HOT Token Holochain: Funktionsweise, aktueller Kurs & Prognosen

Dezentrale Anwendungen (decentralized apps – dApps) stellen die spannendste und vielfältigste aller Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie dar. Neben Kryptowährungen können mittels Blockchain und selbst ausführendem Code („Smart Contracts“) ganze Anwendungen entwickelt werden, die etwa von Zahlungsauftragsabwicklung über Eigentümerabstimmungen oder Online-Casino-Spiele reicht. Damit dApps funktionieren, müssen allerdings eine hohe Anzahl von Transaktionen pro Sekunde (TPS) auf der Blockchain ausgeführt werden können – was sich angesichts komplexer, globaler Konsensmechanismen (jeder Node muss jede Information verifizieren) und langer Verarbeitungszeiten aktuell sehr schwierig gestaltet.

Die Holo Blockchain tritt an, um genau dieses Problem zu lösen. Mittels eines agentenzentrierten Ansatzes, der Peer-to-Peer-Transaktionen unabhängig konkreter Konsensmechanismen erlaubt, können Transaktionen schneller ausgeführt und dApps einfacher entwickelt und skaliert werden als bisher. Als Rahmenwerk und Plattform für das Hosten dezentraler P2P- Apps kann auf Holo jedermann dApps rasch und in einer Vielzahl unterschiedlicher Programmiersprachen implementieren.

Was ist HOT?

Holo ist ein internes nicht-finanzielles Kreditsystem, das es dem Eigentümer ermöglicht, zusätzlichen Hosting-Speicherplatz zu teilen, damit andere ihre Anwendungen ausführen können. Über das Holo-Netzwerk wird Hosting-Speicherplatz für die dezentrale Ausführung von Peer-to-Peer-Apps angeboten.

Holochain ist eigentlich gar keine Blockchain

Ein wesentlicher Vorteil von Holochain ist, dass jedes Gerät im Netzwerk ein eigenes sicheres Register pflegt und unabhängig arbeiten kann, sowie mit allen anderen Geräten im Netzwerk interagieren kann, um Daten auszutauschen und dezentrale Lösungen zu unterstützen.

Damit unterscheidet sich Holochain ganz klar von einer klassischen Blockchain, bei dem alle Transaktionen nicht direkt zwischen Peers abgewickelt werden, sondern über einen globalen Konsens bzw. Verifikation von Transaktionen durch alle Teilnehmer eines Blockchain-Netzwerks.

Ein Initial Coin Offering (ICO), das zwischen März und April 2018 abgehalten wurde, brachte insgesamt knapp 20 Millionen US-Dollar durch den Verkauf von 132.750.000 HOT-Tokens, womit man das gesetzte Finanzierungsziel mit Leichtigkeit erreichte. Das Unternehmen startete zunächst 2017 mit einer Hardware-Idee.

Mittels einer Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform IndieGogo hat man die Entwicklung von zunächst 2000 als „HoloPorts“ bezeichneten Geräten finanziert, über die das Hosting-Netzwerk Holochain betrieben wird. Das Finanzierungsziel war innerhalb von nur 72 Stunden (!) erreicht, auch wenn die Auslieferung der Geräte sich bis ins 3. Quartal 2019 verzögert.

Hinter Holochain steht das gleichnamige Unternehmen rund um die beiden Gründer Arthur Brock und Eric Harris-Braun. Mit ihnen beginnt die Geschichte des Unternehmens bereits mit dem MetaCurrency Project 2007. In diesem Projekt haben Brock und Harris-Braun mit vielen weiteren Mitgliedern die Vision eines neuen Wirtschaftssystems verfolgt, in dem die Gemeinschaft als Ganzes eine bessere Verteilung und gerechteren Zugang zu Währungen, Vermögen und Reichtum erhalten kann.

Ziel ist es, eine höhere Stufe der Systemintegrität zu schaffen, in der Gemeinschaften einen Zustand erreichen können, den die beiden als „Deep Wealth“ bezeichnen. Mitunter ist auf YouTube auch ein Video einsehbar, in dem die beiden Gründer einen Vortrag vor der äußerst bankenkritischen Bewegung „Occupy Wall Street“ halten.

MetaCurrency hat sich bereits 2007 – 1 Jahr vor dem Entstehen von Bitcoin – der Entwicklung einer Infrastruktur und Protokollen einer „Open Source Economy“ verschrieben, in der Individuen selbst volle Kontrolle über die Verwaltung, Speicherung und das Teilen ihrer Daten und Identität haben, sowie Gemeinschaften ihre eigene Community-Währung herausgeben können. Viele dieser Ideale und die Philosophie sind auch in die Gründung von Holochain miteingeflossen, das ebenfalls Dezentralisierung und Empowerment der Community als oberste Ziele verfolgt.

