Geld verdienen mit dem Domainhandel

Geld verdienen mit dem Domainhandel
4.2 (84%) 5 vote[s]
Mittlerweile gibt es unglaublich viele Möglichkeiten online Geld zu verdienen. Von Online Umfragen über Werbung und eben auch über Domains. Ein gutes Beispiel dafür ist der Verkauf der Website “kredit.de”. Natürlich eine attraktive Domain, für die der Käufer Unister, ein Leipziger Konzern, eine unglaublich hohe Summe geboten hat. Es waren nicht 10.000 Euro, nicht 100.000 Euro, sondern ganze 892.000 Euro. Also fast eine Million Euro für eine Domain?! Ja, das Internet ist ein verrückter Platz und sicherlich geht nicht für jede Domain so viel Geld über den Tisch. Allerdings scheint der Verkauf von Domains immer beliebter zu werden.

Allein im Bereich der “.de” Domains wächst die Zahl der jährlich registrierten Domains um 150.000. Diese Domains werden natürlich nicht alle genutzt, sondern ein Teil von ihnen sind reine Investitionen für die spätere Veräußerung der Domains. Zwar ist der große Hype um den Verkauf der Domains längst vorbei, dennoch ist der Markt nach wie vor attraktiv. Denn der finanzielle Einsatz hält sich beim dem Erwerb der Domains in Grenzen. Das Mieten einer Domain kostet in der Regel nur einige Euro im Jahr. Sollte dich die gekaufte Domain um einen unverkäuflichen Ladenhüter handeln, ist dies finanziell zu verschmerzen.

Auch wenn nicht jeder Domain Händler Summen Millionenhöhe erhält, kann sich der Handel mit Domains durchaus lohnen. Wie das Ganze funktioniert und was es dabei zu beachten gibt, erfährst du in diesem Artikel.

Anzeige
1xBit

Domains sind das neue Spekulations-Objekt

Dem Beispiel des Besitzers der Domain kredit.de sind natürlich viele Investoren gefolgt. Ähnliche Erfolge konnten die Domains aktien.de und software.de verbuchen, die für 500.000 Euro beziehungsweise 235.025 Euro übernommen wurden. Der Wert dieser Domains finden sich nach dem Verkauf dann auf Ranking Seiten wie der Domain Handelsplattform Sedo. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es noch wesentlich wertvollere Domains im  .de  Bereich gibt. Gerüchten zufolge soll sich die teuerste .de Domain im siebenstelligen Preissegment befinden. Hier nähere Informationen herauszufinden, ist allerdings schwierig. Denn oftmals breiten die Beteiligten bei derartig großen Investitionen einen Mantel des Schweigens über den Transfer. Näheres lässt sich also nur vermuten.

Ein deutlicher Trend zeichnet sich allerdings in der letzten Zeit in China ab. Hier werden die  .com  Domains immer gefragter. Da dies unter den Top Level Domains die beliebteste Domain-Endung ist, entsteht grade ein regelrechter Run auf diese Domains. Hier wechseln die Domains den Besitzer regelmäßig für Millionenbeträge.

Dies ist nicht zuletzt auch auf das überaus knappe Angebot zurückzuführen.

Das Ganze könnte jetzt den Eindruck erwecken, als wäre mit dem Verkauf von Domains grundsätzlich für die finanzielle Abdeckung der restlichen Lebenszeit gesorgt. Ganz so einfach ist es dann leider doch nicht, da diese rekordverdächtigen Verkäufe eben eher eine Ausnahme bilden. Der Trend ist auch einfach schon zu weit fortgeschritten, als könnten mit dem Verkauf von Domains heute noch auf regelmäßiger Basis lottogewinnähnliche Beträge generiert werden. Dennoch ist es mit der richtigen Strategie ein guter Weg, um online Geld zu verdienen.

Tipp: Es ist also eher die Masse an verkauften Domains, die dem durchschnittlichen Domain Händler attraktive Vergütung einbringt.

Der Kauf einer Domain

Bevor man eine Domain verkaufen kann bzw. mit mehreren Domains handeln kann, muss man diese natürlich erst einmal kaufen. Dafür gibt es zum einen spezielle Plattformen, zum anderen kann man diese aber auch häufig mit dem Kauf eines Hosting-Plans erwerben. D.h. man erhält eine Domain und den dazugehörigen “Stellplatz” im Internet.

