter über Gewinne freuen, obwohl man vielleicht gar keine Ahnung von der Materie hat.
 Betrug kann somit zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. 

 

  • Zu beachten ist, dass die Auszahlungssumme bestimmt, wie hoch die Auszahlungsgebühr ist; des Weiteren gibt es keinen telefonischen Support und auch keinen Live Chat.

Interessant und vielversprechend

eToro ist der wohl mit Abstand bekannteste wie auch vielversprechendste Broker. Das liegt vor allem auch daran, weil hier wirklich ohne Vorkenntnisse agiert werden kann – einfach die Strategien erfolgreicher Investoren kopieren und hoffen, dass sie auch diesmal richtig liegen.

Der Broker überzeugt auf fast allen Ebenen und kann daher, sofern man auf der Suche nach einer Plattform ist, um etwa mit Kryptowährungen zu handeln, durchaus empfohlen werden.

 

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 66 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Diese Hinweise sind nur für Ausbildungszwecke gedacht und sollten nicht als Anlageberatung angesehen werden.

Kryptowährungen sind nicht reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar. CFD-Trading.

Letztes Update:

About the Author:

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.