Plus500 – Die CFD-Plattform im Test

Die Welt der Kryptowährungen ist groß und auch das Angebot an CFD-Plattformen ist für Einsteiger kaum überschaubar. Um einen passenden und sicheren Anbieter zu finden, lohnt es sich die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen. Denn es gibt nicht nur empfehlenswerte Angebote auf dem Krypto Markt. Dort, wo hohe Summen investiert werden, kommen natürlich auch betrügerische Anbieter auf den Plan. Und damit du keinem dieser Scams auf den Leim gehst, haben wir einige CFD-Anbieter getestet. Eine Handelsplattform, die wir getestet haben, ist Plus500.

Wir finden heraus, ob es sich hierbei um eine empfehlenswerten Anbieter handelt oder ob du besser damit fährst auf ein alternatives Angebot auszuweichen.

Seriös oder mit Vorsicht zu genießen?

Plus500 gehört zu den  ältesten Anbietern für den Handel mit CFDs  im deutschsprachigen Raum. Ein wichtiger erster Hinweis, denn in der Regel verschwinden betrügerische Angebote recht schnell von der Bildfläche. Auch in den Medien ist Plus500 häufig präsent, was die hohe Reichweite dieser Plattform zeigt.

Der Ursprung von Plus500 liegt in Israel, doch bestehen weltweit Tochterfirmen, wie die Plus500 UK Ltd. Die Trading Gesellschaft wurde im Jahr 2008 gegründet und gehört somit zu den ältesten CFD Anbietern. Das Unternehmen bot erstmalig das CFD Trading kommissionsfrei an. Für die damalige Zeit eine nicht zu unterschätzende Neuheit, die der Plattform viele User bescherte.

Mittlerweile ist das Unternehmen stark gewachsen und in 20 Sprachen weltweit verfügbar. Als Hauptsponsor des spanischen Fußballclubs Atletico Madrid zieht Plus500 beständig neue Kunden an.

Plus500 behauptet schuldenfrei zu sein und über hohe Gelder zu verfügen. Gemäß den Regulierungen wird hier das Geld der Kunden getrennt vom Kundenvermögen aufbewahrt. Falls das Unternehmen also finanzielle Einbußen erleidet, dürften die Anleger ihre Gelder dennoch zurückerhalten.

Das ist ein großer Vorteil und gibt den Investoren einen gewissen Grad an Sicherheit. Längst nicht alle Anbieter agieren auf diese Weise, was für die Seriosität von Plus500 spricht.

Plus500 hat drei Hauptniederlassungen in drei verschiedenen Ländern. Entsprechend wird Plus500 durch die zuständigen Behörden in den jeweiligen Ländern reguliert.

  • In Großbritannien sitzt Plus500 in London. Plus500UK Ltd ist hier autorisiert und reguliert von der Financial Conduct Authority FCA (#509909).
  • In Australien sitzt Plus500 in Sydney und wird von der Australian Securities and Investments Commission (ASIC) überwacht.
  • Auf Zypern sitzt Plus500 in Limassol und wird durch die Cyprus Security and Exchange Commission (CySEC) überwacht.

Das Angebot

Plus500 ist eine reine CFD-Plattfom, auf der man mit einer Vielzahl von Assets handeln kann, wie z.B.:

  • ETFs,
  • Rohstoffen und
  • Indizes

Hier können interessierte Trader auf viele Handelsvarianten auf über 2000 Märkten zugreifen.

Plus500 verwendet einen eigenen Webtrader, der mit hoher Übersichtlichkeit für eine komfortable Nutzung sorgt. Hier dürften sich also auch Einsteiger wohlfühlen. Die Handelsplattform von Plus500 steht auch zum Download bereit, sodass das Trading auch über den eigenen Computer ablaufen kann. Allerdings scheint diese Handelssoftware im Vergleich zum Webbrowser weniger übersichtlich und flexibel, weswegen das Trading im Webbrowser attraktiver ist.