Hier unsere Top 3 der besten und günstigsten Anbieter dafür:

AnbieterKosten (Monat)VorteileNachteileWebseite
ab 1€
  • Domain inklusive
  • SSL inklusive
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • Preis von 1€ nur für die ersten 12 Monate
Hosteurope Logoab 4,99€
  • Domain inklusive
  • SSL inklusive
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • nur 100 MB Speicher im kleinsten Paket
Serverway Logoab 2,90€
  • Flexible Optionen bezüglich Domain und E-Mail
  • langfristig günstigster Anbieter
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • keine Domain und E-Mail im kleinsten Paket
  • unübersichtliches Backend

Der Verkauf einer Domain

Um den physischen Besitz kommt es beim Kauf einer Domain natürlich nicht an. Und so geht es beim Verkauf auch nicht darum die Domain als physisches Produkt an den Käufer zu übergeben. Vielmehr geht es darum die  Rechte an dem ideellen Gut zu übertragen Somit erhält der neue Besitzer dann die Rechte an der Domain und dem Domainnamen.

Unter der Berücksichtigung dieser Tatsache sollte der Verkauf einer Domain nicht zu schwer sein und kann damit schlagartig zu einer höheren Einkommenssumme führen. Wer diesbezüglich noch Fragen hat, kann sich an eine rechtliche Beratung wenden. Das ist generell bei jeder neuen Betätigung sinnvoll, schließlich birgt jedes Betätigungsfeld seine eigenen rechtlichen Tücken und Besonderheiten.

Nach dem Kauf der Domain heißt es dann Däumchen drehen… Oder? Nein, natürlich nicht, denn der potenzielle Käufer wird wohl kaum an der Tür klingeln, um die Domain zu kaufen. Also gilt es die Domain auf Plattformen einzustellen. Dort sind die verschiedenen, verfügbaren Domains aufgelistet und über eine Suchmaschine für Domain Angebote auffindbar. Hier stehen verschiedene Tools zur Verfügung, die den Verkauf der Domains stark vereinfachen.

Den Wert einer Domain bestimmen

Es ist gar nicht mal so leicht den Wert einer Domain zu bestimmen. Denn der Wert der Domain kann von heute auf morgen sinken oder steigen, schließlich ist der Wert von einigen, nicht fixen Faktoren abhängig. Die unterschiedlichen Domain Portale bieten die Schätzung der Domain als Dienstleistung an. Da diese Anbieter in der Regel keine ausführliche Beschreibung bieten, lässt sich der Berechnungsweg meist kaum nachvollziehen. Es gibt allerdings einige Faktoren, die momentan den Wert einer Domain beeinflussen:

  • Kurz ist wertvoll. Je kürzer, prägnanter und einfacher der Domain Name ist, desto wertvoller ist die Domain. Schließlich geht es im Internet nicht zuletzt um finden und gefunden werden. Da sind kurze und einfache Domain Namen eine große Hilfe. Im Idealfall besteht die Domain aus einem einzigen, ausdrucksstarken Wort.
  • Alt ist wertvoll. Je älter die Domain ist, desto wertvoller ist sie.
  • Die Domain Endung macht´s. Top Level Domains wie .de oder .com sind ungebrochen beliebt, aber eben auch schwerer zu finden.
  • Die Nachfrage ist wichtig. Für jede Domain gibt es eine dahinterstehende Branche. Wenn die Domain „Schmetterlingsraupen.de“ heißt, wird der Markt dahinter vergleichbar weniger stark sein, als hinter „kredit.de“. Es geht also weniger darum für sich selbst interessante Domains zu erstehen, sondern potenziell gefragte Domains zu erbeuten.

Generell ist es auch wichtig geworden, ob die Domain bereits über Suchmaschinen auffindbar ist. Wer sich ein wenig mit dem  Thema SEO  auskennt, könnte durch entsprechenden Einsatz den Wert der Domain beträchtlich steigern. Sollte die Domain dann noch zusätzlich über Backlinks, also externe Links, verknüpft sein, ist die Domain noch wertvoller. Schließlich besteht dann schon eine Art Infrastruktur, auf der sich aufbauen lässt.

