Swagbucks Erfahrungen: Lohnt sich die Teilnahme?

Wer erstmals auf diese Plattform stößt, stellt sich zweifellos die Frage, ob Swagbucks seriös ist. Wer sich näher für diese Möglichkeit interessiert, im Internet mit verschiedenen Aktivitäten Geld zu verdienen, findet allerdings zahlreiche Berichte, in welchen die User ihre Swagbucks Erfahrungen schildern.

Was ist Swagbucks?

Bei Swagbucks handelt es sich um eine Plattform, die  Aktivitäten im Internet vergibt und diese vergütet In den USA ist die Plattform schon seit mehreren Jahren erfolgreich, mittlerweile gibt es aber auch eine deutschsprachige Fassung, die ausschließlich für Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum reserviert ist.

Allerdings gibt es keine direkte Auszahlung in barer Münze. Vielmehr werden für jede Aktivität Punkte, die sogenannten Swagbucks, vergeben, wobei jeder Punkt einen Wert von einem Cent hat. Sobald die Teilnehmer ausreichend Punkte gesammelt haben, können sie diese in Gutscheine bei zahlreichen Online-Shops einlösen.

Das sind die Vor- und Nachteile von Swagbucks

  • Für die Teilnehmer ist diese Plattform, die äußerst einfach zu bedienen ist, kostenlos.
  • Zu den Vorteilen zählt ferner, dass es viele Möglichkeiten für ein Einkommen im Internet gibt und auch eine App für die mobile Nutzung zur Verfügung steht.
  • Dem gegenüber steht der Nachteil, dass eine Auszahlung lediglich in Form von Gutscheinen oder via PayPal möglich ist. Dabei muss die E-Mail-Adresse, über die der Teilnehmer angemeldet ist, mit der PayPal-Adresse identisch sein.
  • Zudem umfasst das Angebot auf Swagbucks keine Warenproben oder vergütete Produkttests.

Swagbucks Erfahrungen zu den Verdienstmöglichkeiten

Auf der Plattform Swagbucks finden die Teilnehmer vor allem vier Möglichkeiten, wie sie im Internet Geld verdienen können. Dabei handelt es sich um folgende:

  • Die Teilnahme an bezahlten Umfragen
  • Gegen Bezahlung Videos anschauen
  • Geld verdienen mit Spielen
  • Bonus- und Cashback-Aktionen

Die Teilnahme an Umfragen

Wer an bezahlten Umfragen teilnehmen möchte, findet auf der Plattform direkt nach der Anmeldung bereits eine große Auswahl an Umfragen, die Swagbucks vermittelt, da dieser Anbieter keine eigenen Umfragen durchführt.

Damit die Teilnehmer an einer Umfrage teilnehmen können – was übrigens zu den lukrativsten Tätigkeiten im Netz zählt – müssen sie ihr Profil vollständig ausfüllen.

Der Grund: Dadurch kann Swagbucks die Umfragen so auswählen, dass sie bestmöglich auf die Teilnehmer und ihre Interessen zugeschnitten sind.

Das Ausfüllen des Profils ist aber  denkbar einfach weil die Teilnehmer automatisch von Umfragemaske zu Umfragemaske weitergeleitet werden. Die Teilnahme an Umfragen lohnt sich insbesondere deshalb, weil die User durch das Ausfüllen einer Umfrage eventuelle Wartezeiten sinnvoll überbrücken können, wenn sie unterwegs sind. 

Videos gegen Geld anschauen

Swagbucks gehörte zu den ersten Anbietern, bei welchen es möglich war, durch das Anschauen von Videos Geld zu verdienen. Zwar gibt es in aller Regel nicht mehr als zwei Swagbucks pro Playlist, jedoch können die Teilnehmer die Videos auch nebenbei schauen, während sie etwas anderes machen.

Es handelt sich hierbei also um eine denkbar entspannte Möglichkeit für einen kleinen online Zuverdienst.

Geld verdienen mit Spielen

Aktuell hat Swagbucks zwei Spiele in seinem Angebot, mit welchen die Teilnehmer Geld verdienen können. Allerdings ist die Verdienstmöglichkeit auf zehn Punkte pro Tag begrenzt.

Neben diesen Spielen bietet Swagbucks aber auch gelegentlich Bonusaktionen an. In diesem Fall bekommen die Teilnehmer Geld dafür, dass sie Browsergames anspielen.

Eventuelle Aktionen finden interessierte Teilnehmer im Reiter „Entdecken“ beim Swagbucks-Partner Trialplay. Hier ist die Vergütung in aller Regel auch höher, diese liegt zwischen 50 Cent und zwei Euro.