Neben dem Download der Trading Software für den Computer steht auch der Download einer App für das Smartphone zur Verfügung. Sehr praktisch, denn so können Trader auch von unterwegs auf ihr Konto zugreifen. Laut Plus500 laufen bereits 40% aller Trades über die App. Allerdings gibt es auch hier wieder einen kleinen Kritikpunkt. Die App ist zwar nett gestaltet, aber doch nicht perfekt. Denn die Charts und Kursübersichten sind recht klein, was den Handel deutlich erschwert. Glücklicherweise sind die Trader nicht auf die App angewiesen, sondern können den Handel ganz bequem über den Webtrader realisieren.

  • Insgesamt ein rundes Angebot, was für die Anbieter von Plus500 spricht. Nicht seriös arbeitende Anbieter machen sich zumeist nicht die Arbeit eine App oder ein eigenes Trading Interface zu erstellen.

Die Gebühren

Die Gebühren bei Plus500 sind klar geregelt. Bei der Eröffnung einer Position wird ein Spread angezeigt. Die Höhe der Gebühren richtet sich also auch nach dem Handelsvolumen und dem Basiswert.

Bleibt eine Position über Nacht offen, zahlen die User eine Übernachtgebühr. Auch diese Gebühr richtet sich nach dem Handelsvolumen und dem Basiswert.

Wie so viele CFD-Plattformen berechnet auch Plus500 eine Inaktivitätsgebühr. Nach drei Monaten der Inaktivität zahlen User bis zu 10 US-Dollar Gebühr monatlich. Der Unterschied zu vielen anderen Krypto Börsen ist hier allerdings, dass die Trader nicht aktiv handeln müssen, um als aktiv zu gelten. Schon das einfache  Log In zählt als Aktivität  und schützt die User vor den Inaktivitätsgebühren.

Die Besonderheit bei Plus500: Die Mindesteinzahlung beträgt nur 100 Euro, was im Vergleich zu den meisten anderen Anbietern, die oft 250 Euro verlangen, recht gering ist.

Welche Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten werden akzeptiert?

Bei Plus500 können die User zwischen verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten wählen, wie beispielsweise:

  • Banküberweisung
  • Kreditkarte 
  • Skrill,
  • Giropay und
  • PayPal
Die Auszahlung findet auf demselben Weg statt, wie die Einzahlung.

Gerade, was die Auszahlung angeht, kommt es bei einigen Handelsplattformen zu Schwierigkeiten. Um herauszufinden, wie zuverlässig die Anbieter in diesem Punkt sind, bietet es sich an verschiedene Testberichte und Usermeinungen zu diesem Thema durchzulesen.

  • Einige Nutzer berichten tatsächlich von Schwierigkeiten bei der Auszahlung.

Hier würden von Plus500 immer mal wieder verschiedene Dokumente gefordert. Auch berichten die User, dass die Prüfung der Dokumente überdurchschnittlich lange dauert und es somit häufiger zu Problemen bei der Auszahlung kommt. Hier scheint Beharrlichkeit durch die Nutzer gefragt zu sein.

Bei der Bewertung eines Anbieters kommt es eben nicht nur darauf an, was diese den Usern bietet, sondern auch, wie diese ihr Angebot im Endeffekt realisiert. Es scheint, als seien nicht alle Trader mit der Umsetzung zufrieden. Ob es sich hierbei um Berichte über tatsächliche Verfehlungen durch Plus500 oder enttäuschte Anleger handelt, ist nicht klar. Klar ist aber, dass es sich beim CFD Handel und beim Handel mit Kryptowährungen um ein risikoreiches Investment handelt.

Zu keiner Zeit kann es ein Gewinnversprechen geben, auch wenn viele Anbieter genau dies tun. Plus500 kennzeichnet dies auch mit dem Hinweis „CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76.4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie sehen die Erfahrungsberichte aus?

Im Netz finden sich etliche Tests und Usermeinungen zum Plus500 Angebot. Während Tester und Nutzer oftmals über die Vorteile von Plus500 berichten, sind auch einige negative Stimmen dabei. User bemängeln überdurchschnittlich häufig Verzögerungen bei der Auszahlung.

Hinweis: Allerdings scheint diese Problematik auf zeitlichen Verzögerungen zu basieren und kaum ein Kunde berichtet von dauerhaft ausbleibenden Zahlungen.

Die Auswertungen der Tests und Usermeinungen im Netz zeigen ganz klar, dass das grundlegende Plus500 Angebot großartig ist, es aber Nachholbedarf beim Kundenservice gibt.

