Bitcoin-Hater von Goldman Sachs der Geldwäsche angeklagt

0

Goldman Sachs Vizepräsident und bekannter Bitcoin-Skeptiker Richard Gnodde gehört zu den 17 Führungskräften, die wegen Geldwäsche mit zehn Jahren Gefängnis rechnen müssen.

Vizepräsident könnte für 10 Jahre ins Gefängnis gehen

Laut einer Pressemitteilung des malaysischen Generalstaatsanwalts vom 9. August wird Gnodde nun im Zusammenhang mit dem berüchtigten 1MDB-Skandal von 2013 gesucht.

Anzeige
1xBit

Staatsanwälten zufolge halfen Gnodde und viele andere führende Goldman-Mitarbeiter, 6,5 Milliarden Dollar für 1MDB, einen malaysischen Staatsfonds, zu sammeln, wobei die Einnahmen anschließend gewaschen wurden – unter anderem von Personen wie dem ehemaligen Premierminister des Landes, Najib Razak.

Jetzt müssen alle mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren rechnen, wenn sie für schuldig befunden werden. Wie es in der Pressemitteilung heißt:

Gegen die Angeklagten werden Freiheitsstrafen und Geldstrafen verhängt… angesichts der Schwere des Vorhabens zur Betrugsbekämpfung und betrügerischen Zweckentfremdung von Milliarden an Anleiheerlösen, des langen Zeitraums, über den die Straftaten geplant und vollstreckt wurden, der Anzahl der beteiligten Tochtergesellschaften, Führungskräfte und Mitarbeiter von Goldman Sachs und des relativen Wertes der Gebühren und Provisionen, die an Goldman Sachs für ihre vielfältigen Aufgaben bei der Vermittlung, Strukturierung, Zeichnung und Veräußerung der Anleihen gezahlt wurden.

Anzeige

Der Vorgang folgt auf die Anklage Malaysias gegen zwei weitere Goldman-Mitarbeitern im Dezember letzten Jahres, ebenfalls im Zusammenhang mit 1MDB. Im Januar gab Chief Executive David Solomon eine öffentliche Entschuldigung für die Rolle von Tim Leissner heraus – einem der Involvierten am Skandal.

Es ist sehr klar, dass das malaysische Volk von vielen Menschen betrogen wurde, einschließlich der höchsten Mitglieder der früheren Regierung, sagte er damals.

Mnuchin: Bargeld ohne Bitcoin-Wäsche „Nicht präzise“

Die jüngsten Ereignisse bleiben in Bitcoin-Kreisen nicht unbemerkt, wobei Kommentatoren sich über die Ironie freuen, dass Goldmans Sturz nur wenige Wochen nach der Behauptung von US-Finanzminister Steven Mnuchin kommt, wonach der Dollar keine Rolle bei „ruchlosen“ Finanzaktivitäten spiele.

Ich glaube nicht, dass das überhaupt richtig ist, dass Geld die ganze Zeit gewaschen wird. Wir haben das stärkste AML-System der Welt, sagte er CNBC im Interview.

Zum Thema Bitcoin, der ebenfalls im gleichen Gespräch behandelt wird, hatte Mnuchin wenig zu sagen, trotz früherer Kommentare, in denen er die Meinung von Präsident Donald Trump bestätigte, dass er „auf dünner Luft“ basiere.

Ich glaube nicht, dass [Geldwäsche] mit Bargeld erfolgreich durchgeführt wurde. Ich werde darauf zurückkommen, fuhr er fort.

Wir werden dafür sorgen, dass Bitcoin nicht zum Äquivalent von Schweizer Nummernkonten wird, die offensichtlich ein echtes Risiko für das Finanzsystem darstellen.

Goldman ist bei weitem nicht allein unter den großen Banken, wenn es darum geht, sich in Geldwäscheskandalen zu verlieren.

Während Gnodde sein Misstrauen gegenüber Bitcoin öffentlich während seines Anstiegs auf 20.000 US-Dollar im Jahr 2017 zum Ausdruck brachte, gab die niederländische Kreditgeberin Rabobank nur wenige Monate später stark bemüht formulierte Bemerkungen zu Bitcoins „Compliance-Risiken“ ab – nur um dann eine Geldstrafe von 369 Millionen US-Dollar wegen Geldwäsche zu erhalten.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelDrei Viertel aller Tether-Token gehören lediglich 318 Adressen
Nächster ArtikelDarum lässt Bitcoin andere Anlageklassen weit hinter sich
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.