Neue oder alte Top Level Domains

Zunächst hat sich der Erwerb der alten Top Level Domains gelohnt, schließlich sind diese nach wie vor äußerst beliebt.

In der Zukunft könnte sich dies jedoch ändern und somit sollten sich die Investoren nicht vor dem Erwerb der neuen Top Level Domains sträuben. Auch hier kann ein großes, noch unerkanntes Potenzial schlummern – und wenn nicht, dann ist der finanzielle Verlust der Mietkosten zu verkraften.

Tipp: Allerdings sollten die Domain Käufer darauf achten, dass der Domain Name der neuen Top Level Domain nicht bereits in einer .de oder .com Version verfügbar sind. Das schmälert meist den Wert der Domain.

Das Parken einer Domain

Neben dem Verkauf der Domains kann aus das Parken der Domains durchaus lukrativ sein. Jede nicht aktiv genutzte Domain kann geparkt werden.

Bei geparkten Domains erscheint dann nicht der Hinweis „Hier entsteht demnächst…“, sondern die Besitzer schalten Werbung auf der ruhenden Domain und versehen das Ganze dann noch mit dem Hinweis, dass die Domain zum Verkauf steht.

Ideal ist, wenn die Werbung zum Domainnamen passt. Die Links für die Werbeeinheiten werden von spezialisierten Parking Providern zur Verfügung gestellt. Das funktioniert ähnlich wie beim Affiliate Marketing oder wie bei GoogleAdSense. Und auch hier wird mit SEO optimierten Keywords gearbeitet, um möglichst viele Klicks zu generieren. Denn die Anzahl der Klicks bestimmt letztendlich die Summe, die durch die Werbung eingenommen wird. Das werbende Unternehmen zahlt pro Klick und die Einnahmen teilen sich der Domain Inhaber und der Domain Parking Anbieter.

Die wohl bekanntesten Domain Parking Anbieter in Europa sind:

  • Sedo
  • Domainsponsor oder
  • Namedrive 

Hier können die Domain Inhaber ihre stillgelegten Domains parken. Ähnlich wie beim Erstellen einer aktiven Seite gibt es auch hier Templates für die Gestaltung der ungenutzten Domain.

Tipp:Zumeist ist das Domain Parking der Zwischenschritt zwischen dem Kauf und dem Verkauf der Domain. Denn solange die Domain nicht verkauft wird, kann der Inhaber sie mit Werbung versehen als Einkommensquelle nutzen.

Die geparkten Domains verkaufen sich in der Regel auch schneller, als die nicht geparkten Domains. Aber auch beim Parken sollten die Inhaber keine Gewinne in Millionenhöhe erwarten, schließlich geht es hier um nicht aktive Domains, die nur ein wenig Werbung erhalten.

Tipps und Tricks rund um die Domains

Hier haben wir einige Tipps und Tricks rund um den Handel mit den Domains zusammengestellt. Profis haben auf diesem Gebiet schon einige Erfahrungen sammeln können und auch die Newcomer können von diesem Wissen profitieren.

Tipp 1: Zum Experten werden

Nichts erhöht die Chancen auf Gewinne mehr als auf dem eigenen Gebiet zum Experten zu werden. Natürlich ist es verlockend hier und da mal in ein paar Domains zu investieren und dann hier und da mal ein paar lukrative Verkäufe zu tätigen. Aber so ganz realistisch ist dieses Bild vom Domain Handel dann doch nicht. Hier geht es vielmehr darum ein echter Experte zu werden und sich eine lukrative Nische  zu suchen.

Auch die neusten Entwicklungen im Auge zu behalten und neue Trends abzupassen, ist wichtig. Dabei ist auch Kreativität gefragt:

  • Welche Nischen sind noch nicht abgedeckt?
  • Wie könnten sich die Trends in den nächsten Jahren entwickeln?
  • Welche individuelle Besonderheit könnte die eigenen Domains an die Spitze katapultieren?

Tipp 2: Nicht wahllos zugreifen

Klar dürften vor allen Newcomer sich möglichst viele Domains sichern wollen. Allerdings gilt auch beim Domain Handel um Qualität und nicht um Quantität.

