Gold kaufen: Was man bei einem Investment in Gold beachten muss

Anleger investieren insbesondere aus Angst vor Finanzkrisen und in Zeiten niedriger Zinsen in Sachwerte. Besonders gefragt ist dabei das Edelmetall Gold – und zwar aus einem guten Grund: Denn die Goldreserven weltweit sind sehr begrenzt.

Es ist also davon auszugehen, dass Gold auch in Krisenzeiten seinen Wert – zumindest teilweise – behält, sodass es mit höchster Wahrscheinlichkeit zu keinem Totalverlust kommt. Positiv hinzu kommt, dass Gold weltweit als Zahlungsmittel akzeptiert wird.

Wir haben uns angesehen, was es damit auf sich hat, ob sich ein Goldkauf wirklich lohnt und wie dieser stattfinden sollte.

Alternative Sachwerte und ihre Vor- und Nachteile

Neben Gold gibt es auch noch andere Finanzprodukte, die sehr beliebt sind. Hier sind ihre Vor- und Nachteile:

 WertentwicklungFolgekosten
Gold Langfristig betrachtet kann bei Gold in jedem Fall von einer Wertsteigerung ausgegangen werden, auch wenn die tagesaktuellen Preise starken Schwankungen unterworfen sein können.Folgekosten nach dem Kauf entstehen allenfalls für die sichere Lagerung des Goldes.
Aktien Aktien bringen auf lange Sicht eine gute Wertentwicklung, jedoch sind sehr große Kursschwankungen möglich.Die Folgekosten nach dem Investment halten sich auf einem denkbar geringen Niveau.
Immobilien Immobilien weisen eine gute Wertentwicklung auf, sofern die Qualität der Objekte überdurchschnittlich gut ist und sie sich in einer guten Lage befinden.Jedoch fallen vergleichsweise hohe Folgekosten an und ein Verkauf der Immobilie kann unter Umständen sehr lange dauern.
Sammlerstücke und Liebhaberobjekte Wie sich der Wert bei Sammlerstücken und Liebhaberobjekten entwickelt, lässt sich nicht einschätzen, da der Wert in erster Linie vom Sammlermarkt abhängig ist.Zudem müssen die Investoren mit hohen Folgekosten rechnen.

Welche Rendite ist bei Gold zu erwarten?

Der Goldpreis ist starken Schwankungen unterworfen und auf lange Sicht fällt die Rendite niedriger aus als bei einem breit gestreuten Investment in Aktien. Jedoch eignet sich das Investment in Gold hervorragend, um ein aktienbasiertes Portfolio gegen zu starke Schwankungen abzusichern. Dabei sollten dem Aktienportfolio lediglich  rund zehn Prozent Gold  beigemischt werden.

Entscheidet sich ein Anleger dann für ein Investment in Gold, kann er dies auf mehrere Arten tätigen. So kann er das Gold entweder:

  1. Physisch in Form von Barren oder
  2. in Form von Aktien oder
  3. entsprechende, börsennotierte Wertpapiere erwerben.

Welche Goldmünzen sind bei Anlegern am beliebtesten?

Investoren, die ihr Geld in Goldmünzen anlegen möchten, sollten insbesondere darauf achten, dass es für die jeweiligen Münzen einen Zweitmarkt gibt. Der Grund: Wollen sie ihre Münzen wieder zu Geld machen, können sie diese auf dem Zweitmarkt einfach und relativ schnell wieder verkaufen.

Für die Geldanlage sind folgende Münzen besonders interessant. Denn deren Auflage ist nicht limitiert, es gibt somit also auch keine versteckten Preisaufschläge für die Anleger:

  • der Krügerrand
  • der American Eagle
  • die Britannia
  • der Maple Leaf
  • der China Panda
  • der Wiener Philharmoniker
  • der Centenario Mexiko
  • der Nugget, auch als Känguru bekannt
  • der Buffalo

Es ist jedoch nicht günstig, physisches Gold zu kaufen, wobei die Marge des Händlers den größten Teil der Kosten ausmacht. Ersichtlich wird diese Händlermarge am Preisunterschied zwischen dem Ankauf und dem Verkauf.  Die Marge fällt umso größer aus, je geringer das Gewicht der Münze ist. 

