G20 Gipfel: Kryptowährungen werden nach FATF-Standard reguliert

0
G20 Gipfel Kryptos werden nach FATF-Standard reguliert - Coincierge
G20 Gipfel einigt sich auf neue Regulierung-Standards.
Anzeige

Die G20-Länder haben sich, auf dem Gipfel in Argentinien, darauf geeinigt, Kryptowährungen im Einklang mit den Standards der Financial Action Task Force (FATF) zu regeln.

Bekämpfung der Geldwäsche

Am Samstag wurde eine gemeinsame Erklärung von allen G20-Staaten unterzeichnet, berichtet die saudische Zeitung. Das Dokument räumt ein, dass angesichts des rasanten Tempos der “Digitalisierung” der Weltwirtschaft “notwendige Reformen” erforderlich sind. In Bezug auf Kryptowährungen oder “Krypto-Assets”, wie sie im Dokument bezeichnet werden, hat sich die G20 auf einen Regulierungsansatz im Einklang mit den FATF-Standards geeinigt. In Abschnitt 25 der offiziellen Erklärung heißt es:

Wir werden Krypto-Assets zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung im Einklang mit den FATF-Standards regulieren und bei Bedarf weitere Maßnahmen in Betracht ziehen.

Darüber hinaus werden die Länder intensiv zusammenarbeiten und die rasante Digitalisierung der Weltwirtschaft überwachen. Ein Auszug aus Abschnitt 26 lautet:

Wir werden weiterhin zusammenarbeiten, um eine konsensbasierte Lösung für die Auswirkungen der Digitalisierung der Wirtschaft auf das internationale Steuersystem mit einer Aktualisierung im Jahr 2019 und einem Abschlussbericht im Jahr 2020 zu finden.

Letzte Woche hat die USA eine allererste Aktion gegen zwei iranische “Vermittler” von Ransomware ergriffen. Das U.S. Treasury’s Office of Foreign Assets Control (OFAC) veröffentlichte zwei Bitcoin-Wallet-Adressen, um die Krypto-Community zu warnen, dass jeder, der mit den Angeklagten Geschäfte tätigt, ebenfalls bestraft werden kann.


G20: Indien fordert Bekämpfung von flüchtigen Wirtschaftsstraftätern

Indien scheint die Initiative am Freitag angeführt und eine Neun-Punkte-Liste vorgelegt zu haben, in der die G20-Länder aufgefordert wurden, “flüchtige Wirtschaftsstraftäter” zu bekämpfen, zu der auch Krypto-Assets wie Bitcoin und andere Kryptowährungen gehören.

Die Agenda wurde vom indischen Premierminister Narendra Modi vorgestellt, der die GAFI aufforderte, Prioritäten zu setzen und internationale Zusammenarbeit aufzubauen. Dadurch werde sichergestellt, dass die Mitgliedstaaten eng zusammenarbeiten und die jeweiligen Finanzermittlungseinheiten Informationen austauschen, die zur Aufdeckung von Straftätern erforderlich sind.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist
Anzeige