Natürlich ist es gar kein Problem innerhalb von wenigen Tagen ein gut ausgestattetes Portfolio mit mehreren tausend Domains auf die Beine zu  stellen. Allerdings dürfte dieses Vorgehen nicht sehr gewinnversprechend sein, schließlich verursachen all diese Domains laufende Kosten.

Es ist also durchaus angeraten sich vor dem Einstieg in den Domain Handel darüber klarzuwerden, wie viel Geld in den nächsten zwölf Monaten für das Projekt zur Verfügung steht und wie viele Domains für welche Kosten entsprechend eingekauft werden können. Diese Kosten müssen durch die Verkäufe natürlich wieder eingenommen werden, damit sich der ganze Aufwand lohnt.

Da es zu keiner Zeit die Garantie gibt mit dem Domain Handel tatsächlich Gewinn zu machen, sollte auch nur das Geld investiert werden, das bei einer nicht ganz so erfolgreichen Business-Entwicklung verkraftet werden kann.

Tipp 3: Sicherheit geht in jedem Fall vor

Die Sicherheit des Domain Marktplatzes ist nicht zu unterschätzen. Es nützt leider wenig die angesagteste Domain des Monats zu besitzen, wenn das Domain Register diese klammheimlich verschwinden lässt. Nicht alle Domain Marktplätze sind empfehlenswert und  Betrüger  gibt es leider in jeder Branche.

Um einen seriösen Anbieter zu finden, bietet es sich an genaue Internetrecherchen anzustellen und vor allem Usermeinungen durchzulesen. Da es immer wieder gefakte Usermeinungen gibt, gilt es auch hier die Augen offenzuhalten und mit gesundem Menschenverstand heranzugehen.

Tipp 4: Zwischenhändler meiden

Der Domain Handel Markt ist mittlerweile so weit, dass einige Domain Händler unnütze Domains sammeln und in ganzen Paketen weiterverkaufen. In der Regel geraten diese Domain Pakete nicht an tatsächliche Nutzer dieser Domain, sondern vielmehr an Zwischenhändler, die diese Domain Pakete dann aufdröseln und gewinnbringend weiterverkaufen.

Der Massenverkauf von Domains ist zwar zeitlich effektiver, lohnt sich aber preislich nicht sehr. Es gilt also genau zu überlegen, ob die Domains wirklich nicht mehr im Portfolio verweilen sollen und zu welchem Preis die Veräußerung sinnvoll ist.

Tipp:In der Regel bringen die Einzelverkäufe wesentlich mehr Gewinne ein. Die Veräußerung von Domain Paketen ist durchschnittlich nicht so rentabel, hilft aber unnötige Folgekosten zu vermeiden.

Tipp 5: Neue oder alte Top Level Domains

Die neuen Top Level Domains sind vielversprechend und gleichzeitig nichtssagend. Das Interesse an den Top Level Domains wird immer größer und deswegen tendieren besonders Newcomer dazu hier kräftig zu investieren. Klar kann es sich hier um einen echten Boom handeln, aber eben auch um eine kurzlebige Euphorie.

Deswegen sollten die neuen Top Level Domains im Domain Portfolio nicht fehlen, aber auch nicht das gesamte Portfolio ausmachen.

Es ist also ratsam nicht jedem Trend hinterherzurennen und genau zu überlegen, welche Top Level Domains zukunftsträchtig sind. Im Endeffekt lassen sich diese Entwicklungen nicht voraussehen.

Tipp 6: Geduld, Geduld, Geduld

Der Handel mit Domains ist nichts für ungeduldige Menschen. Ungeduldige sollten lieber in den Aktienhandel einsteigen, denn dort ist wesentlich mehr Traffic. Zwischen dem Kauf und dem Verkauf einer Domain können mitunter  Jahre  liegen. Denn nicht immer ist das Interesse an einer Domain zum gleichen Zeitpunkt wie der Ankauf gegeben. Bis sich die Märkte entsprechend entwickeln, ist also Geduld gefragt. Zwar kann mit viel Glück mal eine Domain ziemlich rasch verkauft werden, das gehört aber nicht zum Domain Händler Alltag.

Die Zeit des Wartens lässt sich gut nutzen! Aktiv werden, bedeutet die bereist gekauften Domains aktiv zu bewerben. Dafür gibt es entsprechende Plattformen und Tools. Auf verschiedenen Plattformen und Auktionshäusern finden die zu verkaufenden Domains ihren Platz.