Der Grund dafür: Die Kosten für den Vertrieb und die Herstellung sind im Vergleich zum reinen Goldwert erheblich höher. Bei einem Krügerrand mit einem Gewicht von einer Unze liegt die Marge beim Händler Pro Aurum beispielsweise bei 3,9 Prozent, bei einem Krügerrand mit einem Gewicht von einer Zehntel Unze bereits bei 11,5 Prozent.

  • Anleger sollten sich also besser für Münzen mit einem möglichst hohen Gewicht entscheiden.

Bevorzugt ein Anleger hingegen den Kauf von Barren, muss er abwägen. Die Kosten sind für Barren mit einem hohen Gewicht zwar auch etwas niedriger. Will er das Gold jedoch teilweise verkaufen, muss er mit hohen Transaktionskosten rechnen.

Der Anleger muss dann nämlich zunächst den großen Barren verkaufen und anschließend einen Barren mit geringerem Gewicht kaufen. Je nach Gewicht des Barrens macht die Differenz zwischen dem Kauf und dem Verkauf von Barren zwischen 2,2 und 3,2 Prozent aus.

Die Preise von Barren und Münzen

Der aktuelle Preis von Münzen und Barren orientiert sich vor allem daran, welches Gewicht sie haben. Üblicherweise wird bei Barren das Gewicht in Gramm angegeben.

  • Erhältlich sind Barren in Größenordnungen von 1 Gramm bis zu 12,5 Gramm.
  • Das Gewicht von Münzen liegt in den meisten Fällen zwischen 0,1 Unze und 1 Unze, was 31,5 Gramm entspricht.

Der Preisunterschied von Barren und Münzen mit dem gleichen Gewicht, fällt nur gering aus. Jedoch sind Barren meist ein wenig günstiger, weil deren Herstellung nicht so aufwändig ist wie die Produktion von Münzen.

Tipp: Anleger sollten bei Barren darauf achten, dass sie an der LBMA, also der Rohstoffbörse in London, zertifiziert wurden und dass der Reinheitsgrad mindestens 999,9 Tausendstel beträgt. Ist dies nicht der Fall, muss der Anleger bei einem Verkauf mit einem leichten Abschlag rechnen.

Gold kaufen – Wo ist das möglich?

wer mit Gold handeln möchte, kann dies entweder lokal bei einem Händler tun, oder online bei diversen Portalen.

Goldhändler

Die überregionalen Goldhändler, dazu gehören etwa Pro Aurum und Degussa, betreiben Filialen in vielen deutschen Großstädten. Die Anleger haben also die Gelegenheit, ihr Gold bei einem vertrauenswürdigen Händler zu kaufen.

Dort hat er die Möglichkeit, bar zu bezahlen und bleibt somit auch anonym. Allerdings nur bis zu einem gewissen Grad.

Denn die Bundesregierung hat mittlerweile das Geldwäschegesetz angepasst und damit eine Richtlinie der Europäischen Union umgesetzt. So ist der Händler seit Januar 2020 dazu verpflichtet, sich bereits bei einem Kaufwert von 2.000 Euro den Ausweis des Käufers zeigen zu lassen. Zuvor lag diese Grenze bei 10.000 Euro.

Zudem gilt zu beachten, dass der Preis in den Filialen meist höher ist, als beim Kauf im Internet.

Online Portale

Im Internet haben die Anleger die Möglichkeit, Vergleichsportale zu nutzen, um Gold zum günstigsten Preis kaufen zu können. Sie können außerdem überprüfen, ob es sich beim jeweiligen Anbieter tatsächlich um einen vertrauenswürdigen Händler handelt.