Welches Problem will HOT lösen und wofür benötigt man HOT?

Holochain bietet ein Rahmenwerk für Softwareentwickler, mit dem dezentrale Anwendungen entwickelt werden können. Das Revolutionäre an Holochain ist, dass es von Daten-zentrierten Blockchains auf ein Agenten-zentriertes Paradigma wechseln möchte. Dadurch gibt es keinen globalen Konsensus in der öffentlichen Blockchain, sondern jeder Agent hat quasi sein eigenes Fork bzw. eigenen Ledger, der mittels einer Distributed Hash Table (DHT) nur sehr eingeschränkt auf der Public Blockchain gespeichert wird. Dadurch bestehen keine Limitationen hinsichtlich Skalierfähigkeit, wodurch Holochain gehostete dApps mehr Funktionen und Leistung bei weniger Ressourcenaufwand und höherer Effizienz liefern können.

Um das Problem zu verstehen, welches Holochain zu überwinden trachtet, müssen wir noch einmal kurz den fundamentalen Unterschied von Blockchain-Technologie und klassischen Storage-Lösungen betrachten. Das innovative Element an der Blockchain ist, dass Informationen durch eine Verschlüsselung mittels sogenannter kryptografischer Hashes in einem verteilten bzw. dezentralen Netzwerk gespeichert werden. Jedes Mitglied des Netzwerks speichert die gesamte Version des Ledgers und wirkt an einem globalen Konsensus mit. Mit anderen Worten muss jedes Mitglied des Netzwerks das Netzwerk als Ganzes verifizieren und trägt somit zu dessen Integrität bei, weil durch diese Verteilung die Gefahr eines Singles Point of Failure der klassischen zentralen Speicherung entfällt, wird die Blockchain als unveränderlich angesehen.

Allerdings hat diese Funktionsweise auch einige krasse Nachteile, weil jeder neue Block bzw. jede Information, die der Blockchain hinzugefügt, muss vom gesamten Netzwerk, also jedem einzelnen Mitglied, verifiziert werden. Deshalb sind der Skalierfähigkeit der Blockchain enge Grenzen gesetzt, umso mehr Daten zu verarbeiten sind und desto geringer die Anzahl an Transaktionen, die die Blockchain zu diesem Zeitpunkt verarbeiten kann. Das zeigt sich Krypto-Fans immer dann schmerzhafterweise, wenn etwa bei Bitcoin oder Ethereum in Phasen starker Nachfrage besonders lange Transaktionszeiten entstehen.

Während diverse Blockchain-Netzwerke das Problem der Skalierfähigkeit durch eine Beschleunigung der globalen Transaktionsabwicklung zum Ziel haben, verfolgt Holochain einen anderen Ansatz. Durch den Agenten-orientierten Aufbau ist es nämlich nicht erforderlich, einen globalen Konsensus zu erhalten.

Im Holochain-System für verteilte bzw. dezentrale Anwendungen muss ein einzelner Node also nicht mehr eine ganze Kopie der öffentlichen Blockchain pflegen. Stattdessen hat jeder Node im Grunde seine eigene individuelle Blockchain bzw. ein eigenes Ledger. Dieses interagiert mit dem speziellen einzigartigen kryptographischen Schlüssel dieses Agenten.

Eine Metapher des Teams schlägt vor, hier jeden Agenten als Bach zu verstehen, welcher mit seinem Ledger den großen Fluss – die Public Blockchain – nährt. Sollte einer dieser Agenten offline gehen, macht dieser quasi einen Fork von der öffentlichen Blockchain, deren Integrität davon allerdings unangetastet bestehen bleibt.

Wie funktioniert das Mining?

Die Holo-Blockchain selbst ist durch ihren agenten-zentrierten Ansatz so einzigartig, dass sie komplett ohne Token und Mining auskommt. Tatsächlich wird das Guthaben jedes Nutzers nämlich in seinem eigenen Ledger verschlüsselt gespeichert, nicht in einem globalen Ledger. Wenn zwei Peers miteinander interagieren, überprüfen diese jeweils das Guthaben des anderen, ohne, dass ein globaler Ledger konsultiert werden müsste. Die Transaktion findet zwischen beiden Parteien direkt statt, kein Konsensus oder Erlaubnis von anderen Parteien ist erforderlich.

