Kryptowährungen müssen reguliert werden, ansonsten verlieren die USA den Anschluss

0
Kryptowährungen müssen reguliert werden, ansonsten verlieren die USA den Anschluss
Anzeige

Über 50 Vertreter von Krypto-, Wall Street- und Venture-Capital-Firmen reisten am Dienstag mit einer klaren Botschaft nach Washington DC: Reguliert endlich Kryptowährungen oder das Land verliert den Anschluss.

Die USA werden zurückbleiben

Während der Veranstaltung „Legislating Certainty for Cryptocurrencies“, die von Warren Davidson veranstaltet wurde, wurde klar: Die eingeladenen Experten von Nasdaq, Andreessen Horowitz, Fidelity, Coinbase und der US-Handelskammer sind unzufrieden mit der Art und Weise, wie die US-Regulierungsbehörden bisher mit Kryptowährungen umgegangen sind.

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) verwendet den “Howey Test”, um Kryptowährungen als Wertpapiere einzustufen, da es für Kryptowährungen keine gesetzliche Definition gibt. Der Test stammt aus einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 1946, in der Investmentverträge als Wertpapiere ausgelegt werden. Zeitgemäß? Eher nicht. Das finden auch die Krypto-Experten, die den Howey Test als überholt ansehen. Und leider ist der SEC-Vorsitzende Jay Clinton der Meinung, dass man alte Gesetze nicht erneuern oder anpassen müsse, um der Krypto-Technologie gerecht zu werden. Somit bleibt die regulatorische Unsicherheit bestehen.

Carla Carriveau, ehemals bei der SEC, die jetzt als Senior Regulatory Counsel bei Circle arbeitet, sagte, dass nur der US-Kongress die Regulierung vorantreiben könne. Ältere Standards müssten für Kryptowährungen geändert werden. Dann wäre es auch für die SEC einfacher, passende Gesetze zu finden und sie müsste nicht jede Kryptowährung im Einzelfall-Verfahren zu prüfen. Muke Lempres, der Chef der Rechtsabteilung der Krypto-Börse Coinbase, behauptete, dass Kryptowährungsunternehmen das Gleiche wollen wie die Regulierungsbehörden: einen fairen und geordneten Markt.

„Unternehmer fliehen in andere Länder“

Anzeige

Die Teilnehmer diskutierten zudem über die Frage, wie ICOs bewertet werden sollten. Der Konsens war, dass sich Utility-Token von Wertpapieren unterscheiden und deshalb die SEC eigentlich gar nicht zuständig sein sollte, sondern die CFTC. Sollte hier keine angemessene Regulierung erfolgen, könnte das Böse enden: ICO-Unternehmen werden in Krypto-freundliche Länder fliehen. Die Branche hat nach der Einführung der BitLicense, dem New Yorker Bitcoin-Gesetz, bereits einen Massenexodus von verschiedensten Unternehmen erlebt. Außerdem schaden die USA den eigenen Unternehmen, da durch die verworrene Gesetzgebung ein Wettbewerbsnachteil entsteht, wie Jesse Powell, CEO der Krypto-Börse Kraken, meinte. Ausländische Unternehmer können mehr Gelder sammeln und die Konkurrenz aus den USA auf Dauer ausschalten.


Quelle: newsbtc, Photo by Ricardo Gomez Angel on Unsplash, CC0

Vorheriger ArtikelErste Bank für Kryptowährungen entsteht in der Schweiz
Nächster ArtikelHong Kong Juwelier-Kette verwendet die Blockchain für Authentizitätsprüfungen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × vier =