Bitcoin-Wal verschickt 1 Mrd. $ in Bitcoin – und bezahlt nur 3 $ an Gebühren dafür

0

In Back-to-Back-Transaktionen wurden heute Morgen 45.671 Bitcoins (602 Millionen Dollar) sowie 43.185 Bitcoins (570 Millionen Dollar) auf einen anderen Wallet transferiert. Das entspricht über 1,1 Milliarden Dollar in Bitcoin – und das bei einer Gesamttransaktionsgebühr von 3,54 Dollar. Obwohl die Gelder vom selben Konto überwiesen wurden, gingen sie an zwei verschiedene unbekannte Adressen.

Es ist zwar nicht ungewöhnlich, dass Xapo-Wallets (eine Art von Web-Wallet) große Bitcoin-Blöcke schicken – aber normalerweise nicht so groß. In der vergangenen Woche haben zum Beispiel 4.000 BTC und 1.000 BTC-Beträge Xapo-Wallets verlassen. Aber die Größe dieser Transaktionen stellt das in den Schatten.

Anzeige
krypto signale

“Es gibt mehrere Gründe für große Krypto-Transfers wie diesen: der offensichtlichste ist, dass Xapo Gelder zur sicheren Verwahrung in Cold Storage bringt”, erklärt beispielsweise Kosala Hemachandra, CEO von MyEtherWallet.

“Der andere Grund könnte sein, dass der Eigentümer dieser Gelder bereit ist, zu diversifizieren. Von der Ethereum-Seite kommend, möchte ich annehmen, dass der Eigentümer sich darauf vorbereitet, die Gelder als ETH oder mit Hilfe von renBTC zu Ethereum zu transferieren.”

Allerdings besteht bei großen Transaktionen auch immer die Möglichkeit, dass eine Sicherheitslücke ausgenutzt wird.

Unabhängig vom Grund wäre die gleiche Transaktion bei einer Bank nicht durchführbar, zumindest nicht für eine Einzelperson. Während eine automatisierte Clearing House (ACH)-Überweisung, deren Abwicklung Tage dauert, bei den meisten Banken kostenlos wäre, wären die Kunden mit täglichen und/oder monatlichen Limits konfrontiert.

Sogar die Chase Bank, die eine sehr großzügige Politik unter den Banken verfolgt, beschränkt die Benutzer darauf, nicht mehr als 25.000 Dollar pro Tag zu überweisen; die Überweisung von 1,172 Milliarden Dollar würde 128 Jahre dauern – und das setzt voraus, dass Chase an Wochenenden geöffnet hätte.

Die Durchführung einer telegrafischen Überweisung hat zwei Vorteile. Erstens können Inlandsüberweisungen in der Regel noch am selben Tag Geld bewegen; zweitens können Kunden mehr senden. Die Chase Bank erlaubt bis zu 250.000 Dollar pro Tag für Privatkonten, was bedeutet, dass es nur etwa 13 Jahre dauern würde, um all dieses Geld zu überweisen (vorausgesetzt, es gibt keine Wochenenden oder Feiertage)!

Und dank eines Rabatts für den Online-Versand von Überweisungen im Inland würde es mindestens 117.200 Dollar kosten. Wallet-Betreiber Xapo hat sich bislang nicht zum Vorfall geäußert.

Textnachweis: Decrypt

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelEthereum bleibt hinter Bitcoin zurück – Trader sieht Zeichen für fatale Altcoin-Schwäche
Nächster Artikel„Beeindruckend“: Bitcoin entgeht nächtlichem Crash, bleibt trotz Aktien-Sell-off stabil

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.