Darüber hinaus gibt es in unregelmäßigen Abständen auch sogenannte  Aktionstage An diesen winkt die doppelte Vergütung für die Angebote von Trialplay.

Bonus- und Cashback-Aktionen

Swagbucks besitzt eine Vielzahl von Partnerseiten, bei welchen  überdurchschnittlich viele Bonusaktionen  angeboten werden, bei welchen die Vergütung in einem durchschnittlichen Bereich liegt.

Ferner bietet Swagbucks bei für seine zahlreichen Partnershops Cashback-Programme an, bei welchen eine hohe Vergütung winkt.

Darüber hinaus gibt es mit dem Swagbutton auch ein eigenes Cashback Plugin. Sobald ein User diesen installiert hat, bleibt er im Browser ständig aktiv. Besucht ein User einen Online-Shop werden ihm automatisch mögliche Cashback-Angebote angezeigt, zumindest, wenn es sich um einen Partnershop von Swagbucks handelt. Das Cashback kann der Seitenbesucher dann mit einem Mausklick aktivieren.

Was ist ein Swagcode?
Darüber hinaus weist der Swagbutton die Seitenbesucher auch darauf hin, falls es einen Swagcode gibt. Hierbei handelt es sich um Bonuscodes der Plattform, welche an Aktionstagen an die Teilnehmer verschenkt werden. Sobald diese den Swagcode auf der Webseite oder im Swagbutton eingegeben haben, erhalten Sie Swagbucks.

Weitere Verdienstmöglichkeiten

Neben den vier genannten Möglichkeiten gibt es noch weitere Verdienstmöglichkeiten:

  • Beispielsweise gibt es auf der Plattform ein Swago-Brett, auf welchem mögliche Aktionen verlinkt werden. Die Teilnehmer erhalten umso mehr Punkte, je mehr Aktionen sie erfolgreich abschließen. Jedoch ist das Swago-Brett nicht jederzeit verfügbar.
  • Geld verdienen können die Teilnehmer auch, wenn sie eine tägliche To-Do-Liste der Plattform erfüllen,
  • Oder für Recherchen im Netz die Suchmaschine Yahoo nutzen.

Wie hoch sind die Verdienstmöglichkeiten bei Swagbucks?

Die Vergütung bewegt sich bei Swagbucks in einem durchschnittlichen Rahmen. Allerdings wird auf der Plattform eine weitaus größere Vielzahl an Verdienstmöglichkeiten als bei vergleichbaren Plattformen, wie beispielsweise Meinungsstudie, angeboten.

Verdienst: Aktive User können mit einem Zeitaufwand von täglich etwa einer Stunde im Monat rund 100 Euro verdienen.

Auszahlung oder Gutschein – was ist besser?

Teilnehmer, die den optimalen Ertrag aus ihren Aktivitäten im Netz herausholen möchten, sind gut beraten, wenn sie die Punkte in Gutscheine umtauschen.

Der Grund: In diesem Fall erhalten sie für ihre Punkte den besten Umtauschkurs.

Schließlich können die Teilnehmer ihre Gutscheine für die normalen Einkäufe nutzen, sodass sie dafür kein Geld ausgeben müssen. Natürlich können die Teilnehmer ihre Gutscheine aber auch über das Internet oder im Freundeskreis verkaufen, wofür sie einen kleinen  Abschlag in Höhe von fünf bis zehn Prozent  in Kauf nehmen müssen.

Was gefällt den Teilnehmern an Swagbucks und was nicht?

  • Besonders gut gefällt den Usern an der Plattform die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme und die Vielzahl an Verdienstmöglichkeiten, durch welche sie bei ihren Einkäufen im Internet auch bares Geld sparen können.
  • Auch die App kommt hervorragend an, weil die Teilnehmer dadurch Fahrzeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln und Wartezeiten optimal überbrücken können. Wie viele weitere Apps zum Geld verdienen lässt sie sich damit optimal nebenbei nutzen.
  • Weniger gut finden die User hingegen, dass für Auszahlungen über PayPal die verwendeten E-Mail-Adressen identisch sein müssen.
  • Negativ finden sie außerdem, dass der Umrechnungskurs der Punkte im Fall von PayPal-Auszahlungen niedriger ist als der Umtauschkurs für Gutscheine.
Das ist allerdings kein spezifisches Problem von Swagbucks, weil dies bei anderen Anbietern ähnlich oder genauso gehandelt wird.

