Untersuchung zeigt: Feiertage entfachen ein regelrechtes FOMO-Feuerwerk beim Bitcoin-Preis

0
Anzeige

Am 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten, fiel der Bitcoin-Preis von 12.000 $ auf etwas mehr als 11.000 $ – ein Feuerwerk für Trader, die den Tag vor den Preis-Charts verbrachten anstatt mit einem kalten Bier am Pool beim Grill zu sitzen.

In den vergangenen Feiertagen gab es einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Stichtagen und massiven Bitcoin-Preiserhöhungen. Neue Untersuchungen eines Kryptowährungsanalyse-Unternehmens geben jetzt Aufschluss darüber, an welchen Feiertagen Bitcoin kräftig zulegt und warum Feiertage dazu neigen, FOMO in Bitcoin-Märkten zu verursachen.

Warum stehen Feiertage in Zusammenhang mit Bitcoin-Preiserhöhungen?

Laut einer neuen Studie des Krypto-Analytikunternehmens „SFOX“ entdeckten Forscher eine ziemlich überzeugende Korrelation zwischen Bitcoin und Feiertagen wie dem Unabhängigkeitstag, Thanksgiving und Weihnachten.

Das Unternehmen teilte seine Ergebnisse schon vor dem Unabhängigkeitstag mit und prophezeite: Bitcoin werde inmitten der sich verstärkenden Aufwärtsstimmung an den Kryptowährungsmärkten steigen. ein.

Anzeige

SFOX hatte allerdings allen Grund, dieses Ergebnis vom Feiertag zu erwarten. Die Forschung des Unternehmens zeigt, dass viele Feiertage in der Vergangenheit Bitcoin in die Höhe getrieben haben.

Das beste Beispiel dafür: der Bullenlauf des KryptowährungsAllerdings brach Bitcoin in den 24 Stunden der Geburtstagsfeier der Vereinigten Staaten um fast 1.000 Dollar marktes 2017, der das Interesse der Mainstream-Einzelhandelsanleger weckte, als die Rallye nach Thanksgiving in diesem Jahr tatsächlich Gestalt annahm.

Bitcoin hatte bereits für Schlagzeilen gesorgt und sein bisheriges Allzeithoch von rund 1.000 Dollar übertroffen. Dann brach BTC $5.000 und dann $10.000. Jedes neue Preisniveau diente als wichtiger FOMO-Trigger und zog mehr Menschen an, die gerade zum ersten Mal in ihrem Leben von der Kryptowährung erfahren hatten.

Die FOMO hatte den Bitcoin-Preis vor dem Weihnachtsgeschäft auf sein Allzeithoch von 20.000 $ gebracht, aber auch danach führten sowohl Weihnachten als auch Silvester zu einem starken Anstieg des Preises – an jedem der Feiertage.

Aber warum tritt ein solches Phänomen auf? Fabulierte man während des Familien-Essens von der Kryptowährung, war Gerede von unermesslichem Reichtum und einem „missverstandenen magischen Internet-Geld“ eine allzu verlockende Geschichte, die niemand verpassen wollte.

In der Tat: Krypto-Investitionen sind zwar stark risikobehaftet. Cameron Winklevoss zufolge ist es aber eigentlich noch viel verrückter, nicht in das zu investieren, was er und sein Zwillingsbruder die „Zukunft des Geldes“ nennen.

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBinance-Report: Die Bitcoin-Märkte sind „unabhängig“ geworden
Nächster ArtikelBitcoin verbraucht so viel Strom wie die Schweiz – aber die Auswirkungen sind dennoch gering

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.