Bei einer kurzen Recherche über Plus500 dürften die meisten User auch auf die Meldung stoßen, dass Plus500 im Mai 2015 massive Verluste hinnehmen musste. Die Aufsichtsbehörde FCA entdeckte einige Ungereimtheiten in den finanziellen Abläufen. Infolgedessen mussten die Anbieter von Plus500 ungefähr 400.000 Kundenkonten einfrieren und die Aktie raste entsprechend in den Keller.

Nun sind seit dem Vorfall einige Jahre vergangen und möglich ist, dass das Unternehmen aus diesem Vorfall gelernt hat.

Konflikte mit dem Gesetz ruinieren den Ruf eines Händlers nachhaltig. Auch Plus500 scheint bereits in größerem Umfang Probleme dieser Art gehabt zu haben.
  • Insgesamt geben die Kundenrezensionen ein übermäßig gutes Bild von Plus500. Auch wenn es vereinzelt zu Schwierigkeiten bei Auszahlungen kommt, scheint das Angebot von Plus500 ansonsten empfehlenswert.

Die Plattform

Die Plattform ist übersichtlich gestaltet. Auch aufdringliche Videos oder gefakte Rezensionen sucht man hier vergebens. Ein weiterer Pluspunkt für Plus500. Zudem ist die Homepage in 31 Sprachen verfügbar, das schafft kaum ein anderer Anbieter.

Schnell ersichtlich ist auch, was zum tatsächlichen Plus500 Angebot gehört. Zum Angebot von Plus500 gehört auch der Handel mit verschiedenen Kryptowährungen. Plus500 bietet laut eigenen Angaben die beliebtesten Kryptowährungen an:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Bitcoin Cash
  • Litecoin
  • NEO
  • Ripple
  • IOTA
  • Monero

Was den CFD Handel angeht, können die User über 2.000 Märkte handeln. Bei den Devisen sind es 50 Währungspaare. Die einzelnen Optionen sind auf der Homepage klar ersichtlich und dürfte die meisten User mehr als zufriedenstellend.

Weiterbildungsmöglichkeiten und Demo Konto

Ein Punkt, der zunehmend wichtiger wird, ist das Angebot von Weiterbildungsmöglichkeiten. Viele seriöse Krypto Börsen haben einen Weiterbildungssektor, wo User sich über die verschiedensten Möglichkeiten rund um das Trading und den Krypto Markt informieren können. Zumeist gehören Webinare, Seminare, Videos und eBooks zum Repertoire. Die Kunden von Plus500 müssen  leider ohne diese Weiterbildungsmöglichkeiten  auskommen.

Was die User allerdings nutzen können und sollten, ist das Demo Konto. Durch die Nutzung des Demo Kontos können die User die Plattform Plus500 ganz ohne finanzielles Risiko näher kennenlernen und sich mit den verschiedenen individuellen Features vertraut machen. Besonders für unerfahrene User ist dies eine gute Möglichkeit das Trading Geschehen einmal zu beobachten.

Aber Achtung: In der Regel sind die angezeigten Charts und Ergebnisse nicht authentisch, sondern als Werbemaßnahme extra positiv gestaltet

Der Kundenservice

Auf der Plus500 Homepage wird auch ein Support angezeigt – genau der Support, der von vielen Usern kritisiert wurde.

Laut Angaben der Betreiber ist der Kundenservice per Live-Chat und E-Mail erreichbar. Der zusätzlich vorhandene FAQ Bereich dürfte ohnehin schon viele Fragen ohne Kontakt zum Kundenservice klären.

  • Schade ist, dass der Kundenservice nicht telefonisch erreichbar ist.

Die Kontoeröffnung

Auch die Kontoeröffnung spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung einer Tradingplattform und ist Teil dessen, was uns auf der Plattform begegnet.

Die nachfolgende Anleitung soll eine Hilfe sein, wie man den Handel auf Plus500 startet:

Schritt 1: Die Anmeldung

Zur Kontoeröffnung klicken die User auf „Mit dem Trading beginnen“.

Dann müssen sich die User zwischen dem Demo Konto und einem realen Konto entscheiden. Entscheidet sich der User für ein reales Konto, muss er eine E-Mail-Adresse eingeben und ein Passwort vergeben. Über eine E-Mail können die User dann die Registrierung via Bestätigungslink abschließen.

