Schwede im Gefängnis, weil er eine Brief-Bombe an die Bitcoin Firma CryptoPay geschickt hat

0
Schwede im Gefängnis, weil er eine Brief-Bombe an die BTC Firma CryptoPay geschickt hat - Coincierge
Versuchter Anschlag auf die Krypto-Firma CryptoPay.
Anzeige

Ein schwedischer Mann, der in einem Fall verdächtigt wird, eine Bombe an eine Bitcoin-Firma geschickt zu haben, ist wegen versuchten Mordes verurteilt worden und ihm drohen nun bis zu sieben Jahre Gefängnis.

Schwedischer Bitcoin-Bomber wegen versuchten Mordes verurteilt

Nach Angaben der Associated Press wurde Michael Salonen, 43 Jahre alt, vom Stockholmer Bezirksgericht zu bis zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Salonen wurde wegen versuchten Mordes verurteilt, nachdem er eine Briefbombe an die Londoner Bitcoin-Firma CryptoPay geschickt hatte. Salonen wurde auch wegen des Versands von Drohbriefen an schwedische Gesetzgeber und Regierungsvertreter verurteilt.

Gerichtsdokumente zeigen, dass Salonen bereits im August 2017 ein Paket an zwei Mitarbeiter von CryptoPay geschickt hat, das zwei Bomben – ähnlich wie Rohrbomben – enthielt. Das Paket wurde in Obhut von The Accountancy Cloud an die CryptoPay-Mitarbeiter George Basiladze und Dmitrii Guniashov geschickt. CryptoPay-Mitgründer Wesley Rashid öffnete das Paket, das glücklicherweise nicht detonierte.

Salonen wurde auch wegen 20facher Drohungen in Form von Briefen, die mit einem mysteriösen weißen Pulver gefüllt waren und an schwedische Gesetzgeber geschickt wurden, für schuldig befunden.

Der schwedische Premierminister Stefan Lofven gehörte zu den betroffenen Regierungsbeamten und erhielt einen Brief mit einem harmlosen, nicht spezifizierten Pulver und einer Notiz mit der Aufschrift “Du wirst bald tot sein”.

Beweise, die auf Salonens Computer entdeckt wurden, bestätigen, dass der Bomber ein Konto bei CryptoPay hatte und nach Anweisungen für den Bombenbau im Internet gesucht hatte. Britische Behörden, die den Fall untersuchten, fanden auch DNA-Spuren auf den Bomben.

Salonen wurde bereits im Mai am Flughafen Stockholm Arlanda verhaftet und befindet sich seitdem in Haft. Es wurde noch kein Motiv enthüllt, und es ist immer noch nicht klar, wie schwedische Regierungsbeamte eine Verbindung zu CryptoPay haben.

Volatile Assets führen zu zunehmenden Emotionen

Diese Woche wurde ein indischer Teenager angeklagt, er habe gedroht, “AK-47er, Granaten und Selbstmordgürtel zu nutzen und sich in die Luft zu jagen”, aufgrund von Frustrationen durch einen angeblichen Bitcoin-Betrug.

Der Jugendliche lieh sich Geld von seinem Vater, um in Bitcoin zu investieren, von dem er dann Gewinn machte. Der indische Teenager nahm dann seine Bitcoin-Einnahmen und übergab sie einem Betrüger, der eine beträchtliche Rendite versprach und mit diesen verschwand.

Im März drohte ein chinesischer Investor mit Selbstmord vor dem Krypto-Börse OKEx, als Reaktion auf die Liquidation seiner Bitcoin-Bestände. Anleger sollten immer die goldene Regel befolgen: Investiere nie mehr, als du dir leisten kannst, zu verlieren, vor allem bei den volatilen Krypto-Anlagen.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc
Anzeige