Die ausgegebenen HOT-Token sind hingegen ERC-20-Tokens, welche durch die allgemeine Ethereum-Blockchain abgewickelt werden.

Es ist allgemein also nicht möglich, durch einen Mining-Prozess an HOT-Token zu gelangen. Man kann HOT-Token nur bekommen, indem man sie an einem Exchange erwirbt oder als Host im Netzwerk agiert und für das Anbieten von Hosting-Space bezahlt wird.

Wie hängen die Holo-Blockchain und HOT zusammen?

Betrieben wird Holochains dezentrales Netzwerk über die eigens entwickelten HoloPort-Geräte, welche in Form der drei unterschiedlich leistungsstarken Modelle HoloPort Nano, HoloPort und HoloPort+ verfügbar sind.

Jede Person, die als Host im Holochain-Netzwerk teilnehmen möchte, kann die Geräte über die Holochain-Webseite bestellen, als Plug-and-Play-Gerät zu Hause bei sich installieren und nach minimalem Konfigurationsaufwand implementieren. Zudem hat man als Host die Möglichkeit, zu entscheiden, welche der Holochain-Apps („hApps“) man hosten möchte, kann diese Entscheidung allerdings auch einer automatischen Konfiguration überlassen.

Wer benutzt das Holochain-Netzwerk?

Im Ökosystem von Holochain gibt es sechs unterschiedliche Akteure, deren Interaktionen auch durch die Nutzung des HOT-Tokens koordiniert werden.

  • Endnutzer: Endnutzer sind Individuen, die als Nutzer von auf Holochain gehosteten Apps („hApps“) auf das Netzwerk zugreifen und damit einen Teil der angebotenen Hosting-Leistung beanspruchen. Sie haben Holochain nicht installiert, müssen in der Regel (außer Hosts/App-Provider verlangen keine Credits) für das Nützen der Anwendungen in HOT-Token bezahlen. Sie müssen stets einen positiven Kontostand bewahren, welche sie von Reserve Accounts erwerben können.
  • Hosts: Sie sind die Betreiber des Holo-Hosting-Netzwerks und halten es durch die Nutzung von HoloPorts aktiv. Sie verdienen HOT-Token als Gegenleistung für ihre Verarbeitungs- und Storage-Leistungen oder durch Erwerb von Reserve Accounts. Sie können selbst bestimmen, welche Preise sie für Hosting-Leistungen verlangen und welche Anwendungen sie hosten wollen, wobei dies auch an eine automatische Konfiguration delegiert werden kann.
  • Application Provider: Diese Akteure veröffentlichen Anwendungen (hApps) auf der Holo-Blockchain und sind verpflichtet, für deren Sicherheit zu sorgen bzw. sie laufend zu warten. Für die Inanspruchnahme des Netzwerks – man spricht auch von Proof-of-Service – müssen Application Provider in HOT-Token bezahlen. Öffentliche Einsehbarkeit unbezahlter Rechnungen sorgt für Transparenz und stellt sicher, dass diese rechtzeitig bezahlt werden, weil App-Provider sonst unter Reputationsschäden leiden.
  • Application Developer: Einzelne Entwickler können an den sogenannten „Development Bounties“ von Holo teilnehmen und somit einen Teil der für Hosts vorgesehenen HOT-Token verdienen. Sie sollen die allgemeine Entwicklung der Infrastruktur von Holo vorantreiben.
  • Infrastructure Provider: Die Holo-Organisation ist selbst der Host des Application Delivery-Netzwerks, welches die Brücke zwischen dem Web und dem Holo-Netzwerk darstellt. Gemeinsam mit den Reserve Accounts wird der Werteaustausch zwischen den einzelnen Parteien gesteuert. Bezahlt werden diese Services durch 1% Gebühr auf alle mit Holo fuel durchgeführten Transaktionen.
  • Reserve Accounts: Zunächst obliegt diese Rolle exklusiv der Holo-Organisation, welche ausreichend Guthaben hat, alle Pre-Sale-Käufe von ihrem Konto aus den anderen Nutzern gutzuschreiben. Durch Transaktionsgebühren finanziert dient ihr Einkommen der Entwicklung und Implementierung von Systemverbesserungen.

Wie funktioniert das HOT Wallet?

Da es sich beim HOT-Token um einen ERC-20-Token handelt, kannst du diese Token in jedem Ethereum- bzw. ERC-20-fähigen Wallet aufbewahren. Eine Liste an geeigneten ERC-20-Wallets bieten wir dir hier.

