Banken waschen täglich 2,7 Milliarden, Börse für Kryptowährungen 9 Millionen USD

0
Banken waschen täglich 2,7 Milliarden USD, Krypto-Börse 9 Millionen USD

Anfang dieses Monats war die Danske Bank, die größte Bank Dänemarks, in einen Skandal verwickelt: Der Geldwäsche von mehr als 230 Milliarden US Dollar. Trotz der Milliarden Dollar, die Banken täglich waschen, sind Krypto-Börsen besonders im Fokus der Kritiker.

Am 28. September reagierte Erik Voorhees, der CEO der beliebten Kryptowährungsbörse ShapeShift, auf den Bericht des WSJ, der die gewaschene Geldmenge in den letzten zwei Jahren zwischen Banken und Shapeshift und anderen Krypto-Börsen verglich. In den letzten 24 Monaten haben Banken jeden Tag 2,7 Milliarden US Dollar gewaschen, während Shapeshift angeblich 9 Millionen US Dollar an illegalen Geldern in den letzten vier Jahren verarbeitet haben soll. Gesamt sollen Krypto-Börsen 88 Millionen USD in den letzten zwei Jahren gewaschen haben.

Anzeige
krypto signale

Ist Geldwäsche ein Problem?

Es sollte niemanden verblüffen, dass der Bankensektor mit insgesamt 1,971 Billionen USD in den letzten zwei Jahren Spitzenreiter in Sachen Geldwäsche ist. Das zeigte auch der Skandal der größten Geschäftsbank Dänemarks. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Danske Bank, Thomas Borgen, der unmittelbar nach dem Skandal zurückgetreten ist, sagte:

“Es ist offensichtlich, dass die Danske Bank ihrer Verantwortung […] in Estland nicht gerecht geworden ist. Ich bedaure das zutiefst.”

Doch weniger als zwei Wochen nach dem größten Skandal in der Geschichte Dänemarks hat sich der Fokus irgendwie auf Kryptowährungen verlagert. Ein Bericht des WSJ ergab, dass ShapeShift in den letzten vier Jahren insgesamt 9 Millionen Dollar gewaschen hat, was jedoch nicht abschließend bewiesen wurde.

Das WSJ berichtete, dass „mutmaßliche Kriminelle die Dienste von Shapeshit seit Beginn der Börse im Jahr 2014 in Anspruch genommen haben“, so berichten das zumindest „Strafverfolgungsbehörden“ und „unabhängige Forscher“ und die eigene Recherche des Journals.

„Kryptowährung ist kriminelles Geld“

Seit Beginn an wurden Kryptowährungen und speziell Bitcoin als kriminelles Geld diskreditiert. Wie eine Untersuchung von Europol jedoch kürzlich zeigte, ist Bargeld aufgrund der Anonymität das dominierende Instrument der Geldwäsche bei kriminellen Gruppen.

Kryptowährungen sind – im Widerspruch zu den meisten Medienberichten – nicht anonym. Bitcoin-Transaktionen können verfolgt werden, und selbst vorhandenen Mixing-Tools schützen nicht vor einer Verfolgung.


Quelle: cryptoslate, Photo via pixabay, CC0

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelRobinhood macht Millionen indem Daten von Krypto-Usern verkauft werden
Nächster ArtikelRepublic Protocol und Wyre starten ersten dezentralen Dark Pool der Welt

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf − drei =