Hintergründe zu Swagbucks

In klassische Kategorien wie Gutscheinportale oder Cash-Back-Systeme lässt sich Swagbucks also nicht einordnen. Für Sebastian Uhlig, der als Geschäftsführer die Plattform mit einem dreiköpfigen Team für den Deutschen Markt aufbaut, handelt es sich bei Swagbucks schlicht um ein Online-Bonusprogramm mit Unterhaltungsfaktor. 

  • Als Besonderheit und Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu anderen Plattformen sieht er die Tatsache, dass es bei Swagbucks für die Teilnehmer möglich ist, Einnahmen aus unterschiedlichen Online-Aktivitäten miteinander zu kombinieren und diese zu erweitern.
  • Darüber hinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, in den Partnershops bei einem der Partnershops ordentlich Geld zu sparen.
  • Des Weiteren können die Teilnehmer laut Uhlig über verschiedene Promotions zusätzliche Punkte erwerben. Diese Promotions werden sowohl auf der Webseite als auch auf Twitter und Facebook abgehalten.
  • Und nicht zuletzt gibt es auch ein Empfehlungsprogramm. Das heißt: Wer seine Bekannten oder Freunde zur Anmeldung bei Swagbucks einlädt, kann damit ebenfalls Geld verdienen. Die Mitglieder erhalten einen Bonus von zehn Prozent auf die Einkünfte jener Teilnehmer, die sie empfohlen haben.

Geld verdient die Plattform übrigens über die  Vermittlung der Umfragen und anderer Aktionen.  Für diese erhält Swagbucks eine Provision, die mit den Mitgliedern geteilt wird. Die Extra-Punkte, die über den Swagbucks Code oder bei Promotions vergeben werden, sind ein Extra, welches die Plattformbetreiber an aktive Mitglieder auszahlen.

Besonders umfangreich ist das Angebot an bezahlten Umfragen aus gutem Grund. Denn bereits seit Jahren arbeitet Swagbucks mit renommierten Partnern aus dem Bereich der Marktforschung zusammen, welche wiederum die Verlässlichkeit und die Qualität hinsichtlich der Umfragen schätzen. Denn weil die User die Fragen zu Hause in entspannter Atmosphäre beantworten können, liefern sie den Marktforschern auch unverfälschte und authentische Antworten auf die Fragen.

Datenschutz ist bei Swagbucks übrigens ein äußerst wichtiges Thema. So arbeitet die Plattform in Deutschland größtenteils mit Partnern zusammen, welche die Ergebnisse aus den Umfragen direkt umsetzen.

Pluspunkt: Es ist also gar nicht notwendig, dass Swagbucks selbst Daten von den Mitgliedern sammelt, hinzukommt, dass die Umfragen grundsätzlich anonym durchgeführt werden.

Eine ständige Kontrolle darüber, ob sie per E-Mail über Angebote oder Ähnliches via E-Mail erhalten wollen, haben die Mitglieder zudem über die Einstellungsoptionen ihres Nutzerkontos.

Das erklärte Ziel der Unternehmensführung für den deutschen Markt lautet, die Plattform und ihre Angebote möglichst schnell bekannter zu machen. Darüber hinaus arbeitet das Team daran, das ohnehin schon breit gefächerte Angebot noch zu erweitern.

Das Fazit zu Swagbucks

User schätzen Swagbucks als  gute Allround-Plattform  und beantworten die Frage, ob Swagbucks seriös ist, ganz eindeutig mit ja.

Allerdings kritisieren sie, dass die Verdienstmöglichkeiten teilweise sehr gering sind, was aber durch das breit gefächerte Angebot wieder einigermaßen ausgeglichen wird.

Wer sich in erster Linie für die Teilnahme an Umfragen interessiert, sollte sich auf der Plattform darüber informieren, wie hoch die Vergütung für die jeweilige Umfrage ist und wie lange diese insgesamt noch läuft.

Die bessere Alternative: testerheld.de

Leider schneidet swagbucks in unserem Test nicht so gut ab, wie wir es uns von einem guten Portal gewünscht hätten – speziell die niedrigere Barauszahlung und die geringe Bezahlung für einzelne Umfragen fallen negativ auf.

Deshalb empfehlen wir stattdessen die Plattform testerheld.de, bei der vor allem die große Anzahl an Aufträgen und die unkomplizierte Auszahlung überzeugen.

  • Bis zu 50€ pro Auftrag – die meisten Produkttests bzw. Befragungen bewegen sich im Bereich zwischen 10 und 20 Euro
  • Auszahlung direkt aufs Bankkonto – keine unnötige Umrechnung in Punkte. Alternative Auszahlung als Gutschein oder PayPal Guthaben.
  • Direkt zur Anmeldung kommst du hier.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.