Bei Plus500 ein Konto erstellen

Schritt 2: Die Einzahlung

Wer sich für ein reales Konto entscheidet, der muss sich früher oder später natürlich auch mit der Einzahlung auseinandersetzen. Über die verschiedenen Möglichkeiten der Einzahlung, haben wir zuvor schon berichtet.

Schritt 3: Der Handel

Nachdem das Konto erfolgreich aufgeladen wurde, kann dann mit dem Trading begonnen werden. Die User sollten sich stets darüber im Klaren sein, dass der Handel mit Kryptowährungen und CFDs höchste Risiken birgt.

Plus500

*Die gezeigten Preise dienen lediglich der Veranschaulichung. Aktuelle Preise sind jederzeit auf der Plus500 Handelsplattform einsehbar.

Die Vor- und Nachteile im Überblick

Plus500 bringt wie jede andere Trading-Plattform einige Vor- und Nachteile mit sich. Um diesen Anbieter mit ähnlichen Angeboten zu vergleichen, lohnt es sich die groben Fakten miteinander zu vergleichen.

Die Vorteile im Überblick

  • Auf Plus500 stehen die gängigsten Kryptowährungen zum Handel zur Verfügung.
  • Die Plattform ist übersichtlich gestaltet.
  • Das Angebot ist auch über eine App und den Download der Trading Software möglich.
  • User können die Plattform ohne finanzielles Risiko über ein Demo Konto kennenlernen.
  • Die Mindesteinzahlung beträgt grade mal 100 Euro.
  • Plus500 ist durch verschiedene Finanzaufsichtsbehörden reguliert.

Die Nachteile im Überblick:

  • Plus500 musste sich bereits vor Gericht verantworten und hat dadurch einen kleinen Imageschaden erlitten.
  • Viele User berichten über fehlende Auszahlungen und Schwierigkeiten mit dem Kundenkontakt.
  • Es gibt keinen telefonischen Support.

Auf dem Papier scheint Plus500 wie eine überaus seriöse CFD-Plattform. Das Angebot stimmt, die Kontoeröffnung ist einfach, im Internet sind positive Testberichte zu finden und Plus500 sponsort eine bekannte spanische Mannschaft. Die negativen Rezensionen geben leider einen faden Beigeschmack.

Sichere CFD-Plattform für Jedermann?

Was für das Angebot spricht, ist die große Auswahl an Handelsgütern. Zudem steht den Nutzern ein kostenloses Demo Konto zur Verfügung – wie es mittlerweile zum Standard gehört. Überdurchschnittlich ist allerdings, dass die Webseite von Plus500 in über 30 Sprachen verfügbar ist. Die geringe Mindesteinlage von nur 100 Euro dürfte es auch Einsteigern möglich machen die Plattform zu erkunden und in das Trading einzusteigen.

Plus500 nutzt nicht den sonst so häufig eingesetzten MetaTrader4, sondern eine eigens kreierte Plattform. Diese Plattform ist überaus übersichtlich und benutzerfreundlich gestaltet, sodass das Trading leicht von der Hand geht. Die Software ist auch als Download und App verfügbar.

Allerdings bringt Plus500 auch einige Nachteile mit sich. Viele User berichten von überdurchschnittlich hohen Verzögerungen bei den Auszahlungen, andere Kunden berichten von gänzlich fehlenden Auszahlungen. Dies sollte bei einem seriös arbeitenden Anbieter eigentlich nicht vorkommen. Grade im Kundenkontakt muss höchste Verlässlichkeit und Vertrauen als Basis Standard sein.

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Plus500 bietet Investitionen in CFD-Anlagen an.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 80,5 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Diese Hinweise sind nur für Ausbildungszwecke gedacht und sollten nicht als Anlageberatung angesehen werden.

Kryptowährungen sind nicht reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar. CFD-Trading.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sophie Neumann

Ich habe nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau in Berlin Informationstechnologie mit Schwerpunkt auf verteilte Systeme studiert. Seit ich 2015 auf das Thema Bitcoin gestoßen bin, lässt mich die Faszination nicht mehr los.

Seit 2017 arbeite ich nebenberuflich als freie Autorin unter anderem für coincierge.de