Die Portale goldpreisvergleich.de sowie gold.de schneiden im Vergleichstest am besten ab. Ein Plus besteht darin, dass die unterschiedlichen Angebote vollständig und übersichtlich dargestellt. Und größtenteils verkaufen Händler auch auf beiden Plattformen gleichzeitig.

Beim Kauf von Gold im Netz sollten Anleger ein Augenmerk auf folgende Aspekte legen:

Tipp #1: Grundsätzlich empfiehlt es sich, wenn Anleger nur bei Händlern einkaufen, welche Mitglied im Berufsverband des deutschen Münzhandels sind. Denn meist müssen sie das bestellte Gold per Vorkasse bezahlen. Es ist also enorm wichtig, dass der Händler auch vertrauenswürdig ist. Mitglieder des Berufsverbandes sind zur kaufmännischen und fachlichen Sorgfalt verpflichtet, wenn sie mit Edelmetallen handeln, ferner müssen sie garantieren, dass jene Objekte, die sie verkaufen, auch echt sind.

  • Auf der Plattform gold.de bekommen die Anleger ganz automatisch weitere Informationen, wenn sie auf den Namen des jeweiligen Händlers klicken. Auf der Seite werden dann unter anderem die Siegel angezeigt, welche der Händler führt. Mit dabei sein sollte das Logo des Berufsverbandes, auf welchem ein König dargestellt ist, der Reichsapfel und ein Kreuz hält.
  • Die Händlerseite erreichen Anleger auf dem Portal gold-preisvergleich.de, wenn sie auf den Button „Angebot öffnen“ klicken. Auch hier sollten sich die Anleger vergewissern, dass das Logo des Berufsverbandes beim jeweiligen Händler angezeigt wird.

Tipp #2: Preislich sind die Unterschiede für gängige Barren und Münzen von Händler zu Händler meist gering. Jedoch müssen sie unter Umständen mit sehr hohen Versandkosten rechnen. Denn das Gold hat einen nicht unerheblichen Wert und wird deshalb versichert verschickt. Wichtig ist beim Preisvergleich also, auch die Versandkosten miteinzubeziehen. Auf den Portalen werden die Versandkosten, die vom Bestellwert abhängig sind, in aller Regel direkt ausgewiesen. Zur Sicherheit sollten Anleger die Versandkosten aber auch noch auf der Angebotsseite des Händlers überprüfen.

Vor allem bei kleineren Händlern ist es durchaus möglich, dass sie ihre Produkte zwar äußerst günstig anbieten, sie aber nur einen geringen Lagerbestand haben oder einen höheren Preis für größere Mengen verlangen.

Goldkauf über die Börse

Gehandelt werden an den Börsen unterschiedliche Wertpapiere, welche den Goldpreis abbilden. Zumeist handelt es sich hierbei um:

  1. Zertifikate wie etwa Optionsscheine. Es handelt sich dabei also um spekulative Wertpapiere, die auch nicht mit Gold hinterlegt sein müssen. Ausgegeben werden die Zertifikate in aller Regel von Banken.
  2. Exchange Traded Commodities, kurz ETC, hingegen sind Schuldverschreibungen, durch die der Wert verbrieft ist, die eine bestimmte Menge an Gold hat. Nicht selten beinhalten diese auch die Lieferung des Goldes.

Anleger können in Deutschland aus verschiedenen ETCs wie beispielsweise Euwax Gold oder Xetra Gold wählen. Anleger, die in Wertpapiere auf Gold investieren, müssen sich des Risikos bewusst sein, dass  der Emittent möglicherweise zahlungsunfähig  wird. Das eingesetzte Geld wäre bei einem Zertifikat in diesem Fall verloren. Beisitzer von ETCs hingegen haben einen Anspruch darauf, dass sie das Gold vom Emittenten tatsächlich geliefert bekommen. Diesen Anspruch müssen sie aber gegebenenfalls vor Gericht durchsetzen.

Anleger, die sich eine Reserve für den Notfall beiseite legen möchten, sind mit Barren und Münzen gut beraten, weil sie im heimischen Tresor sicher verwahrt werden können. Für Anleger, welche die Schwankungsbreite ihres Portfolios verringern möchten, lohnt es sich, über Gold-ETCs nachzudenken. Dafür benötigen sie aber ein Wertpapierdepot.

