Markt für Kryptowährungen könnte implodieren | Bericht

Markt für Kryptowährungen könnte implodieren

Der gesamte Markt für Kryptowährungen könnte laut Analysten von Juniper Research in naher Zukunft implodieren. Bitcoin und Altcoins könnten schon bald komplett zusammenbrechen. Die Finanz-Gruppe analysierte verschiedene Sektoren rund um die neue Anlageklasse „Krypto“. Wichtige technische, regulatorische und soziale Fragen wurden gestellt, um die Zukunft der digitalen Währungen bewerten zu können.

Deutliche Verschlechterung im Vergleich zum Vorjahr

Eine aktuelle Studie von Juniper Research mit dem Titel „The Future of Cryptocurrency: Bitcoin & Altcoin Trends & Challenges 2018-2023“ warnt davor, dass die technischen Indikatoren darauf hindeuten, dass der gesamte Markt für Kryptowährungen möglicherweise vor einem Kollaps steht. Ihre Prognose basiert auf mehreren Faktoren, vor allem aber auch technischen Details der Kryptowährungen.

Anzeige

Der Studie zufolge sank das tägliche Transaktionsvolumen Bitcoin (BTC), der beliebtesten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, von 360.000 täglichen Transaktionen Ende des Jahres 2017 auf nur 230.000 tägliche Transaktionen im September 2018. Gleichzeitig sanken auch die transferierten Geldmengen: 3,7 Milliarden US Dollar sollen es Ende des Jahres (2017) noch gewesen sein. Im September (2018) waren es „nur“ noch 670 Millionen US Dollar.

Und es wird noch schlimmer

Die Analysten kamen zu dem Schluss, dass dem Krypto-Markt ein weiterer deutlicher Rückgang bevorsteht. Sie meinten, dass „Juniper aufgrund der [rückläufigen] Aktivitäten in der ersten Hälfte des dritten Quartals einen weiteren Rückgang der Transaktionswerte um 47 Prozent gegenüber dem Vorquartal voraussagt.“

Ein Zeichen von Schwäche ist es laut Juniper, dass sich Bitcoin trotz Brexit und Handelsstreit zwischen den USA und China – was laut Juniper den idealen Rahmen für eine Kapitalverlagerung von traditionellen Währungen zu Kryptowährungen hätte sein können bzw. müssen – nicht durchsetzen konnte.

Jedoch seien nicht nur die Kryptowährungen überbewertet, auch die Krypto-Börsen tragen ihren Teil zum Untergang bei. Eine Trendwende für Bitcoin & Co. kann die Finanz-Gruppe nicht erkennen. Stattdessen beendete Juniper Research die eigene Analyse mit den Worten:

Wir glauben, dass die Industrie kurz vor einer Implosion steht.


Quelle: newsbtc, Der gesamte Markt für Kryptowährungen könnte laut Analysten von Juniper Research in naher Zukunft implodieren., CC0

Zuletzt aktualisiert am 10. Oktober 2018

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten
  • Frage

    Nenn mir bitte die Analysten die in dein Text vorkommen. Ich möchte gerne wissen welche die sind.

    Nikolaos Spathis

  • Frage

    „…„nur“ noch 670 Milliarden US Dollar.“ Ich denke hier sind wohl eher Millionen gemeint.

    Die Zahlen sind aber ein wenig effektheischend. Natürlich hat sich bei einer Verringerung der Anzahl der Transaktionen auch gehandelte Gegenwert in einer realen Währung verringert. Der Kurs ist schließlich gefallen. Dafür braucht man nur ein bisschen Dreisatz…

    Weder die Anzahl der Transaktionen noch der Gegenwert in einer realen Währung geben hier ein vollständiges Bild wieder. Die Transaktionen können nämlich viele oder wenige Bitcoins umfassen. Interessant wäre hier wieviele Bitcoins tatsächlich gehandelt wurden.

    Ich weiß beim besten Willen nicht, wie man aus den genannten Zahlen eine „Implosion“ vorhersagen kann. Wenn man die Zahlen so unreflektiert übernimmt, dann klingen sie natürlich „dramatisch“. Eine Implosion könnte man sicher mit strukturellen Problemen begründen, aber das findet hier gar nicht statt.

    Philipp K.

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

vierzehn − 13 =