Wie sieht der aktuelle Kurs und die Marktkapitalisierung aus?

Dieser Echtzeit-Chart zeigt den aktuellen Euro-Kurs der Kryptowährung HOT an. Zudem können längere Zeiträume für den HOT Token-Preis ausgewählt werden.


Holochain Token in Euro | Der HOT Kursrechner

[crtools-converter from=”HOT”]

Aktuell sind 133.214.575.156 HOT-Token im Umlauf, welche beim aktuellen Kurs insgesamt eine Marktkapitalisierung von ungefähr 107,48 Millionen US-Dollar erreichen. Damit liegt der HOT-Token auf Rang 50 der beliebtesten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung.

Wie ist die Prognose für HOT

Natürlich ist es äußerst schwer, die Zukunft eines Blockchain-Netzwerks, geschweige denn die Kursentwicklung einer Kryptowährung bzw. eines Tokens vorherzusagen. In diesem Abschnitt werfen wir einen näheren Blick auf aktuelle News und kommende Meilensteine in der Weiterentwicklung des Holo-Netzwerks und versuchen so, eine bessere Einschätzung davon zu erhalten, wie es für den HOT Kurs in nächster Zeit weitergehen kann.

Eine aktuelle Entwicklung ist die Verkündung einer Partnerschaft zwischen Holo und Orion, die erst am 23. August bekanntgegeben worden ist. Diese Kooperation hat das Potenzial einen signifikanten Mehrwert für das Holo-Ökosystem und alle auf Holo gehosteten dApps zu sein. Einer der Vorteile für Holo und gehostete hApps ist, dass alle hApps Zugang zum dezentralen Exchange von Orion – dem Orion DEX – erhalten sowie Initial Exchange Offerings (IEOs) dort zu vergünstigten Konditionen abgehalten werden können. Auch wenn ein möglicher Einfluss auf den HOT Kurs schwer einzuschätzen ist, hat diese Partnerschaft das Potenzial, zum Wachstum und positiver Weiterentwicklung des Netzwerks beizutragen.

Ebenfalls eine positive Entwicklung ist, dass man endlich das Ärgernis um verzögerte Lieferungen der HoloPort-Geräte lösen konnte. Noch vor dem ICO hat HoloChain im Dezember 2017 auf der Crowdfunding-Plattform IndieGogo mit dem Verkauf von für den Betrieb des dezentralen Netzwerks erforderlichen HoloPort-Geräten begonnen und innerhalb von nur 72 Stunden die anvisierten 2000 Geräte verkauft. Lange Zeit hatte sich die Produktion und Auslieferung der Geräte allerdings verzögert, was zu großer Kritik und Verärgerung in der Community gesorgt hat. Sagenhafte 18 Monate später – im Juni 2019 – war es dann endlich soweit und die meisten der bestellten Geräte konnten endlich zusammengebaut und in Versandzentren verteilt werden, von wo aus sie den gedulderprobten Eigentümern hoffentlich in Kürze endlich zugestellt werden sollten. Aktuell (Stand: September 2019) ist diese Aufgabe allerdings noch immer als unerfüllter Meilenstein auf Holochains Roadmap vermerkt, was also das Risiko mit sich bringt, dass nicht näher definierte Ereignisse weitere Verspätungen mit sich bringen, was wiederum zu Verstimmung in der Holochain-Community sorgen könnte (etwa auch in Form von Token-Verkäufen an Exchanges).

Der wahrscheinlich wichtigste nächste Schritt in der technischen Entwicklung der Holochain ist die Entwicklung von Holoscape, einer Electron-basierten Desktop-App, mit der man einfach eine gewünschte hApp auswählen und installieren, bzw. deren Ausführung testen kann. Ziel von Holoscape ist es zunächst, das Testen von Holochain Apps (hApps) auf mehreren Maschinen gleichzeitig zu ermöglichen und letztendlich damit einen Client zu erstellen, der auch weniger affinen Holochain-Hosts erlaubt, die gewünschten hApps auf ihren Geräten auszuführen. Die Entwicklung befindet sich in vollen Gängen und die ersten positiven Meilensteine wurden im für Entwickler bestimmten Dev Pulse 43 bekanntgegeben. Gelingt dem Developer-Team ein erfolgreiches Rollout von Holoscape könnte das die Anzahl an hApps und somit die Adoption der Holochain rasch vorantreiben und viele neue Developer, Hosts und Nutzer bringen.