Goldminen-Aktien und Gold-Fonds

An den weltweiten Börsen werden neben Zertifikaten auf Gold auch sogenannte Gold ETFs angeboten. Hierbei handelt es sich um Investmentfonds, die mit realem Gold besichert werden und als Sondervermögen gelten. Das bekannteste Finanzprodukt aus dieser Anlageklasse dürfte der SPDR Gold Shares sein.

Allerdings verstoßen diese Produkte gegen die für Investmentfonds geltenden Richtlinien, weshalb sie keine Zulassung mehr für Deutschland haben. Gemäß diesen Regeln muss ein Investmentfonds das Kapital, dass er bei den Anlegern eingesammelt hat, auf verschiedene Positionen aufteilen, also nicht mehr nur allein auf Gold setzen darf. Nachdem am 22. Juli 2013 das Kapitalanlagegesetzbuch in Kraft getreten ist, ist Anlegern aus Deutschland auch der Handel über ausländische Börsen nicht mehr möglich.

Gern werden auch die Aktien der Betreiber von Goldminen als klassische Alternative zum Investment in Gold gelten. Aktienfonds haben den großen Vorteil, dass sie den Status von Sondervermögen haben. Muss die Fondsgesellschaft Insolvenz anmelden, bleiben die Anteile der Anleger also dennoch geschützt.

Ein Blick in die Geschichte zeigt aber, dass der Goldpreis nur zu einem sehr geringen Teil dafür verantwortlich ist, wie sich die Aktienkurse der Unternehmen entwickeln. Denn auch andere Faktoren wie etwa die generelle Entwicklung des Aktienmarktes wirken sich auf den Kurs aus. Weil sich die Unternehmen zudem vor unerwarteten Entwicklungen des Goldpreises absichern, hängt der unternehmerische Erfolg nicht einzig und allein von den Kursen an den Börsen für Edelmetallen ab.

  • Wer sich für die Anlage in Gold interessiert, sollte also besser nicht auf diese Fonds und Aktien setzen.

Goldkauf bei eToro

Mit der beliebten Trading Plattform eToro kann jeder selbst ohne Erfahrung online mit Gold handeln. Die nachfolgende Anleitung soll eine Hilfe sein, die ersten Schritte zu machen.

Schritt 1: Konto erstellen bei eToro

Direkt auf der Startseite von eToro befindet sich der Button “Jetzt anmelden“. Dieser öffnet das Anmeldeformular, in dem die persönlichen Daten angegeben werden müssen.

Nutzen Sie ein sicheres Passwort und akzeptieren Sie abschließend die Bedingungen, um ein Konto bei eToro zu erstellen.

Bei eToro Geld einzahlenSchritt 2: Geld einzahlen

Sie gelangen zur Startseite von eToro. Von hier aus wählen Sie die Option „Geld einzahlen“ – bis zu 2.000€ können Sie ohne Verifizierung einzahlen. Früher oder später sollten Sie sich allerdings dennoch verifizieren, um alle Funktionen in vollem Umfang nutzen zu können.

Jetzt müssen Sie bei den Zahlungsmethoden nur noch Ihre gewünschte Methode auswählen und die Zahlung im Anschluss durchführen. Danach sollte Ihr Geld zur Verfügung stehen.

Schritt 3: Gold handeln

Nachdem Sie erfolgreich Geld eingezahlt haben, kann der Einkauf von Gold bei eToro beginnen. Klicken Sie auf „Märkte“ im Navigationsmenü und anschließend auf „Rohstoffe“. Hier werden Ihnen alle handelbaren Rohstoffe angezeigt und alle erforderlichen Details zu den einzelnen Währungen.

Um das gewünschte Gold zu kaufen, müssen Sie auf „Kaufen“ und anschließend auf „Trade eröffnen“ klicken.

Sie haben soeben Gold bei eToro gekauft. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg damit!