Tipp 7: Die finanzielle Sicherheit geht vor

Bei der Sicherheit des Investments gibt es zwei wichtige Faktoren zu beachten:

  1. Zum einen ist die Wahl der Plattform äußerst wichtig.
  2. Zum anderen ist das eigene Money Mindset nicht zu unterschätzen.

Die gewählte Plattform sollte vertrauenswürdig sein und wertvolle Domains nicht unbedingt verschwinden lassen. Andererseits sollten die Domain Händler über ein gutes finanzielles Polster verfügen, denn nur so lassen sich gute Preise für die Domains aushandeln. Wer nicht unter finanziellem Druck steht, der lässt sich auf einen lukrativen 5.000 Euro Handel vielleicht nicht ein, wenn er weiß, dass die Domain 15.000 Euro wert ist.

Die finanzielle Sicherheit sollte also nicht vom Erfolg des Domain Geschäfts abhängig sein, denn nur mit einem klaren Geist lassen sich bestmögliche Verkaufszahlen aushandeln.

Tipp 8: Die Domains fleißig parken

Dank des Type-In-Traffics haben auch ungenutzte Domains die Chance aufgerufen zu werden. Sicherlich werden hier einfache Begriffe wesentlich schneller mal versehentlich eingetippt, aber auch Wörter mit  absichtlichem Tippfehler  haben sich als Domain Namen zum Parken als nützlich erwiesen. Während die Domain parkt, kann die Werbung ihre Arbeit erledigen. Pro Aufruf der Domain entstehen dann Gewinne.

Glücklicherweise gibt es hier ausreichend Anbieter, die beim Aufstellen einer geparkten Domain helfen. Auch können die Interessierten auf der geparkten Domain auf Domain Verkäufe aufmerksam gemacht werden.

Cybersquatting
Die Domains mit den Tippfehlern werden auch „Cybersquatting/Typosquatting“ genannt. Darunter fällt auch die Registrierung von falschgeschriebenen Markennamen als Domain Name. Manchmal werden diese absichtlich falsch geschriebenen Domains dann mit großem Gewinn an die entsprechenden Unternehmen oder Markten weiterverkauft.

Tipp 9: Gratis Domains

Kostenlose Domains sind immer wieder Thema beim Domain Handel. Es ist sicherlich der Traum eines jeden Domain Händlers kostenlose Domains zu erhalten und diese dann für hohe Summen weiterzuverkaufen.

Im Internet finden sich zahlreiche Websites mit angeblich kostenlosen Domains. Dem Braten sollte aber nicht allzu leichtgläubig getraut werden. Vor der Übernahme einer kostenlosen Domain sollte das Angebot genaustens geprüft werden.

Falls es sich nicht um ein betrügerisches Angebot handelt, könnte die gratis Domain auf einer der folgenden Möglichkeiten basieren:

  • Eine der berühmtesten kostenlosen Domain Endungen ist .tk. Dies ist die Top Level Domain eines von Neuseeland abhängigen Gebiets. Domain Händler können sich hier für zwölf Monate eine kostenlose Domain sichern.
  • Auch die Top Level Domain des Staats Mali ist kostenfrei zu haben: .ml.
  • Dem folgen die kostenlosen Domains von Gabun, .ga, und der Zentralafrikanischen Republik, .cf. Die Top Level Domain .gq von Äquatorialguinea ist auch kostenfrei zu haben.

Bei bestimmten Anbietern können sich die Domain Händler diese Domains sichern.

Tipp 10: Kurze oder lange Domains

Der momentane Trend geht zu den kurzen Domain Namen. Kurze Buchstabenkombinationen zu registrieren, hat schon manchen Domain Verkäufer reich gemacht. Lange Zeit waren kurze, nur aus drei oder vier Zeichen bestehende Domain Namen unglaublich beliebt. Und so registrierten viele Domain Händler die verrücktesten Domain Namen. In der Hoffnung, dass bald die passenden Unternehmen oder Produkte dazu auftauchen würde. Das ist nicht immer passiert.