Was die Entwicklung des HOLO Kurs betrifft, wagen wir uns nicht an eine eigene Prognose, haben der Vollständigkeit halber allerdings die Einschätzungen respektierter Plattformen und Analysten für dich zusammengetragen:

  • Die Krypto-Plattform DigitalCoinPrice nimmt an, dass sich der HOT Kurs bis Jahresende auf bis zu $0.00254 erhöhen könnte. 2020 sieht man gar $0.00341 als realistisch an.
  • Ein bullisches Szenario gibt WalletInvestor vor, welche davon ausgehen, dass der Kurs bis Dezember 2019 bei $0.00129 stehen wird.
  • Auch bei CoinSwitch hat man Zuversicht, was die künftige HOT Kursentwicklung betrifft. Bis Jahresende 2019 soll ein Kurs von $0.00152 erreicht werden.
  • Besonders optimistisch sind die Analysten von CryptoNewsz. Ihrer Einschätzung nach wird HOT zum Jahresende 2019 bei 0.0055 USD, Ende 2020 womöglich gar bei 0,05 USD stehen.

Der Kauf von Holochain Token HOT bei eTorox in drei Schritten

1. Account erstellen und verifizieren

Im ersten Schritt erstellst du einen Account bei eTorox, der Kryptobörse von eToro. Mit diesen Account werden wir später Holochain Token HOT kaufen. Mit diesem Link kommst du zur Anmeldung, bei der du mit deiner E-Mail Adresse und einem Passwort deinen Account erstellst.

etorox-anmeldung

Anschließend bekommst du eine E-Mail, in der du die Anmeldung bestätigen musst. Anschließend muss der Account verfiziert werden, dazu müssen Telefonnummer, Tradingerfahrung, Einkommen und ein paar weitere Angaben gemacht werden – dies verlangt die Aufsichtsbehörde.

etorox Anmeldung Schritt 2

2. Geld oder Kryptowährung einzahlen

Ist der Account verifiziert, so kann man nun entweder FIAT Geld oder Kryptowährungen einzahlen. Für beide Einzahlungsoptionen geht man auf den Reiter “Balance” und wählt dann die Zahlungsweise aus, mit der man Einzahlen möchte.

In unserem Beispiel zahlen wir ETH ein, klicken als auf ETH und bekommen dann angezeigt, auf welche Adresse wir die Ether senden sollen:

Einzahlung etorox

3. Holochain Token HOT kaufen

Kauf von Krypto bei etoroxIst die Zahlung angekommen, kannst du nun Kryptowährungen im Menüpunkt “Exchange” kaufen. Dazu wählst du im oberen Reiter die Ausgangs sowie die Zielwährung aus.

Anschließend trägst du ein, wieviel du zu welchem Preis kaufen möchtest.

Den Kauf bestätigst du mit einem Klick auf den Button “Buy”. Hier siehst du auch nochmal, welche Währungen du tauschst.

Wenn du deinen Kauf getätigt hast, kannst du im Menü “Reports” in den Reitern “My Trades” bzw. “Open Orders” den Status deines Einkaufs nachverfolgen.

Und das war es auch schon, die Holochain Token HOT tauchen in deinem Wallet auf, sobald die Transaktion bestätigt ist.

 

eToro ist eine Multi-Asset-Plattform, die Investitionen in Aktien und Kryptowährungen sowie das Trading von CFD-Anlagen anbietet.

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente. Wegen der Hebelwirkung tragen sie ein hohes Risiko, Geld schnell zu verlieren. 67 % der Konten von Privatinvestoren verlieren beim Trading von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Bitte beachten Sie, sich über die Risiken des CFD-Handels im Voraus zu informieren, da hohe Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Diese Hinweise sind nur für Ausbildungszwecke gedacht und sollten nicht als Anlageberatung angesehen werden.

Kryptowährungen sind nicht reguliert und ihre Preise können stark schwanken. Deshalb eignen sich Kryptowährungen nicht für alle Investoren. Das Trading von Kryptowährungen unterliegt keinerlei Aufsicht durch die EU-Regulierungsbehörden. Ihr Kapital ist Risiken ausgesetzt.

Eine Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt nicht auf zukünftige Ergebnisse schließen. Diese Mitteilung stellt keine Anlageberatung dar. CFD-Trading.

Zuletzt aktualisiert am 30. September 2019

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Christoph Peterson

Christoph ist vor ein paar Jahren auf das Thema Kryptowährungen gestoßen und beschäftigt sich als Autor und Enthusiast seither intensiv mit den Themen Kryptowährungen, Blockchain und STOs.