Kryptowährungen-Trader verliert Schadensersatz-Beschwerde gegen Banken

0
Kryptowährungen-Trader verliert Schadensersatz-Beschwerde gegen Banken

Der Sachverhalt ereignete sich im November 2016. Ein niederländischer Krypto-Trader versuchte, seine ersten 10 Bitcoins zu kaufen, zunächst mit der ING-Bank und später mit ABN Amro. Beide Banken lehnten die Transaktionen ab. Anschließend reichte er eine Beschwerde bei Kifid – Vermittler zwischen Unternehmen und Verbrauchern bei Beschwerden über Finanzprodukten und -dienstleistungen – ein.

Verhinderung von Betrug

Die Banken behaupteten, dass die Transaktionen des Traders aufgrund von Maßnahmen abgelehnt wurden, die einen Betrug verhindern sollten. Der aufgebrachte Krypto-Trader argumentierte, dass die Beiden Banken Betrugsbehauptungen lediglich vorschieben würden, das sei nicht der wahre Grund gewesen, wieso die Transaktionen verhindert wurden. Der Mann warf den Banken vor, dass sein Konto aus kommerziellen Gründen eingefroren und gesperrt wurde, was als Betrugsbekämpfungsmaßnahme verschleiert wurde. ING und ABN Amro haben diesen Vorwurf dementiert und zurückgewiesen.

Anzeige

43.220€ – Entgangener Gewinn

Der potentielle Krypto-Trader reichte eine Schadensersatz-Forderung über 43.220 € ein. Die Zahl ergibt sich aus versäumten Gewinnen, die er erzielt hätte, wenn er zehn Bitcoins für 330€ eingekauft und für 2.500 € verkauft hätte. Die Kifid-Entscheidung vom letzten Monat besagt, dass die Fähigkeit des Traders und der verhinderte Einkauf nicht relevant waren. Selbst wenn sich die Banken weigern, eine Dienstleistung zu erbringen, ist es nicht ihre Aufgabe, ihre Kunden für entgangene Gewinne zu entschädigen. Außerdem habe der Beschwerdeführer nicht nachgewiesen, dass der Erwerb von Bitcoin durch die Handlungen der Banken unmöglich geworden sei: Er hätte nämlich versuchen können, mit einer anderen Bank zu arbeiten.

Eigenes Versagen

Sowohl ING als auch ABN behaupteten, dass er die zehn Bitcoins hätte kaufen können – nachdem die Konto-Sperre aufgehoben wurde. Beide behaupteten, dass die Freigabe des Kontos aus Sicherheitsgründen verzögert wurde und dass der Kunde seine Konto-Einstellungen so verändert hatte, dass ein telefonischer Kontakt unmöglich war. Letzten Endes stellte das Urteil fest, dass der potentielle Bitcoin-Trader nur sich selbst die Schuld dafür geben kann, dass er die zehn Bitcoins nicht gekauft und keinen Gewinn erzielt hat.


Quelle: bitcoinmagazine, Photo by Claire Anderson on Unsplash, CC0

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelCryptoAdSolution Pre-Sale nähert sich dem Launch
Nächster ArtikelBrian Kelly: Ein Bitcoin ETF könnte eine “nette Rallye” auslösen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

17 − vierzehn =