Der Trend zur kreativen Domain Namensgebung hält aber an, schließlich wurden noch nie so viele neue Produkte jährlich auf den Markt gebracht, wie in dieser Zeit. Hier ist es durchaus sinnvoll bestimmte Marktbereiche zu beobachten und mit etwas Fantasie kreative Domain Namen  zu registrieren.

Möglich ist, dass der Domain Händler damit einen Volltreffer landet, möglich ist, dass die Domain irgendwann unter dem eigentlichen Wert veräußert wird. Dieser Trend führt dazu, dass sogar die unglaublichsten Buchstabenkombinationen als Domain Namen registriert werden.

Häufig gebrauchte Begriffe

Wie in jeder Branche gibt es auch beim Handel mit Domains die sogenannten Insider Begriffe. Um das Angebot auf den verschiedenen Plattformen deuten zu können, sollten die grundlegenden Begrifflichkeiten klar sein:

DNS: Zu den häufig genutzten Abkürzungen gehört „DNS“. Das DNS (Domain Name System) verbindet den Domain Namen mit der dazugehörigen IP-Adresse.

NIC: Domain Name Registries oder Network Information Center (NIC) sind die Stellen, an denen eine oder mehrere Top Level Domains im DNS verwaltet werden. Hier werden auch die Namensserver und die Whois-Server betreut.

Mit Domains Geld verdienen: Das Fazit

Der Domainhandel ist sicherlich nicht mit dem Aktienhandel vergleichbar, dennoch gibt es eine wichtige Ähnlichkeit: Bei beiden Trading Formen kommt es auf das  Portfolio  an. Ein gut aufgestelltes Portfolio kann in jedem Fall Gold wert sein.

  • Dein Domain Portfolio sollte also wie beim Aktienhandel gut gemischt sein.
  • Du solltest also nicht nur die alten Top Level Domains wie .de und .com in dein Portfolio aufnehmen, sondern auch auf die neuen Top Level Domains setzten.
  • Momentan reißen sich die Verkäufer um die .com Domains, aber in Zukunft könnten die neuen Top Level Domains ebenso beliebt werden. Sich also mit beiden Versionen einzudecken, dürfte nicht schaden.

Vor allem halten sich die Investitionen für die neuen Top Level Domains in Grenzen, was das Investment hier nicht allzu risikoreich macht. Auch die Auswahl an nTLD ist noch recht breit gefächert – hier könnten Schätze versteckt sein.

Die klassischen Top Level Domains wie .de oder .com sind allerdings mit einem höheren Investment verbunden. Der Verkauf der klassischen Top Level Domains dürfte nicht weit in der Zukunft liegen, da das Interesse an diesen Domains hoch ist. Die Sicherheit hier irgendwie, irgendwann Gewinne zu verbuchen, ist hoch.

Bei den neuen Top Level Domains sieht das anders aus, denn Experten erwarten den Boom der neuen Top Level Domains erst in den nächsten Jahren. Möglich ist, dass sich die neuen Top Level Domains sich erst in einigen Jahren verkaufen.

Tipp: Solange die Domains noch nicht verkauf sind, kannst du sie als geparkte Domains nutzen und Werbung auf ihnen schalten. Äußerst praktisch, denn so verdienst du bis zum tatsächlichen Verkauf kleinere Summen ganz ohne großen Aufwand.
AnbieterKosten (Monat)VorteileNachteileWebseite
ab 1€
  • Domain inklusive
  • SSL inklusive
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • Preis von 1€ nur für die ersten 12 Monate
Hosteurope Logoab 4,99€
  • Domain inklusive
  • SSL inklusive
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • nur 100 MB Speicher im kleinsten Paket
Serverway Logoab 2,90€
  • Flexible Optionen bezüglich Domain und E-Mail
  • langfristig günstigster Anbieter
  • 1 Klick Wordpress Installation
  • keine Domain und E-Mail im kleinsten Paket
  • unübersichtliches Backend

Letztes Update:

About the Author:

Sophie Neumann

Ich habe nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau in Berlin Informationstechnologie mit Schwerpunkt auf verteilte Systeme studiert. Seit ich 2015 auf das Thema Bitcoin gestoßen bin, lässt mich die Faszination nicht mehr los.

Seit 2017 arbeite ich nebenberuflich als freie Autorin unter anderem für coincierge.de