75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie wird das Gold richtig gelagert?

Heikel ist vor allem die Frage, wie das Gold richtig gelagert werden soll. Denn schon kleine Mengen haben einen derart hohen Wert, dass die Münzen und Barren gut und sicher aufbewahrt werden und der Besitzer im Notfall trotzdem rasch Zugriff darauf hat. Beispielsweise hat ein Goldbarren mit einem Kilo Gewicht bereits einen Wert von über 30.000 Euro, dennoch ist er nicht größer als ein Smartphone.

Das Bankschließfach

Als Option dafür bietet sich ein Bankschließfach zur Lagerung an. Dies ist bei den Geldinstituten gegen eine Gebühr von mindestens 60 Euro möglich.

  • Weil das Schließfach juristisch gesehen als Sondervermögen gilt, können Gläubiger auch nicht darauf zugreifen, falls die Bank Insolvenz anmelden muss.

Ferner sollten die Anleger überprüfen, inwieweit ein eventueller Verlustschaden durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt ist. Gute Versicherungen bieten den entsprechenden Versicherungsschutz sowohl bei der Lagerung in einem Bankschließfach als auch in den eigenen vier Wänden. Denn die Banken selbst haften meist nur bis zu einem gewissen Grad für die Wertgegenstände, die sich im Schließfach befinden.

Das Edelmetall-Depot

Als Alternative zum Kauf von Edelmetallen bieten sich Edelmetall-Depots an. Die Anleger erwerben bei dieser Variante Gold, welches von diversen Anbietern in Tresoren eingelagert ist.

  • Auch in diesem Fall handelt es sich um Sondereigentum, welches geschützt ist, falls der Anbieter Insolvenz anmelden muss.

Hinsichtlich der Sicherheit lässt sich diese Variante mit dem tatsächlichen Kauf von Edelmetallen vergleichen. Allerdings müssen die Anleger mit höheren Kosten für die Einlagerung rechnen, als es bei einem Bankschließfach der Fall ist.

Auf dem Markt sind auch Anbieter, die damit werben, dass das Gold in der Schweiz bewahrt wird. Denn somit hat auch der deutsche Staat keinen Zugriff auf das Gold. Denn Deutschland hat schon Finanzkrisen erlebt, während jener der Handel von Gold eingeschränkt war. Das war beispielsweise Anfang der 1920er Jahren zu Zeiten der Hyperinflation der Fall.

Bei dieser Variante sind die Folgekosten allerdings noch höher. Denn neben dem Ausgabeaufschlag in Höhe von fünf Prozent wird auch eine Verwaltungsgebühr erhoben.

 Beste Online Trading Plattform 
etoro logo
  • Umfangreiche Trading Plattform: Aktien, Rohstoffe, Devisen, Krypto, EFTs, Indizes
  • Einlagensicherung: Kein Risiko von Verlust bei Hacks oder Pleite
  • Vielfältige Einzahlungsmöglichkeiten: Überweisung, Kreditkarte, PayPal, Skrill uvm.

Zum Demokonto

Gold kaufen – FAQ

💡 In welcher Form kann man Gold kaufen?

Ein Anleger kann das Gold entweder physisch in Form von Barren oder in Form von Aktien oder in Form von Wertpapieren kaufen.

💰 Welche Rendite kann man bei Gold erwarten?

Dadurch, dass der Goldpreis starken Schwankungen unterworfen ist, fällt die Rendite auf lange Sicht niedriger aus als bei einem breit gestreuten Investment in Aktien.

📀 Welche Goldmünzen sind am beliebtesten?

Für die Geldanlage sind folgende Münzen besonders interessant: Krügerrand, American Eagle, Britannia, Maple Leaf, China Panda usw.

💻 Wo kann man Gold kaufen?

Man kann entweder lokal bei einem Goldhändler oder auch im Internet Gold kaufen.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sebastian Schuster

Seit 2014 Bitcoin Enthusiast. Keynote Speaker, Autor und Blogger bei coincierge.de